Türkischer Whistleblower Zweites YouTube-Video bringt Erdogan in Erklärungsnot

"Zehn Millionen Dollar sind nicht genug": In einem neuen auf YouTube hochgeladenen Telefonmitschnitt fordert der türkische Premier Erdogan seinen Sohn angeblich auf, einen Pipeline-Deal abzulehnen. Noch ein Beweis für Korruption? Oder Teil einer Schmutzkampagne?

Von , Istanbul


Premier Recep Tayyip Erdogan macht keinen Hehl daraus, dass er das Internet und insbesondere Twitter und Facebook hasst. Während der Gezi-Proteste gegen seinen autoritären Regierungsstil im vergangenen Sommer hat er immer wieder gegen die sozialen Medien gewettert. Seine Stimmung dürfte sich kaum gebessert haben, denn im Netz tauchen immer neue Telefonmitschnitte auf, in denen er angeblich mit seinem Sohn Bilal zu hören ist.

Am späten Mittwochabend lud erneut ein anonymer Nutzer ein Video auf YouTube hoch und kündigte es per Twitter an. Die Whistleblower nennen sich "Haramzadeler", wörtlich "sündige Herrschaften", und bereiten der Regierung von Erdogan seit Wochen Kopfschmerzen.

In dem neuesten Video sprechen zwei Männer auf Türkisch knapp eine Minute lang miteinander, es sind die Stimmen eines älteren und eines jüngeren Mannes zu hören - eben angeblich Erdogan und sein Sohn. Der Ältere sagt zum Jüngeren, er solle eine Zahlung über zehn Millionen Dollar ablehnen.

Der Zeitung "Today's Zaman" zufolge geht es dabei um Geld von Sitki Ayan, einem Geschäftsmann aus der Ölbranche, dem die Regierung die Genehmigung für neue Leitungen zwischen Iran und der Türkei gegeben hat. Der angebliche Erdogan sagt, die Summe sei zu niedrig.

"Nimm es nicht. Er soll liefern, was auch immer er uns versprochen hat. Wenn er das nicht zahlt, brauchen wir es nicht", ist zu hören. "Die anderen zahlen. Warum tut er es nicht? Was denken die, was das für ein Geschäft ist?" Am Ende beruhigt er den Jüngeren: "Aber keine Sorge, am Ende fällt es uns in den Schoß."

Erdogan in Erklärungsnot

Es ist das zweite Video in dieser Woche, das Erdogan in Erklärungsnot bringt. Am Montagabend waren Mitschnitte von Telefonaten aufgetaucht, in denen der Ältere dem Jüngeren befiehlt, mehrere Millionen Euro, Dollar und türkische Lira in Sicherheit zu bringen. Diese Gespräche sollen ausgerechnet am 17. und 18. Dezember geführt worden sein, als die Korruptionsaffäre begann und Ermittler Razzien bei hochrangigen Politikern und Geschäftsleuten durchführten. In dem fünften Gespräch sagt der angebliche Sohn, es seien immer noch 30 Millionen Dollar nicht beiseite geschafft worden.

Seit Beginn der Affäre steht auch Bilal Erdogan im Verdacht, in Korruption verwickelt zu sein. Anfang Februar wurde er in Istanbul von der Staatsanwaltschaft befragt, nachdem seine Vernehmung durch die vorherige Strafversetzung von Ermittlern verhindert worden war. Der Vorwurf lautet, er habe als Chef einer Stiftung, die Studenten- und Schülerwohnheime baut und betreibt, Vorteile bei der Vergabe von Grundstücken und Baurechten bekommen. Geschäftsleute, die ebenfalls unter Korruptionsverdacht stehen, sollen der Stiftung großzügig Land zur Verfügung gestellt oder kostenlos für sie gearbeitet haben.

Türkischen Zeitungsberichten zufolge wurde Bilal Erdogan monatelang abgehört und beschattet. Der Staatsanwaltschaft hätten demnach Protokolle von Telefongesprächen sowie Fotos vorgelegen - nach Ansicht von Premier Erdogan illegale Dokumente, da die Ermittler kein Recht gehabt hätten, seinen Sohn abzuhören. Die Regierung wirft den Staatsanwälten ohnehin vor, bis zu 7000 Politiker, Geschäftsleute, Journalisten und Künstler unrechtmäßig belauscht zu haben.

