Streit über Auslieferung Türkei schickt USA vermeintliche Beweise gegen Prediger Gülen

Die türkische Regierung macht Fethullah Gülen für den Putschversuch verantwortlich - doch die USA wollen ihn ohne Belege nicht ausliefern. Ankara erklärt jetzt, man habe Beweise vorgelegt.

Prediger Gülen
DPA

Prediger Gülen


Wenige Tage nach dem gescheiterten Putschversuch hat die Türkei den USA mehrere Dokumente geschickt, die eine Beteiligung des Predigers Fethullah Gülen belegen sollen. Die Regierung habe vier Dossiers zur "Auslieferung des Terroristenchefs" an Washington übermittelt, sagte Ministerpräsident Binali Yildirim im Parlament in Ankara. "Wir werden ihnen mehr Beweise vorlegen, als sie haben wollen."

Gülen lebt seit 1999 im Exil in den USA. Die türkische Regierung hatte bereits kurz nach dem Umsturzversuch behauptet, der islamischen Prediger sei Drahtzieher der Aktion und die Auslieferung des 75-Jährigen gefordert. Gülen weist die Anschuldigungen zurück. US-Außenminister John Kerry kündigte an, seine Regierung werde ein entsprechendes Gesuch prüfen, Ankara müsse aber eindeutige Beweise für die Verwicklung Gülens in den Putsch vorlegen.

Im Video: Besuch bei Fethullah Gülen

SPIEGEL ONLINE

Sollte Gülen an die Türkei überstellt werden, wäre sein Schicksal besiegelt. Auf einen fairen Prozess könnte er nicht hoffen - er hat sich mit Präsident Recep Tayyip Erdogan überworfen und gilt als sein Erzfeind. Der Prediger selbst sagte am Sonntag, er würde sich einem Auslieferungsbeschluss beugen.

Opposition unterstützt Wiedereinführung der Todesstrafe

Bei seinem Plan, die Todesstrafe in der Türkei wiedereinzuführen, weiß Präsident Erdogan die ultrarechte Opposition an seiner Seite. Die Partei MHP hat ihre Unterstützung zugesagt. "Wenn die (Regierungspartei) AKP dazu bereit ist, sind wir es auch", sagte MHP-Chef Devlet Bahceli am Dienstag bei einer Fraktionssitzung in Ankara. Die MHP sei nicht dagegen, die Todesstrafe etwa bei Putsch-, Kriegs- oder Terrorgefahr anzuwenden. "Die Putschisten sollen nie wieder Tageslicht sehen."

Mit der Unterstützung der MHP hätte die AKP ausreichend Stimmen, um ein Referendum für eine entsprechende Verfassungsänderung zu beschließen. Dann würde eine einfache Mehrheit im Volk reichen, um die 2004 abgeschaffte Todesstrafe wieder einzuführen. Erdogan hat angekündigt, dass er eine solche Verfassungsänderung unterzeichnen würde.

Der Vizefraktionschef der größten Oppositionspartei CHP, Gök Levent, sprach sich gegen die Wiedereinführung der Todesstrafe aus. Auch die prokurdische HDP ist dagegen. HDP-Chef Selahattin Demirtas betonte mit Blick auf die Putschisten, vor allem könne die Todesstrafe nicht rückwirkend angewandt werden.

Yildirim hatte am Montag vor überhasteten Beschlüssen in der Debatte um die Wiedereinführung der Todesstrafe gewarnt. Die Türkei hatte die Todesstrafe im Rahmen der EU-Beitrittsgespräche im Jahr 2004 abgeschafft. Zugleich sagte er jedoch: "Wir können diese Forderung unserer Bürger nicht ignorieren."

Vor dem Parlament kündigte Yildirim am Dienstag an, die Türkei werde sich bei den Verfahren gegen die Putschisten an die Gesetze halten. Die Behörden haben im Zusammenhang mit dem gescheiterten Putsch mehr als 7500 Menschen festgenommen. Seit dem Putschversuch wurden außerdem 3000 Richter und Hunderte Beamte abgesetzt. Allein die Behörde für religiöse Angelegenheiten entließ nach eigenen Angaben 492 Mitarbeiter. Es bestehe der Verdacht, dass die Betroffenen Verbindungen zum Terrorismus hätten, teilte die Behörde mit.

Unterdessen gehen die Festnahmen weiter: Erkan Kivrak, Militärberater von Präsident Erdogan, wurde während seines Urlaubs in einem Hotel in Antalya in Gewahrsam genommen, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu. Angaben zu den konkreten Vorwürfen gegen den Oberstleutnant machte sie nicht. Die Nachrichtenagentur DHA hatte bereits am Sonntag über die Festnahme eines weiteren Erdogan-Beraters berichtet. Dabei habe es sich um den Oberst Ali Yazici gehandelt, hieß es.

Historische Putschversuche

brk/anr/kgp/Reuters/dpa

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 95 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Bueckstueck 19.07.2016
1. Beweise oder nicht
Das entscheidet letztendlich das US-State Department und nicht Erdogan. Wenn sie, wie erwartet, schwach und wenig stichhaltig sind, wird es keine Auslieferung geben und der Despot vom Bosporus wird wieder zum Rumpelstilzchen.
jumbing 19.07.2016
2.
Natürlich wird sich die Türkei an die bestehenden Gesetze halten. Diese sind jedoch von ihrem Despoten Erdogan und seinen Gefolgsleuten erlassen und werden von ihm hörigen Richtern angewandt.
paulvernica 19.07.2016
3. Vermutung
Zitat von BueckstueckDas entscheidet letztendlich das US-State Department und nicht Erdogan. Wenn sie, wie erwartet, schwach und wenig stichhaltig sind, wird es keine Auslieferung geben und der Despot vom Bosporus wird wieder zum Rumpelstilzchen.
Meine Vermutung ist ja, dass in diesen Papieren sehr viele kritische Bemerkungen von seitens Gülen und Anhänger aufgeführt sind. Das sind für Erdogan Beweise. Ich glaube das Gerechtigkeitsempfinden in der islamischen Welt ist etwas anders geartet als in der westlichen.
Pride & Joy 19.07.2016
4. politisches Kalkül
Ich vermute, dass der Interpretationsspielraum zwischen Beweis und Beweis hier so erheblich sein wird, dass die Betroffenen weiterhin streiten. Bis dahin bleibt alles nebulös. Erfreulich ist nur, dass Erdogans Willkür Grenzen hat.
ianmcduff 19.07.2016
5.
Echt traurig... jeden Tag geht es dort einen schritt weiter Richtung Diktatur... Warum kommen die verrückten in dieser Welt so weit ? Erdogan, Trump in des USA, Putin, Leute wie Boris Johnson, die Regierung In Polen, in Deutschland die AFD.. die NATO die ebenfalls durchdreht... So langsam glaube ich das wir den dritten doch noch erleben werden.. alles geht den Bach runter.. Zum heulen!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.