Verbalattacke auf Nato-Partner Türkische Zeitung beschimpft US-Diplomat als Massenmörder

Eine regierungsnahe türkische Zeitung hat den US-Sonderbeauftragten für die Anti-IS-Koalition einen "Mörder von 46.000 Zivilisten" genannt. Zuvor hatte Brett McGurk Ankara vorgeworfen, Islamisten zu unterstützen.

Brett McGurk
AP

Brett McGurk


Entgleisung in Schriftform: Die regierungsnahe türkische Tageszeitung "Yeni Safak" hat Brett McGurk für den Tod von Zivilisten in Syrien und im Irak verantwortlich gemacht. Der US-Sonderbeauftragte für die Anti-IS-Koalition sei ein "Mörder von 46.000 Zivilisten". Das Blatt gilt als Sprachrohr des rechten, antiwestlichen Flügels der Regierung von Präsident Recep Tayyip Erdogan.

Der Grund für diese Attacke auf den Nato-Partner: McGurk hatte Ankara unlängst für das Erstarken von Gruppen im nordsyrischen Ildib nahe der Grenze zur Türkei mitverantwortlich gemacht, die mit der Terrororanisation Al-Kaida verbündet sind. Der Türkei war in den vergangenen Jahren immer wieder vorgeworfen worden, gewaltbereite Islamisten in Syrien zu unterstützen.

"Idlib ist ein riesiges Problem"

Einige US-Partner - gemeint war offenbar unter anderem die Türkei - hätten "Zehntausende Tonnen Waffen" nach Syrien geschickt und nichts gegen den Zustrom ausländischer Kämpfer unternommen, sagte McGurk vergangene Woche in Washington.

"Idlib ist nun ein riesiges Problem. Es ist ein Rückzugsgebiet für Al-Kaida direkt an der Grenze zur Türkei", kritisierte er und kündigte an, dazu Gespräche mit der Türkei zu führen. Idlib ist die einzige Provinz Syriens, die vollständig unter Kontrolle von überwiegend islamistischen Rebellen ist.

Ein Sprecher des türkischen Staatschefs wies McGurks Ausführungen am Montag scharf zurück. Zudem lehnt die Regierung die Zusammenarbeit der USA mit der syrischen Kurdenmiliz YPG ab und hatte bereits in der Vergangenheit die Ablösung McGurks gefordert. Die türkische Regierung sieht in der YPG einen Ableger der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK und bekämpft sie deshalb.

dop/dpa/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.