Tunesien: Ernüchterung im Land der Revolutionäre

Von Katharina Pfannkuch

In Tunesien nahm der Arabische Frühling seinen Anfang. Doch von der Euphorie ist wenig geblieben. Das Land leidet unter Massenarbeitslosigkeit, die Meinungsfreiheit ist eingeschränkt. Besuch in Sidi Bouzid, wo alles begann.

Tunesien: Enttäuschte Revolutionäre Fotos
REUTERS

Die Sonne brennt auf den staubigen Boden, vertrocknete Palmenblätter liegen verloren herum. Vereinzelt schlendern junge Leute vorbei, auf den Straßen herrscht nur wenig Verkehr. Genau hier, vor dem Postamt von Sidi Bouzid, einer Kleinstadt etwa 200 Kilometer südlich von Tunis, beging der erst 23-jährige Mohammed Bouazizi am 17. Dezember 2010 eine Verzweiflungstat, die heute als der Auslöser für die tunesische Revolution und für den sogenannten Arabischen Frühling gilt. Mit seiner Selbstverbrennung protestierte der junge Mann, der sich und seine Familie durch den Verkauf von Obst ernährte, gegen Drangsalierungen der tunesischen Behörden und gegen die wirtschaftliche Perspektivlosigkeit im Land.

Heute, eineinhalb Jahre später, erinnert ein Denkmal in Sidi Bouzid an den Mann, der in Tunesien als Märtyrer verehrt wird. Es stellt eine Nachbildung des Verkaufswagens des Obsthändlers dar. Um den Wagen herum liegen umgestoßene Stühle, die den Fall des tunesischen Regimes symbolisieren. "Für die, die sich nach Freiheit sehnen" hat jemand mit Graffiti-Farbe an den Sockel des Denkmals gesprüht. Ein junges Paar lässt sich gerade vor dem Schriftzug fotografieren. "Wir sehnen uns noch immer nach Freiheit", sagt Karim, während seine Freundin die Fotos begutachtet. "Mohammed Bouazizi hat uns wachgerüttelt, aber die Ziele der Revolution haben wir noch lange nicht erreicht". Karim stammt aus Sidi Bouzid, lebt und arbeitet aber in Tunis. "Was soll ich hier schon tun?", fragt der frisch diplomierte Ingenieur. "Sieh dich um, hier hat sich nichts zum Besseren entwickelt, im Gegenteil."

"Sidi Bouzid hat nichts"

Das rund 40.000 Einwohner zählende Sidi Bouzid ist exemplarisch für die Kleinstädte im Landesinneren Tunesiens. Umgeben von Bergen und ohne nennenswerte Rohstoffvorkommen, kämpft die Region um die Stadt seit Jahrzehnten mit wirtschaftlichen Problemen. Haupteinnahmequelle ist die Landwirtschaft - doch Zukunftschancen für die junge Bevölkerung bieten sich hier kaum. Von der Regierung unter Ben Ali fühlte sich die Bevölkerung in wirtschaftspolitischer Hinsicht übergangen: "Rund 80 Prozent des jährlichen Budgets für regionale Entwicklung gingen unter dem altem Regime an die Küstenstädte. Für das Binnenland blieben nur die übrigen 20 Prozent", erklärt Omar Smatli vom Institut für Höhere Technische Studien in Sidi Bouzid. Der Hochschulprofessor, der sich an den Protesten gegen Ben Ali beteiligte, bedauert die massenhafte Abwanderung junger Leute aus der Region: "Wir sind in den letzten Jahrzehnten nicht nur finanziell verarmt, sondern auch kulturell und moralisch."

Zwischen 1974 und 2010 hätten jedes Jahr rund 3000 junge Menschen das Gouvernorat Sidi Bouzid verlassen, um in Tunis, Sfax oder anderen Städten zu studieren, berichtet Smatli. Nichts habe sich durch die Revolution und die Wahlen im Oktober 2011 für Städte wie Sidi Bouzid verbessert. Knapp die Hälfte der Erwerbsfähigen im Landesinneren ist arbeitslos, in manchen Dörfern im Süden liegt die Arbeitslosenquote mittlerweile bei 70 Prozent. Die Hoffnung, die gerade die Bevölkerung im Süden des Landes im vergangenen Jahr in die islamistische Ennahda-Partei setzte, weicht wachsender Enttäuschung: Ihr Wahlversprechen, 600.000 neue Jobs zu schaffen, hielt die Partei nicht ein. Zwar entstanden durch Infrastrukturprojekte in der Region um Sidi Bouzid 10.000 neue Stellen, doch diese sind zeitlich begrenzt - und schlecht bezahlt. "Der neuen Regierung ist die regionale Entwicklung im Landesinneren gerade mal 29 Prozent ihres Budgets wert, die restlichen 71 Prozent gehen wieder an die Küstenstädte", sagt Smatli kopfschüttelnd. "Wer soll unter solchen Bedingungen ein Leben in Würde und Freiheit führen können? Es ist wie zu Ben Alis Zeiten. Sidi Bouzid hat nichts."

