Durchbruch neben Bosporus Erdogan wirbt für eigenen "Panama-Kanal"

45 Kilometer lang, 14 Milliarden Euro teuer: Der türkische Präsident Erdogan forciert im Wahlkampf eines seiner Lieblingsprojekte - einen gigantischen Kanal am Bosporus.

Schiff auf dem Bosporus
picture alliance/ AA

Schiff auf dem Bosporus


Recep Tayyip Erdogan hat große Pläne: Der türkische Staatschef wirbt im Wahlkampf für den Bau eines 45 Kilometer langen Schifffahrtskanals zwischen dem Schwarzen Meer und dem Marmara-Meer, um den Bosporus zu entlasten.

Zwar warnen Umweltschützer, der riesige Kanal würde die Wasserversorgung von Istanbul gefährden und eines der letzten Waldgebiete nahe der Stadt von der Größe von 20.000 Fußballfeldern zerstören. Doch Erdogan dürfte sich von solchen Bedenken nicht aufhalten lassen.

Seit seinem Amtsantritt vor 15 Jahren hat er die Infrastruktur in der Türkei stark ausgebaut:

  • Allein in Istanbul wurden eine neue Bosporus-Brücke errichtet sowie Bahn- und Straßentunnel unter der Meerenge zwischen Europa und Asien gegraben.
  • Derzeit wird nahe der geplanten Mündung des Kanals am Schwarzen Meer ein riesiger neuer Flughafen errichtet.

Der "Kanal Istanbul" ist aber das bisher ehrgeizigste Projekt Erdogans. Im Wahlkampf wirbt er damit, dass die neue Wasserstraße mit dem Suez- oder dem Panama-Kanal vergleichbar und eine "globale Marke" sein werde, wie der "Guardian" berichtet.

Fünf Jahre Bauzeit

Der Kanal soll den Bosporus entlasten, der eine der meist befahrenen Seestraßen der Welt ist und auf dem es immer wieder zu Schiffsunglücken kommt. Mit einer Kapazität von 160 Schiffen pro Tag würde der neue Kanal auch die Wartezeiten für Schiffe reduzieren, die oft tagelang vor Istanbul ausharren müssen.

Der türkische Sender NTV hatte bereits zu Jahresbeginn berichtet, der Kanal werde Schätzungen zufolge umgerechnet mehr als 14 Milliarden Euro kosten und fünf Jahre Bauzeit beanspruchen.

Ob der Bau tatsächlich je begonnen wird, ist offen. Bei der Wahl in einer Woche muss Erdogan durchaus bangen. Große, auch teure Versprechen gehören seit jeher zu seinem Wahlkampf. Aktuell plagt eine hohe Inflation die türkische Wirtschaft.

Hier lesen Sie Hintergründe zum Wahlkampf und zur Wirtschaftslage in der Türkei.

dop/AFP/dpa



insgesamt 82 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
freddygrant 16.06.2018
1. Es wird immer deutlicher ...
...der türkische Potus und seine AKP kommen gesellschaftlich und wirtschaftlich nicht mehr weiter. Da müssen vor der aktuell anstehenden Wahl monumentale Projekte auf den Tisch. Es wäre besser Erdogan würde den Bosporus mal aufräumen und den ganzen Schrott dort wegschaffen der in der Meerenge noch herumliegt.
Ein_denkender_Querulant 16.06.2018
2. Übertriebener Vergleich
Der Handel von Europa nach Fernost ist merklich relevanter, als der Handel mit Russland, darum sind vergleiche mit Suez- oder Panamakanal völlig übertrieben. Aber gut, dann wird Erdogan weitere 14 Milliarden geliehenes Geldes für ein tyisches Autokratenprojekt verschwenden. Ein Aufschwung mit im Ausland geliehenem Geld führt selten zu einem stabilen System, die Geschichte zeigt andere Verläufe. Sein System droht jederzeit umzukippen mit resultierender massiver Destabilisierung des Nahen Osten. Ich will mir gar nicht ausmalen, was eine zerbrechende Türkei bedeuten würde, wenn internationale Geldgeber den Hahn zudrehen.
muekno 16.06.2018
3. Größenwahnsinn
sieht man ja schon an seinem Schloss in Ankara. Dass dieses Bauvorhaben nicht zu finanzieren ist bzw. die Lira ganz in den Keller schickt ist auch klar. jedoch es wird nicht kommen, denn Erdogans Dämmerung ist angebrochen, zwar noch nicht soweit fortgeschritten wie die Merkles aber immerhin. Die Wahlen in kürze werden bei weitem nicht so ausgehen wie er hofft, so er sie überhaupt politisch überlebt,
merluzzo 16.06.2018
4. Reißerische Schlagzeile mit altem HUt
Es wäre erwähnenswert gewesen, dass der "Istanbul-Kanal" bereits Erdoğans Leuchturmprojekt seit dem Wahlkampf 2011 (!) ist. Vgl. https://www.n-tv.de/panorama/Erdogan-plant-zweiten-Bosporus-article3196291.html Umfassende Information anstelle reißerischer (und irreführender) Überschriften bitte!
mullertomas989 16.06.2018
5. Tolle Infrastrukturprojekte = guter Staatschef??
Geht diese Gleichung wirklich auf?? Hm, mir kommt das irgendwie bekannt vor.... wo gab's das denn in der Geschichte schonmal.....???
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.