Übergangsregierung in Ägypten: ElBaradei setzt auf Verhandlungen mit der Armee

Die Ägypter demonstrieren weiter für einen raschen Machtwechsel - und die Opposition entwirft bereits Szenarien für die Zeit nach Mubarak. Nobelpreisträger ElBaradei kündigt im SPIEGEL einen Dialog mit der Armee an, die Muslimbruderschaft ruft zu Gewaltfreiheit auf.

Oppositionsmann ElBaradei: "Mubarak muss gehen, nicht irgendwann, sondern jetzt!" Zur Großansicht
AP

Oppositionsmann ElBaradei: "Mubarak muss gehen, nicht irgendwann, sondern jetzt!"

Hamburg/München - Ägypten ist im Umbruch - und die Opposition setzt weiter auf Massendemonstrationen. Als ein "Agent des Wandels" wolle er weiterhin Proteste gegen Präsident Husni Mubarak mobilisieren, sagte der ägyptische Friedensnobelpreisträger und Oppositionspolitiker Mohamed ElBaradei im Gespräch mit dem SPIEGEL. ElBaradei forderte einen sofortigen Rücktritt des Machthabers in Kairo: "Mubarak muss gehen, nicht irgendwann, sondern jetzt", sagte der frühere Chef der Uno-Atomwaffenkontrolleure. Er sei sicher, "es wird sich irgendein arabischer Staat finden, der ihn aufnimmt. Ich habe von Bahrain gehört", so ElBaradei.

Es soll aber auch Überlegungen geben, dass Mubarak sich nach Deutschland absetzen könnte. Laut einem Bericht der "New York Times" denkt die ägyptische Führung um Vizepräsident Omar Suleiman darüber nach, Mubarak zu einer medizinischen Untersuchung in die Bundesrepublik ausfliegen zu lassen. Dies sei Teil von Planungen der Führung, Mubarak einen würdigen Ausweg aus der Krise aufzuzeigen, so die Zeitung. Mubarak würde demnach zu seinem üblichen Gesundheits-Checkup nach Deutschland fliegen und diesmal länger bleiben. Eine andere Variante sei, dass der Präsident sich in sein Ferienhaus im Badeort Scharm al-Scheich auf dem Sinai zurückziehe, schreibt die "New York Times". Sie berief sich dabei auf ungenannte US-Regierungsmitarbeiter. Ziel sei, dass Mubarak den Präsidentenpalast verlasse, aber nicht seines Amtes enthoben werden müsse.

ElBaradei setzt für eine neue Führung in Ägypten auch auf Verhandlungen mit dem Militär. "Je länger es mit Mubarak so weitergeht, desto klarer wird: Das Land fällt in sich zusammen, politisch wie wirtschaftlich", so der Oppositionspolitiker im SPIEGEL. "Ich würde am liebsten bald mit der Armeeführung sprechen", sagte der Oppositionspolitiker, um zu "erkunden, wie man einen unblutigen Übergang hinbekommen könnte." ElBaradei mahnte die israelische Regierung, sich mit dem Ende des Mubarak-Regimes abzufinden. "Die Israelis sollten verstehen, dass es in ihrem langfristigen Interesse liegt, ein demokratisches Ägypten als Nachbarn zu haben." Und dass es für gute Beziehungen zu Kairo "klug ist, die legitimen Interessen der Palästinenser zu würdigen, ihnen einen Staat zuzugestehen".

Fotostrecke

29  Bilder
Proteste in Ägypten: Tag 12 des Volkzorns
Eine Übergangsregierung "sämtlicher Oppositionsgruppen", Neuwahlen und die Freilassung aller politischen Gefangenen, fordert der stellvertretende Führer der Muslimbruderschaft in Ägypten, Raschad al-Bajumi. "Nach 30 Jahren der Unterdrückung, Korruption und Diktatur stehen wir definitiv an einem Scheideweg", sagte Bajumi im Interview mit dem SPIEGEL: "Die Revolution wird so lange weitergehen, bis unsere Forderungen erfüllt sind." Die Muslimbruderschaft respektiere Andersgläubige: "Das sind unsere Prinzipien." Sie werde vom Regime falsch dargestellt: "Wir sind keine Teufel. Unsere Religion ist keine teuflische Religion", sagte Bajumi.

