Zwangslandung: Türkei stellt russisches Militärgerät in syrischem Jet sicher

In der Türkei ist eine aus Moskau kommende Passagiermaschine von Kampfjets abgefangen worden - über Stunden wurde sie auf dem Flughafen von Ankara festgesetzt. Die Fracht haben Sicherheitsexperten beschlagnahmt: Es soll sich um Militärgerät handeln, das für Syriens Machthaber Assad bestimmt war.

Ankara/Athen - Die Zwangspause des syrischen Airbus A-320 in Ankara dauerte am Mittwochabend mehrere Stunden: Türkische Kampfjets hatten die Maschine abgefangen und zur Landung in Ankara gezwungen - Sicherheitsexperten stellten anschließend brisante Fracht sicher, sie wurde nach Angaben von Außenminister Ahmet Davutoglu teilweise beschlagnahmt.

Nach Geheimdienstinformationen habe sich "nicht-zivile Fracht" an Bord befunden, sagte der Außenminister, ohne weitere Details zu nennen. Die in Moskau gestartete Maschine hatte offenbar militärisches Gerät für das syrische Regime von Machthaber Baschar al-Assad an Bord: "Wir sind entschlossen, Waffenlieferungen an ein Regime zu kontrollieren, das solch brutale Massaker an der Zivilbevölkerung verübt", sagte Davutoglu während eines Aufenthalts in Athen. Ersten türkischen Medienberichten zufolge soll es sich bei der Ladung um Teile von Raketensystemen und Kommunikationsausrüstung handeln. Russland ist einer der wichtigsten Verbündeten und Waffenlieferant des Assad-Regimes.

Fotostrecke

8  Bilder
Zwangslandung in Ankara: Waffenteile in syrischem Jet?
Unter den 35 Passagieren hätten sich auch mehrere Russen befunden, die während des erzwungenen Zwischenstopps in Ankara vom russischen Botschafter betreut worden seien, berichtete das Onlineportal ntvmsnbc. Moskau habe von der Regierung in Ankara eine Erklärung gefordert, meldete der arabische Nachrichtensender al-Arabija.

Aus Furcht vor möglichen Vergeltungsmaßnahmen von syrischer Seite wurden türkische Verkehrsflugzeuge aufgefordert, vorerst nicht mehr den syrischen Luftraum zu durchfliegen. Eine türkische Maschine aus Saudi-Arabien sei auf dem Weg in die Türkei bereits umgeleitet worden, um nicht über Syrien fliegen zu müssen, berichtete der Fernsehsender TRT.

Russland widersprach den Vorwürfen. An Bord des Flugzeuges hätten sich weder Waffen noch militärisches Gerät befunden, zitierte die russische Nachrichtenagentur Interfax eine nicht näher genannte Quelle.

Ankara: "Mit größerer Wucht" gegen Syrien zurückschlagen

Die Türkei gerät zunehmend in den Sog des Syrien-Konflikts. Die Beziehungen zwischen Ankara und Damaskus sind höchst angespannt. Die Türkei stellt sich im Syrien-Konflikt offen auf die Seite der Aufständischen und hat rund 100.000 Flüchtlinge und wichtige Oppositionelle aufgenommen. Im Juni schoss Syrien einen türkischen Kampfjet ab. Seit rund einer Woche schlagen im türkischen Grenzgebiet immer wieder Granaten aus Syrien ein, die Türkei feuert zurück. Erst am Mittwoch hatte die Türkei angekündigt, "mit größerer Wucht" zurückzuschlagen, sollten die Attacken kein Ende haben.

Die syrische Führung warf der Türkei vor, sie habe die jüngsten Angriffe an der Grenze selbst inszeniert. Die regierungsnahe syrische Tageszeitung "al-Watan" schrieb am Mittwoch, Ziel dieser Taktik sei es, die Einrichtung eines "befreiten Gebietes" im Norden der syrischen Provinz Idlib durchzusetzen.