"Sidi Bouzid hat vor allem ein Problem", sagt Karim, während er sich auf dem Platz vor dem Denkmal für Mohammed Bouazizi umschaut, "das ganze Land hat ein Problem." Er deutet auf einen Informationsstand, den eine kleine Gruppe von Salafisten nur wenige Meter vom Denkmal entfernt aufgebaut hat. Mit dem Auftrieb des politischen Islam gewinnt auch die Bewegung der Salafisten an Bedeutung in Tunesien. Die als gemäßigt geltende Ennahda-Partei, die bei den Wahlen im Oktober 2011 die Mehrheit im Parlament gewann, steht angesichts der starken öffentlichen Präsenz der Salafisten unter Zugzwang - und vor einem Dilemma: Einerseits braucht die Ennahda-Partei den Rückhalt bei der säkularen Elite Tunesiens, um ihren Regierungsanspruch zu legitimieren. Auf der anderen Seite stehen konservative Muslime in den eigenen Reihen, die sich zunehmend den radikalen Auffassungen der Salafisten annähern. "Wenn es so weithergeht, ersticken die Islamisten die Ziele der tunesischen Revolution bereits im Keim", sagt Karim. "Freiheit und Würde kann es nicht geben ohne Meinungsfreiheit und wirtschaftliche Perspektiven."

Neue Gegner im Kampf für die Freiheit

Wie fragil die im Zuge der Revolution gewonnene Freiheit in Tunesien ist, zeigt sich in jüngster Zeit deutlich:

  • Ghazi Béji und Jabeur Mejri erfuhren in diesem April am eigenen Leibe, wo die Grenzen der Meinungsfreiheit im neuen Tunesien verlaufen: Nachdem die beiden Karikaturen auf Facebook veröffentlicht hatten, die den Propheten Mohammed nackt darstellen, wurden sie zu jeweils sieben Jahren Haft verurteilt.
  • Im Mai musste Nabil Karoui, Chef des Fernsehsenders Nessma TV, wegen Störung der öffentlichen Ordnung eine Geldstrafe zahlen, nachdem er den Zeichentrickfilm "Persepolis" ins Programm genommen hatte. Die Ausstrahlung des Films, in dem Gott bildlich dargestellt wird, löste bei konservativen Muslimen in Tunesien wütende Reaktionen aus.
  • Im Juni kam es zu Protesten gegen eine Kunstausstellung in einem Vorort von Tunis. Wütende Islamisten und Salafisten lieferten sich Straßenschlachten mit der Polizei und bedrohten Künstler, nachdem in der Ausstellung "Frühling der Kunst" Bilder gezeigt worden waren, die religiöse Themen kontrovers und humorvoll aufgreifen. Faycal Nacer, Sprecher der Ennahda-Partei, reagierte auf die Vorfälle mit dem Kommentar, die Künstler hätten die Salafisten provoziert. Im Übrigen habe die Meinungsfreiheit eben Grenzen.

Zudem hat die Partei Schritt für Schritt Führungspositionen in staatlichen Medieneinrichtungen mit Vertrauten besetzt - zum Unmut vieler unabhängiger Journalisten. Wie sich die Personalpolitik der Ennahda-Partei auf die wirtschaftliche Lage Tunesiens auswirken kann, zeigte sich erst vor wenigen Tagen. Die Rating-Agentur Moody's stufte die Kreditwürdigkeit des Landes herab, nachdem der Chef der tunesischen Zentralbank, Mustapha Kamel Nabli, auf Bestreben führender Ennahda-Mitglieder hin entlassen wurde.

"Die, die sich nach Freiheit sehnen, werden auch weiter für sie kämpfen", sagt Karims Freundin nachdenklich und blickt auf die kleine Gruppe von Salafisten vor dem großen Denkmal für Mohammed Bouazizi. "Dieses Mal kämpfen sie nur gegen andere Gegner."

