Vogel aus Israel Türken stellten Falken unter Spionageverdacht

Der Verdacht: Spionage für Israel. Das Indiz: ein Ring mit der Prägung "24311 Tel Avivunia Israel". In einem türkischen Dorf reichte dies aus, um einen Falken festzusetzen und den Behörden zu übergeben. Es folgten intensive medizinische Untersuchungen des Greifvogels.

Freiheit für den Falken: Der Vogel war doch nur ein Vogel
AP

Freiheit für den Falken: Der Vogel war doch nur ein Vogel


"24311 Tel Avivunia Israel" - die Schrift im Ring eines wilden Falken machte die Dorfbewohner von Altinavya zutiefst misstrauisch. Ein israelischer Greifvogel über der Türkei? Das könne doch nur Spionage sein! Sie übergaben das Tier den Behörden in der Provinz Elazig, wie türkische Medien berichten. Und auch die fanden das Ganze so verdächtig, dass sie die Universität für nähere Untersuchungen einschalteten.

Die Beziehungen zwischen der Türkei und Israel sind angespannt. Vor allem seit dem Angriff israelischer Soldaten im Mai 2010 auf den Frachter "Mavi Marmara". Das Schiff war Eigentum einer türkischen Hilfsorganisation, fuhr aber unter der Flagge des Inselstaates Komoren. Dabei wurden acht Türken und ein Türkisch-Amerikaner getötet.

Israel hat sich inzwischen zu einer Kompensationszahlung an die Familien der Opfer und zu einer Entschuldigung bereit erklärt. Dem stellvertretenden Ministerpräsidenten Bülent Arinc ist dies jedoch nicht genug, wie er in der vergangenen Woche äußerte.

Der Falke hatte sich daher in gefährlichen Zeiten auf den Weg gemacht: In der Tierklinik der Universität wurde in seinen Aufnahmepapieren - eventuell ironisch - "Israelischer Spion" vermerkt, der Vogel geröntgt und auf Mikrochips und andere Abhörgeräte untersucht. Das berichtete die Zeitung "Milliyet", die ein Röntgenbild des Falken mit der Überschrift "Israelischer Agent" auf seiner Frontseite veröffentlichte.

Die Untersuchung blieb ohne Befund, wie die Behörden mitteilten. Es habe keinen Hinweis darauf gegeben, dass der Vogel Informationen zurück in den jüdischen Staat übertragen hätte. Die Beringung hatte keine weitere Funktion, als die Routen des Raubvogels nachvollziehen zu können. Der Falke wurde von den türkischen Behörden in die Freiheit entlassen. Er ist nun wieder vogelfrei.

abl/Reuters/AP

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.