Twittern per Festnetztelefon: Google trickst Ägyptens Internetblockierer aus

Mit einer Kommunikationssperre versucht das ägyptische Regime die Massenproteste zu schwächen - auch der letzte Internetprovider wurde nun lahmgelegt. Doch die Opposition bekommt Hilfe von unerwarteter Seite: Google ermöglicht den Ägyptern Twittern per Telefonanruf.

Demonstrantin in Kairo: Unterstützung vom Internetriesen Google Zur Großansicht
AFP

Demonstrantin in Kairo: Unterstützung vom Internetriesen Google

San Francisco - Es sollen so viele kommen wie noch nie: Die ägyptische Opposition will an diesem Dienstag eine Million Menschen auf die Straßen in Kairo bringen und damit Präsident Husni Mubarak zum Rücktritt zwingen.

Die Koordination der Proteste wird aber immer schwieriger: Das Regime hat inzwischen sämtliche Internetzugänge gekappt, die Handynetze sollen folgen.

Doch Unterstützung bekommen die Demonstranten nun von unerwarteter Seite: Google will der ägyptischen Opposition helfen. Wie das US-Internetunternehmen in seinem Firmenblog mitteilte, soll es in Ägypten ab sofort möglich sein, per Telefonanruf zu twittern. Die Nachricht muss dabei als Voicemail bei den internationalen Rufnummern +1.650.419.41966 oder +39 06 2.207.294 oder +97.316.199.855 hinterlassen werden. Die Nachrichten werden dann mit dem Schlagwort "egypt" augenblicklich bei Twitter veröffentlicht. Sie können über dieselbe Nummer empfangen oder über twitter.com/speak2tweet gehört werden.

Nach Google-Angaben hat eine kleine Expertengruppe von Twitter, Google und SayNow (eine Firma, die Google in der vergangenen Woche gekauft hat), den Service erarbeitet. Google schreibt in seinem Blog weiter, dass das Unternehmen hoffe, den Menschen in Ägypten in dieser sehr schwierigen Zeit bei ihrer Kommunikation helfen zu können. Die Nachricht wurde von Ujjwal Singh, dem Mitbegründer von SayNow, und dem Google-Produkt-Manager für den Nahen Osten und Nordafrika, Abdelkarim Mardini, veröffentlicht. Sie ist für das Unternehmen natürlich auch ein willkommener PR-Coup.

Fotostrecke

12  Bilder
Unruhen in Ägypten: Panzer vor Pyramiden
Hintergrund des Hilfsangebots von Google: Der letzte ägyptische Internetprovider, die Noor Group, wurde am Montagabend von Netz genommen. Das teilte Renesys mit, ein amerikanisches IT-Unternehmen, das für Internetanbieter die Sicherheit und die Infrastruktur des Netzes überprüft. Die Noor Group war nach der Abschaltung der vier größten Online-Anbieter Lin Egypt, Vodafone/Raya, Telecom Egypt und Etissalat Misr am vergangenen Freitag der letzte verbliebene aktive größere Internetanbieter in Ägypten. Renesys hat sich auf die Überwachung des Internetverkehrs spezialisiert.

Mehrere Internetfirmen haben unterdessen Fundraising-Aktionen gegen die Zensurpolitik der ägyptischen Regierung gestartet. Das Tor-Projekt, ein Dienstleister zur Anonymisierung von Online-Verbindungsdaten, und die Bürgeraktivisten-Bewegung Avaaz haben Netznutzer gemeinsam zum Spenden aufgerufen. Das Geld soll in IT-Ausrüstung für Aufständische fließen.

Regime unterbricht Eisenbahnverkehr

Zur Unterbindung der Kommunikation will die Regierung außerdem das Mobiltelefonnetz kappen. Das berichteten Medien und Regierungsvertreter in der Nacht zum Dienstag. Am frühen Morgen funktionierten in Kairo aber zahlreiche Handynetze noch.

Auch auf anderem Wege will die ägyptische Regierung den angekündigten Massenprotest gegen Präsident Husni Mubarak in Kairo behindern. Der Eisenbahnverkehr sei landesweit unterbrochen worden, berichtete der arabische Fernsehsender al-Dschasira.

Eine Millionen Menschen wollen die Gegner von Ägyptens Präsidenten Mubarak auf die Straße bringen. Die Armee hatte am Montagabend versichert, keine Gewalt gegen friedliche Demonstranten anzuwenden. "Wir erkennen die Legitimität der Forderungen der Bürger an", hieß es in der Erklärung der Militärführung, die am Montagabend veröffentlicht wurde. "Wir werden keine Gewalt gegen die Bürger einsetzen." In der Nacht zum Dienstag gingen die Proteste gegen das Regime von Mubarak ungeachtet der Ausgangssperre weiter. Wie al-Dschasira berichtete, hielten sich gegen drei Uhr Ortszeit Hunderte von Demonstranten auf dem zentralen Tahrir-Platz in Kairo auf. Nach Angaben der Nachrichtenagentur AFP strömten am Dienstagmorgen Tausende Demonstranten ins Stadtzentrum.

