Gefechte um Aleppo: Türkei verlegt weitere Truppen an syrische Grenze

Die türkische Armee schickt Soldaten, Panzer und Raketenwerfer an die Grenze zu Syrien. Dort haben Rebellen einen wichtigen Posten unter ihre Kontrolle gebracht. Die Kämpfe in der grenznahen Millionenstadt Aleppo werden erbittert weitergeführt - beide Seiten reklamieren Erfolge.

REUTERS

Ankara/Damaskus - Die türkische Armee verstärkt ihre Präsenz an der Grenze zu Syrien. Ein Konvoi mit rund 20 Fahrzeugen sei in die Grenzregion entsandt worden, berichteten türkische Medien. Panzer, Raketenwerfer und Soldaten sind laut der Nachrichtenagentur Anadolu in die südtürkischen Provinzen Kilis und Hatay entsandt worden.

Mehrfach wurden in den letzten Wochen Truppen an die 911 Kilometer lange Grenze verlegt. Die laufende Verlegung dürfte in Zusammenhang mit der eskalierenden Gewalt rund um Syriens größte Stadt Aleppo stehen.

Die syrischen Rebellen kontrollieren unter anderem den Grenzposten al-Salama zur Provinz Kilis. Am Montag brachten sie laut der Nachrichtenagenur AFP in Aleppo einen Kontrollposten in ihre Gewalt, der ihnen eine Nachschubroute aus der Türkei sichert. Demnach fiel der strategisch wichtige Ort nach rund zehnstündigem Kampf am frühen Morgen an die Aufständischen. Der betreffende Kontrollpunkt Anadan liegt etwa fünf Kilometer nordwestlich von Aleppo und rund 45 Kilometer von der türkischen Grenze entfernt.

Vize-Polizeichef setzt sich in die Türkei ab

Am Samstag hatten die syrischen Streitkräfte eine große Offensive auf Aleppo gestartet. Seither liefern sie sich dort erbitterte Kämpfe mit den Rebellen. Etwa 200.000 Einwohner der Millionenstadt befinden sich nach Uno-Angaben auf der Flucht. In der Türkei fanden nahe der Grenze zu Syrien bereits Zehntausende Menschen in Flüchtlingslagern Zuflucht. Nach türkischen Angaben flohen am Sonntag 600 weitere Syrer über die Grenze.

Am Montag hieß es aus türkischen Militärkreisen, ein weiterer syrischer General sei zusammen mit elf Soldaten in die Türkei geflohen. Damit halten sich dort bereits 28 desertierte Generäle auf. Auch der stellvertretende Polizeichef der Stadt Latakia setzte sich in der Nacht zu Montag in das Nachbarland ab.

In der nordwest-syrischen Industriemetropole Aleppo wurde am dritten Tag in Folge weiter heftig gekämpft. Über den Stand der Kämpfe gab es widersprüchliche Angaben: Syrische Regierungstruppen behaupteten am Montagvormittag, sie hätten Salahaddin inzwischen eingenommen. "Salahaddin wurde vollständig zurückgewonnen", zitierte das staatliche syrische Fernsehen einen hochrangigen Militär.

Rebellen und Armee reklamieren Erfolge in Aleppo

Die Aufständischen bestritten diese Darstellung vehement. Regierungstruppen seien bislang nicht in das Viertel eingedrungen. Panzer befänden sich im nahegelegenen Bezirk Hamdanija, Salahaddin selbst sei aber weiterhin in Rebellenhand, sagte der Aktivist Mohammed Said. "Die Behauptung entbehrt jeder Grundlage", so auch der örtliche Rebellenkommandeur Abu Omar al-Halabi zur Nachrichtenagentur dpa. Die Regimetruppen hätten erneut versucht, Salahaddin mit Panzern anzugreifen, seien aber zurückgeschlagen worden. Die Armee sei "nicht einen Meter" vorgerückt, sagte ein weiterer Anführer der Aufständischen telefonisch der Nachrichtenagentur AFP. Nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte in London beschossen die Aufständischen ein Gebäude des Geheimdiensts der syrischen Luftwaffe im Stadtteil Sahira. Unabhängige Nachrichten aus der Stadt sind jedoch kaum zu bekommen.