Für die Opposition sind die Videos ein Geschenk

Die Regierung weist die immer neuen Mitschnitte als "Fälschungen" zurück. Das seien "unmoralische Montagen", sagt Erdogan, ein "dreckiges Komplott" seiner Gegner, um ihn zu stürzen. Damit meint er seinen einstigen Weggefährten Fethullah Gülen und sein Netzwerk, mit dem er sich einen erbitterten Machtkampf liefert. Erdogan ist in der Defensive. Am Dienstag sprach er von einer "Roboterlobby", die am Werk sei. Ein früher veröffentlichtes Telefonat mit einem Manager des Nachrichtensenders Habertürk, in dem der Regierungschef in die Berichterstattung eingreift, hatte der Regierungschef eingeräumt. Er sei da aber nur gegen "Beleidigungen" vorgegangen, sagte er.

Der bizarre Kampf um die Aufnahmen wird vor allem im Internet geführt. Auf Twitter und Facebook posten Erdogan-Anhänger angebliche Beweise, wonach die Mitschnitte gefälscht sind. Seine Gegner wiederum verbreiten ihre Ansicht, wonach die Aufnahmen echt sind. Selbst neutrale Beobachter sind sich uneinig. Manche weisen darauf hin, dass eine Verwicklung der Familie Erdogan in das Gesamtbild passe. Andere wiederum verweisen darauf, dass die Gespräche wie abgelesen klingen und Erdogan, der selbst in einem der Gespräche darauf verweist, man werde abgehört, solche Telefonate niemals führen würde.

Für die Opposition sind sie so oder so ein Geschenk - sie nutzt sie, um damit Wahlkampf zu machen. Am 30. März sind Kommunalwahlen, von denen eine Richtungsentscheidung erwartet wird. Bis dahin dürften weitere Videos auftauchen.

Hasnain Kazim auf Facebook

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 42 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ibrakadabra1 27.02.2014
1. Hah
Jetzt ist er angepisst weil angeblich auch Journalisten und Künstler abgehört wurden?? Herr Erdogan wieviel Journalisten haben sie denn inhaftieren lassen? Plötzlich sorgt er sich um sie...
Walther Kempinski 27.02.2014
2. Das war ja klar
Das war ja klar. Da kann er sich noch so sehr als Tugendwächter aufspielen. In der Türkei gehört das einfach zum schlechten Ton. Wer arm aus der Regierungszeit rausgeht, der hat nicht regiert. Es war aber naiv anzunehmen, dass die AKP sowas nicht macht. Die machen es und nun gibt es Beweise. Man kann ja eine Stimmenanalyse machen und ob die Frequenzen und Tonlagen aneinenadermontiert wurden...das dürfte die NSA hinkriegen.
Phil2302 27.02.2014
3. optional
"Noch ein Beweis für Korruption? Oder Teil einer Schmutzkampagne?" Wie wäre es mit beidem? Das sind wieder Geheimdienste, die gezielt solche Informationsschnipsel streuen, um Stimmung gegen Erdogan zu machen. An sich mag sich das toll und richtig anhören, aber eben nur so lange, wie es gegen die "Richtigen" geht. So etwas könnte sicherlich über jeden Politiker gesammelt werden, die haben schließlich alle Dreck am stecken. Ich finde es jedenfalls beunruhigend, dass solche Schmutzkampagnen fraglos von den Medien geführt werden, anstatt sich kritisch mit der Herkunft dieser Mitschnitte auseinanderzusetzen. Das macht schließlich niemand zum Spaß. Man muss sich immer fragen, wem nützt es, und derjenige wird direkt oder indirekt dahinterstehen.
britneyspierss 27.02.2014
4. Alles Betrüger
Ob Janukowitch in Kiew oder Erdogan in der Türkei. Alle grabschen in die Staatskasse und machen sich und ihre Clans für Generationen reich und mächtig. Erdogan der Moralhüter und väterliche "Staatsmann" der seine Anhänger warnt ihre Kinder in Studentenwohnheimen schlafen zu lassen beklaut sein Land mit Mio.Dollar. Aber zum Trost aller Kemalisten : Tansu Ciller hat die gesamte Staatskasse mit fast 500 Mio Dollar beklaut und fast die Türkei in den Bankrott getrieben.
althausen 27.02.2014
5. optional
Man könnte ja ganz einfach eine Stimmanalyse machen wobei Erdogan's Stimme verglichen wird mit den Telefonmitschnitten....
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.