Präsident Mubarak beauftragte unterdessen seinen Vizepräsidenten Omar Suleiman, mit der Opposition zu sprechen. Das Büro Suleimans sagte dem US-Nachrichtensender CNN, dass erste Kontakte zur Opposition geknüpft worden seien. Es gab nach CNN-Angaben aber keine Hinweise, welche Vorschläge gemacht worden seien. Auch lägen keine Reaktionen von Oppositionellen vor. Zudem fehlten Angaben über die Gesprächspartner.

Niebel will Entwicklungshilfe nicht stoppen

Die USA haben vor den geplanten Massenprotesten zu Zurückhaltung aufgerufen. Die US-Regierung hoffe, dass der am Dienstag in Kairo angesetzte "Marsch der Million" ruhig und ohne Gewalt verlaufen werde, teilte das Weiße Haus mit. Die bisher von den Sicherheitskräften gezeigte Zurückhaltung sei erfreulich. Angesichts der Protestwelle in Ägypten forderten die USA in den vergangenen Tagen immer wieder einen geordneten Übergang zu einer Demokratie. Den Rücktritt von Staatschef Mubarak, wichtiger Verbündeter der USA in der arabischen Welt, verlangte Washington bislang nicht.

Der frühere US-Botschafter in Ägypten, Frank Wisner, wurde als Sondergesandter nach Kairo geschickt. Wie das Außenministerium in Washington mitteilte, soll der pensionierte Diplomat Gespräche mit hochrangigen Vertretern der ägyptischen Regierung führen und der Forderung nach mehr Demokratie Nachdruck verleihen. Anschließend werde Wisner Präsident Barack Obama über die Situation in Ägypten Bericht erstatten.

In der US-Regierung wird der Wunsch nach einem Ägypten ohne Mubarak offenbar stärker: Einem Bericht der Nachrichtenagentur AP zufolge haben sich Vertreter der US-Regierung dafür ausgesprochen, dass Mubarak bei den Präsidentschaftswahlen, die für September angesetzt sind, nicht erneut antritt. Die Regierungsmitarbeiter wollten demnach nur anonym zu dem Thema sprechen. Offiziell hat sich Washington bislang nicht zu Mubarak geäußert, sondern lediglich stets angemahnt, Wahlen müssten frei und fair von statten gehen.

Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) sieht derweil trotz der Unruhen derzeit keinen Anlass für ein Einfrieren der deutschen Hilfen für Ägypten. "Im Augenblick ist es viel zu früh, um über mögliche Konsequenzen für die deutsch-ägyptische Entwicklungszusammenarbeit zu sprechen", sagte Niebel dem "Hamburger Abendblatt".

Scharfe Kritik am Auswärtigen Amt in Berlin übt der Grünen-Politiker Omid Nouripour: "Das Auswärtige Amt scheint sehr nachlässig mit der Situation umzugehen. Ich verstehe nicht, weshalb keine Reisewarnung ausgesprochen wird. Deutschen sollte nicht das Gefühl gegeben werden, dass es sicher ist, nach Ägypten zu fahren", sagte der sicherheitspolitische Sprecher der Grünen im Bundestag der "Berliner Morgenpost". Das Auswärtige Amt hat bislang nur von Reisen nach Ägypten abgeraten, insbesondere von Reisen nach Kairo, Alexandria und Suez sowie in die urbanen Zentren im Landesinnern und im Nildelta.