Nach Einschätzung von US-Verteidigungsminister Leon Panetta wird die Offensive der Rebellen für Machthaber Assad das Ende seiner Macht besiegeln. Aleppo sei ein neues "tragisches Beispiel" für die "blinde Gewalt", die das Regime gegen das eigene Volk richte, sagte Panetta an Bord einer Militärmaschine mit Ziel Tunesien. Je mehr Gewalt Assad anwende, desto mehr stelle er sicher, dass "sich das Regime seinem Ende zuneigt". Die Frage sei nicht mehr, ob der syrische Machthaber stürze, sondern wann, sagte Panetta. Aleppo werde "letztlich Assads Sargnagel sein".

fab/AFP/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 45 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Thomas-Melber-Stuttgart 30.07.2012
Zitat von sysopREUTERSDie türkische Armee schickt Soldaten, Panzer und Raketenwerfer an die Grenze zu Syrien. Dort haben Rebellen einen wichtigen Posten unter ihre Kontrolle gebracht. Die Kämpfe in der grenznahen Millionenstadt Aleppo werden erbittert weitergeführt - beide Seiten reklamieren Erfolge. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,847173,00.html
Will die türkische Regierung so verhindern, daß die sog. Rebellen aus den Grenzstationen vertrieben werden? Oder was wird mit der Truppenverlegung bezweckt?
2. optional
battisol 30.07.2012
Reine Vorsichtsmaßnahme, da keiner die Taktik der syrischen Armee durchblicken kann, denk ich.
3. Vorbereitung fuer einen Einmarsch?
demokratischersozialist 30.07.2012
Sind das etwa Vorbereitungen fuer einen tuerkischen Einmarsch in Syrien? Den anders kann man so massive Verlegung von Einheiten direkt an die Grenze nicht erklaeren! Allerdings sollte sich das Erdogan noch 100x richtig ueberlegen! Ein Einmarsch koennte einen weit verherrende Ausweitung des Syrien-Konfliktes hin zu einen nicht mehr zu beherrschenden Konflikt entwickeln, Putin hat Erdogan vor ein paar Tagen als er in Moskau auf Besuch war eindringlich davor gewarnt, in Syrien einzumarschieren! Russland koennte dann sich genoetigt fuehlen, Syrien militaerisch zu Hilfe zu kommen! Hr. Erdogan spielen sie bitte nicht mit den Feuer!! Mehr moechte ich dazu nicht sagen! in S
4.
adal_ 30.07.2012
Zitat von Thomas-Melber-StuttgartWill die türkische Regierung so verhindern, daß die sog. Rebellen aus den Grenzstationen vertrieben werden? Oder was wird mit der Truppenverlegung bezweckt?
Erstmal ist es eine Drohung gegen die wiederholten Grenzverletzungen durch syrische Armeeangehörige, die Flüchtlinge beschossen. Außerdem behält sich die Türkei schon seit langem die Option offen, eine Pufferzone einzurichten - sicherlich nicht zuletzt mit Blick auf die Ambitionen der von Assad unterstützten kurdischen Separatisten.
5.
LeToubib 30.07.2012
Zitat von battisolReine Vorsichtsmaßnahme, da keiner die Taktik der syrischen Armee durchblicken kann, denk ich.
Ja, denn eine solche Grenze muss besonders bewacht werden.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Bürgerkrieg in Syrien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 45 Kommentare
Fotostrecke
Fotostrecke: Entscheidungsschlacht um Aleppo

Bevölkerung: 22,505 Mio.

Hauptstadt: Damaskus

Staatsoberhaupt:
Baschar al-Assad

Regierungschef: Wail al-Halki

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Syrien-Reiseseite


Fotostrecke
Syrien: Der Kampf der Staatsmedien

Karte