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 39 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Schief gegangen
leser008 19.08.2012
Zitat von sysopREUTERSIn Tunesien nahm der "Arabische Frühling" seinen Anfang. Doch von der Euphorie ist wenig geblieben. Das Land leidet unter Massenarbeitslosigkeit, die Meinungsfreiheit ist eingeschränkt. Besuch in Sidi Bouzid, wo alles begann. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,850389,00.html
Zum Thema -Perspektiven für junge Menschen- fehlen als vierter Punkt noch zwei Vorfälle, bei denen zuletzt Busse mit Touristen von Islamisten überfallen wurden. So etwas gab es früher nicht, Tunesien galt als völlig problemlos. Nun wird in Reisebüros von Tunesien abgeraten. Das wirkt sich auf die Arbeitsplatzsituation viel graviernder aus, als die Fehlleitung lokaler Fördermittel.
2. Nur Ernüchterung?
internetwitcher 19.08.2012
Der Arabische Frühling ist ein Märchen aus 1001 Nacht! Das haben unsere Politiker und unsere Journalisten fantasiert und ihre weltfremden Träume in diese Länder projektiert. In Wirklichkeit haben alle nordafrikanischen Länder bei freien Wahlen die Demokratie abgewählt und die Islamisten an die Macht gewählt. Und die haben mit Demokratie absolut nichts am Hut.
3. Dumm gelaufen
robert.haube 19.08.2012
Tunesien kann mit seiner Bevölkerungs-"Explosion" seine wirtschaftlichen Probleme nicht lösen. Zu viele und eine immer stärker anwachsende Zahl junger Menschen brauchen Arbeit und Einkommen - und haben keine Chance: Dies gibt ein ideales Feld für weiteren Zulauf zu den Salafisten. Ähnliches gilt für Ägypten, wo die Menschen in wenigen Monaten merken werden, dass die Muslimbrüder ihre wirtschaftlichen Probleme nicht lösen können. Selbst das ölreiche Libyen bleibt unruhig und die Salafisten scheinen unaufhörlich zu wachsen. Heute berichten die Nachrichtenagenturen von zwei Bombenanschlägen in Tripolis - eine vor einer Polizeischule für Frauen. Und westliche Investoren bekamen vor zwei Wochen einen ordentlichen "Schuss vor den Bug". Bei Joint-Ventures ist nur noch eine ausländische Maximalbeteiligung von 49% erlaubt. (Unter Gaddafi waren es bis zu 65%) Dumm gelaufen.
4. Auftrag
ratxi 19.08.2012
Zitat von sysopREUTERSIn Tunesien nahm der "Arabische Frühling" seinen Anfang. Doch von der Euphorie ist wenig geblieben. Das Land leidet unter Massenarbeitslosigkeit, die Meinungsfreiheit ist eingeschränkt. Besuch in Sidi Bouzid, wo alles begann. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,850389,00.html
Die Revolutionen haben den Menschen Moeglichkeiten eroeffnet, die sie zuvor nie hatten. Diese umzusetzen ist ein langer, schwieriger Prozess. Dass dort ploetzlich Demokratien nach westlichem Muster entstehen wuerden, hatte doch wohl niemand ernsthaft geglaubt. Entscheidend fuer die Zukunft wird sein, ob sich in der Bevoelkerung Mehrheiten finden lassen, die eine Veraenderung und mehr Freiheiten ueberhaupt wollen. Dann wird sich mittelfristig etwas zum Positiven aendern. Ich kann das z.Z. zwar nicht erkennen, aber die jungen, moderneren Menschen dort haben einen Auftrag, den sie frueher nicht ohne Gefahr fuer Leib un Leben annehmen konnten. Wunder geschehen nicht.
5. Schlecht informiert.
jalu-2008 19.08.2012
Zitat von robert.haubeTunesien kann mit seiner Bevölkerungs-"Explosion" seine wirtschaftlichen Probleme nicht lösen. Zu viele und eine immer stärker anwachsende Zahl junger Menschen brauchen Arbeit und Einkommen - und haben keine Chance: Dies gibt ein ideales Feld für weiteren Zulauf zu den Salafisten. Ähnliches gilt für Ägypten, wo die Menschen in wenigen Monaten merken werden, dass die Muslimbrüder ihre wirtschaftlichen Probleme nicht lösen können. Selbst das ölreiche Libyen bleibt unruhig und die Salafisten scheinen unaufhörlich zu wachsen. Heute berichten die Nachrichtenagenturen von zwei Bombenanschlägen in Tripolis - eine vor einer Polizeischule für Frauen. Und westliche Investoren bekamen vor zwei Wochen einen ordentlichen "Schuss vor den Bug". Bei Joint-Ventures ist nur noch eine ausländische Maximalbeteiligung von 49% erlaubt. (Unter Gaddafi waren es bis zu 65%) Dumm gelaufen.
Da sind Sie sehr schlecht informiert, diese 49/51%-Regel gibt es seit 1973, damals hatte Gaddafi internationale Firmen in Libyen enteignet.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Tunesien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 39 Kommentare

Fläche: 164.000 km²

Bevölkerung: 10,374 Mio.

Hauptstadt: Tunis

Staatsoberhaupt:
Moncef Marzouki

Regierungschef: Mehdi Jomaa

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Tunesien-Reiseseite


Unruhen in Arabien