Er wisse nicht, wie viele Anhänger seine Vereinigung derzeit in Ägypten habe: "Wir zählen nicht. Die Regierung sagt, wir sind drei Millionen und mehr, ich weiß nur, wir sind überall." Bei den Demonstrationen halten sich die Muslimbrüder bewusst zurück: "Wir wollen nicht, dass diese Revolution als Revolution der Muslimbrüder dargestellt wird, als islamische Revolution", sagte Bajumi: "Dies ist ein Volksaufstand aller Ägypter." Für die Toten und Verletzten bei den Demonstrationen sei allein die Regierung verantwortlich: "Ich schwöre Ihnen, die Muslimbruderschaft hat nicht zur Gewalt aufgerufen und wird das auch nicht tun."

Von Deutschland kommt derweil vorsichtige Unterstützung für die Opposition in Ägypten: Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Bereitschaft der Europäischen Union bekräftigt, den Wandel in Nordafrika mitzugestalten. "Es wird in Ägypten Veränderungen geben", sagte sie auf der Münchner Sicherheitskonferenz. Dieser Wandel müsse geformt werden, und Europa sei bereit, diesen Prozess durch eine neue Partnerschaft zu unterstützen. Merkel betonte erneut, dass es "absolut notwendig" sei, die Freiheitsrechte der Menschen in Ägypten zu schützen. Sie zeigte sich erleichtert, dass die Proteste inzwischen wieder weitgehend friedlich verlaufen.

anr/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. die armee
frank_lloyd_right 05.02.2011
ist eine sichere wette als obama, israel oder die eu - sie stammt ja aus dem volk. sie sollte vielleicht in aegypten eine rolle uebernehmen, wie die tuerkische armee sie seit atatuerk immer hatte.
2. Prioritäten
tauroggen 05.02.2011
Zitat von sysopDie Ägypter demonstrieren weiter für einen raschen Machtwechsel - und die Opposition entwirft bereits Szenarien für die Zeit nach Mubarak. Nobelpreisträger ElBaradei kündigt im SPIEGEL einen Dialog mit der Armee an, die Muslimbruderschaft ruft zu Gewaltfreiheit auf. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,743707,00.html
Mubarak muss weg. Das Militär muss sicherstellen, dass das öffentliche Leben wieder in Gang kommt, die Banken und Basaare arbeiten, Getreide ins Land kommt. Und der gemäßigte Islam muss in die Regierung, damit die Mehrheit des Volkes sich aufgehoben fühlt. Vor allem darf das Land nicht an den Iran verloren gehen. Bisschen mehr oder weniger Demokratie ist pillepalle, das sollen sie in der Schweiz oder in Stuttgart üben. Für die Ägypter gibt es jetzt Wichtigeres.
3. Mubarak nach Deutschland ausfliegen??????
lynx2 05.02.2011
Zitat von sysopDie Ägypter demonstrieren weiter für einen raschen Machtwechsel - und die Opposition entwirft bereits Szenarien für die Zeit nach Mubarak. Nobelpreisträger ElBaradei kündigt im SPIEGEL einen Dialog mit der Armee an, die Muslimbruderschaft ruft zu Gewaltfreiheit auf. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,743707,00.html
Ist wohl eine Ente. So weit käm's noch. Die Merkel holt ihn vom Flughafen ab und begrüßt ihn: "Willkommen in Deutschland!" Dann beantragt er Asyl und bekommt ein Begrüßungsgeld von 1.000 €. BLÖD berichtet exklusiv.
4. Der (vorübergehend) nützliche ElBaradei
aronsperber 05.02.2011
ElBaradei verfügt in Ägypten über keinerlei Machtbasis. Deswegen ist der links-liberale ElBaradei auf die Unterstützung der Islamisten dringend angewiesen. Vorübergehend kann es für die Muslimbruderschaft praktisch sein, Mohammed ElBaradei als zivilisiertes Gesicht für eine islamistische Machtübernahme zu nützen. http://aron2201sperber.wordpress.com/2011/01/31/der-nobelpreistrager-und-die-muslimbruderschaft/ Sobald sie ihre Macht gefestigt haben, werden die Islamisten den Demokraten ElBaradei bald wieder entsorgen. Denn Ziel der Muslimbruderschaft ist es nicht, eine Demokratie zu errichten, sondern einen islamistischen Gottesstaat
5. Marionette des Westens
cosmo72 05.02.2011
Sind die Menschen hier im Westen wirklich so dämlich zu glauben, die Ägypter haben Lust auf einen Typen der von britischer/US Hand ausgehalten im Westen lebt als neue Marionette der Globalisierer zu dulden ? Was ein FNP "wert" ist sieht man ja an Trägern wie "Kissinger (http://de.wikipedia.org/wiki/Henry_Kissinger#Kritik_und_Versuch_von_Strafverfolgung)" der ja erst jüngst mit Aussagen zur Judenverfolgung in der UdSSR glänzte. Werden wir nach einem Sturm auf der Straße begeistert sein, wenn die EU uns irgendeinen Österreicher oder Schweizer als Ersatzkanzler aufzwingt, weil die Parteien hier jeden Rückhalt verloren haben ? Oder kommt dann van Rumpoy und verhandelt mit der Bundeswehr ?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Machtkampf in Ägypten
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 17 Kommentare
Ägypten-Debatte auf Twitter