anr/ssu/dpa/AFP/Reuters/dapd/AP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 31 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wer schaltet da ab?
opitz 01.02.2011
Ich lese, Mubarak verliert massiv an Zustimmung. Ich lese, das Militär stellt sich auf die Seite des Volkes. Aber wieso hat das alte Regime noch die Macht, ALLE Internet-Provider abzuschalten? Oder lassen Vodafone & Consorten da ihre Vorlieben für diktatorische Regimes erkennen und schalten freiwillig ab? Viele dieser weltweit agierenden Unternehmen möchten aber auch gerne das Geld von Demokraten hier in Europa. Verbraucherbewusstsein ist dann gefragt!
2. Zum Schutz der Menschenrechte oder der Ölpreise?
gloriaD 01.02.2011
Zitat von sysopMit einer Kommunikationssperre versucht das ägyptische Regime die Massenproteste zu schwächen - Auch der letzte Internetprovider wurde nun lahmgelegt. Doch die Opposition bekommt Hilfe von unerwarteter Seite: Google ermöglicht den Ägyptern Twittern per Telefonanruf. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,742787,00.html
Frage: Zum Schutz der Menschenrechte oder der Ölpreise?
3. dauert noch zu lange
anon_moppi 01.02.2011
wie lange will sich mubarak noch halten das volk will ihn nicht, das militär ist nicht mehr auf seiner seite dennoch ist er weiterhin an der macht, also eigentlich ist der putsch schon vorbei da er keine wirkliche macht mehr, alles was er noch hat ist die polizei, wo bei die immer noch sehr mächtig ist. ich hoffe für den heutigen tag das es zu keine toten kommt, und mubrak nun endlich abdankt. die züge sind tot dennoch werden viele nach cairo kommen, es gibt auch deutsche die da sind und das auch nun auch google auf der seite der gegener geht, und auch im internet sehr viel postive rückmeldungen giebt. ist das immer ein gutes zeichen
4. .
genugistgenug 01.02.2011
---Zitat--- Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) sieht derweil trotz der Unruhen derzeit keinen Anlass für ein Einfrieren der deutschen Hilfen für Ägypten. "Im Augenblick ist es viel zu früh, um über mögliche Konsequenzen für die deutsch-ägyptische Entwicklungszusammenarbeit zu sprechen", sagte Niebel dem "Hamburger Abendblatt".http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,742787,00.html ---Zitatende--- das erinnert mich irgendwie an die Landesbank die 1 Stunde vor der offiziellen Pleite der Lehmann Brothers noch mal eben hunderte Millionen überwiesen hat. Ist halt FDP - die Wirtschaftsexperten. Wenigstens beweist Niebel sehr gut das es besser gewesen wäre seine eigene Forderung nach Auflösung dieses Ministeriums zu erfüllen.
5. abgeschaltete provider
spurenleger 01.02.2011
Zitat von opitzIch lese, Mubarak verliert massiv an Zustimmung. Ich lese, das Militär stellt sich auf die Seite des Volkes. Aber wieso hat das alte Regime noch die Macht, ALLE Internet-Provider abzuschalten? Oder lassen Vodafone & Consorten da ihre Vorlieben für diktatorische Regimes erkennen und schalten freiwillig ab? Viele dieser weltweit agierenden Unternehmen möchten aber auch gerne das Geld von Demokraten hier in Europa. Verbraucherbewusstsein ist dann gefragt!
ihr geht immer alle von rechtsstaatlichkeit und demokratischen gegebenheiten aus. NOCH laeuft das in ägypten wie es immer lief: der oberadmin des providers bekommt besuch von einer gruppe der geheimpolizei und hat dann noch genau 3 sekunden zeit den schalter umzulegen. warum sollte vodafone freiwillig auf einen guten umsatz verzichten? sich politisch einmischen?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Machtkampf in Ägypten
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 31 Kommentare

Hilfe für Ägypten-Urlauber
Deutsche Vertretungen
Krisenstab des Auswärtigen Amts: 030-50003000

Deutsche Botschaft in Kairo
Telefon: (0020 2) 27 28 20 00
Bereitschaftsdienst in dringenden Notfällen: 012 213-6538
Honorarkonsulat in Alexandria: (002-03) 486-7503
Honorarkonsulat in Hurghada: (002-065) 344-3605, (002-065) 344-5734
Hotlines der Reiseveranstalter
TUI: 0511-567 8000 (9 bis 20 Uhr)
Neckermann Reisen und Thomas Cook: 06171-65 65 190
Bucher Reisen: 06171-65 65 400
Air Marin: 01805-36 66 36
Öger Tours: 01805-24 25 58
Condor: 01805-767757
Rewe (ITS, Jahn Reisen, Tjaereborg, Condor): 02203-42 800
FTI: 0800-2525444 (9 bis 22 Uhr)
5vorFlug: 0800-2525113 (9 bis 20 Uhr)
L'tur: 0800-21 21 21 00 (8 bis 24 Uhr)

Fluggesellschaften
Lufthansa: Sonder-Telefonnummer, unter der Flüge ausschließlich ab Kairo gebucht werden können +49-30-50570341

Ab sofort können freie Plätze auf Flügen von Air Berlin und Condor von Scharm el-Scheich, Hurghada und Marsa Alam nach Deutschland gebucht werden.
Air Berlin: www.airberlin.com oder per Telefon unter +49-1805-737 800
Condor: www.condor.com oder per Telefon unter +49-180-5767757

Fotostrecke
Schwierige Flucht aus Ägypten: Warten, warten, warten

Karte