Die Nato hatte Ankara am Dienstag demonstrativ Rückendeckung für den Fall einer weiteren Eskalation im türkisch-syrischen Grenzkonflikt zugesagt. "Wir haben alle notwendigen Pläne bereitliegen, um die Türkei zu schützen und zu verteidigen", sagte Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen beim Treffen der Nato-Verteidigungsminister in Brüssel. "Wir hoffen aber, dass dies nicht notwendig sein wird."

Syriens Machthaber Assad versucht seit mehr als eineinhalb Jahren, einen Aufstand gegen seine Herrschaft niederzuschlagen. Zehntausende Menschen wurden getötet, Hunderttausende sind auf der Flucht.

hen/dpa/Reuters/dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 306 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. optional
glücksbärchi35 11.10.2012
Gibt es eigentlich ein völkerrechtlich verbindliches Waffenembargo an das auch Russland gebunden ist, oder ist dieses Embargo eine Privatveranstaltung von EU, USA und einigen weiteren Ländern? Würde die Türkei Waffenlieferungen an die Rebellen genauso unterbinden, oder werden diese sogar von der Türkei unterstützt?
2.
amana 11.10.2012
Zitat von sysopAFPIn der Türkei ist eine aus Moskau kommende Passagiermaschine von Kampfjets abgefangen worden - über Stunden wurde sie auf dem Flughafen von Ankara festgesetzt. Die Fracht haben Sicherheitsexperten beschlagnahmt: Dabei soll es sich um Waffen handeln, die für Syriens Machthaber Assad bestimmt waren. http://www.spiegel.de/politik/ausland/tuerkei-stellt-waffenteile-in-syrischem-passagierflugzeug-sicher-a-860633.html
Bravo, dieses Beispiel sollte Schule machen, vor allem sollte der Druck auf Syriens Nachbarländer ausgeübt werden, denn iranische Waffen und "Militärberater" kommen über den Irak und Jordanien ins Land. Ich glaube eine Koalition der Willigen kann schnell den Geldhahn ( vor allem in den VAE) und die logistische Hilfe für das Regime aus dem Ausland unterbinden, oder zumindest so stark einschränken.
3. Völkerrechtlich gedeckt oder nicht ist egal!
tommahawk 11.10.2012
Klasse! Ob das Abfangen von Passagiermaschinen völkerrechtlich abgedeckt ist oder nicht sei mal dahingestellt. Die Türkei handelt, anstatt zu palavern. Irgendwie gefällt mir das, wenn man bedenkt, was da in Syrien abgeht. Andererseits beschleicht mich ein mulmiges Gefühl über die Reaktion aus Moskau. Lassen die sich das so einfach gefallen? Da könnte eine üble Eskalation auf uns zukommen
4. eigentlich tolle sache....
lolhonk 11.10.2012
Aber wer fängt die Waffenlieferungen der USA und anderen Westmächten ab, die den sog."friedlichen" Widerstand so unfriedlich machen?
5. Dubios
Kontroversius 11.10.2012
Irgendwie erscheint mir diese Aktion sehr, sehr dubios! Ausgerechnet jetzt, wird ein syrisches Zivilflugzeug zur Landung gezwungen? Und eigenartigerweise werden ausgerechnet jetzt in diesem Passagierflugzeug Waffen gefunden? Sehr eigenartig! Vor allem gefällt mir ncht, dass die NATO-Marionette Rasmussen - laut dieses Artikels hier - angeblich Zusagen bzg. der militärischen Unterstützung der Türkei zusagt. Ziehen da irgendwelche "Spezialisten", die auch schon in Dubai aktiv tätig waren. im Hintergrund die Fäden, um die Türkei in einen Konflikt zu verwickeln, die auch für die NATO sehr, sehr problematisch werden könnte?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Syrien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 306 Kommentare

Fläche: 783.562 km²

Bevölkerung: 74,724 Mio.

Hauptstadt: Ankara

Staatsoberhaupt:
Recep Tayyip Erdogan

Regierungschef: Ahmet Davutoglu

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Türkei-Reiseseite


Bevölkerung: 22,505 Mio.

Hauptstadt: Damaskus

Staatsoberhaupt:
Baschar al-Assad

Regierungschef: Wail al-Halki

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Syrien-Reiseseite