mehr über SPIEGEL ONLINE auf Twitter...

Fläche: 1.002.000 km²

Bevölkerung: 81,121 Mio.

Hauptstadt: Kairo

Staatsoberhaupt:
Abd al-Fattah al-Sisi

Regierungschef: Ibrahim Mahlab

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Ägypten-Reiseseite


Liveticker-Übersicht zu Ägypten
Getty Images
Vom Beginn der Revolte bis jetzt - lesen Sie hier die Minutenprotokolle der Aufstandstage in Ägypten:

Hilfe für Ägypten-Urlauber
Deutsche Vertretungen
Krisenstab des Auswärtigen Amts: 030-50003000

Deutsche Botschaft in Kairo
Telefon: (0020 2) 27 28 20 00
Bereitschaftsdienst in dringenden Notfällen: 012 213-6538
Honorarkonsulat in Alexandria: (002-03) 486-7503
Honorarkonsulat in Hurghada: (002-065) 344-3605, (002-065) 344-5734
Hotlines der Reiseveranstalter
TUI: 0511-567 8000 (9 bis 20 Uhr)
Neckermann Reisen und Thomas Cook: 06171-65 65 190
Bucher Reisen: 06171-65 65 400
Air Marin: 01805-36 66 36
Öger Tours: 01805-24 25 58
Condor: 01805-767757
Rewe (ITS, Jahn Reisen, Tjaereborg, Condor): 02203-42 800
FTI: 0800-2525444 (9 bis 22 Uhr)
5vorFlug: 0800-2525113 (9 bis 20 Uhr)
L'tur: 0800-21 21 21 00 (8 bis 24 Uhr)

Fluggesellschaften
Lufthansa: Sonder-Telefonnummer, unter der Flüge ausschließlich ab Kairo gebucht werden können +49-30-50570341

Ab sofort können freie Plätze auf Flügen von Air Berlin und Condor von Scharm el-Scheich, Hurghada und Marsa Alam nach Deutschland gebucht werden.
Air Berlin: www.airberlin.com oder per Telefon unter +49-1805-737 800
Condor: www.condor.com oder per Telefon unter +49-180-5767757