"Volksrepublik Donezk" Separatisten-Chef tritt ab

An der Spitze der prorussischen Separatisten wurde ein Wechsel vollzogen: Der bisherige Anführer und selbsterklärter Premier der "Volksrepublik Donezk", Alexander Borodai, wird von Alexander Sachartschenko abgelöst.


Kiew - In der Führungsriege der Separatisten im Osten der Ukraine steht ein Wechsel an: Der aus dem Osten des Landes stammende Separatist Alexander Sacharschenko soll den bisherigen Anführer Alexander Borodai ersetzen. Borodai erklärte am Donnerstagabend, er gebe seinen Posten an Sacharschenko ab. "Er ist ein echter Kommandeur, eine schlaue Person, ein großartiger Manager", lobte Borodai seinen Nachfolger.

Borodai ist Russe, er war der selbsternannte Premier der von den Milizen ausgerufenen "Volksrepublik Donezk". Zuletzt war der Rebellenführer einer der Hauptansprechpartner, was die Ermittlungen am Absturzort des malaysischen Passagierflugzeugs betraf.

Die ukrainische Regierung hatte zuvor mitgeteilt, die Waffenruhe rund um die Absturzstelle auszusetzen. Die Feuerpause in dem Gebiet sei bis zur Wiederaufnahme der Ermittlungen internationaler Experten außer Kraft, hieß es aus Kiew. Der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte hatte am Mittwochabend angesichts der anhaltenden Kämpfe in der Region einen vorläufigen Stopp der Suche nach weiteren Opfern verkündet.

Die Waffenruhe galt in den vergangenen Tagen im Umkreis von 20 Kilometern um die Absturzstelle. Dennoch gab es in dem Gebiet immer wieder Explosionen und Schusswechsel. Die Boeing der Malaysia Airlines war vor drei Wochen mit 298 Menschen an Bord auf dem Weg von Amsterdam nach Kuala Lumpur mutmaßlich nach dem Beschuss mit einer Rakete abgestürzt.

Nato bietet Militärhilfe an

Militärische Hilfe für Kiew plant offenbar die Nato: Der ukrainische Ministerpräsident Arsenij Jazenjuk hat mit dem Generalsekretär des westlichen Verteidigungsbündnisses, Anders Fogh Rasmussen, über mögliche Militärhilfen gesprochen. Die beiden hätten Wege diskutiert, wie die ukrainische Armee in den Bereichen Kommando, Kommunikation und Cyberabwehrfähigkeiten gestärkt werden könnte, hieß es aus Kiew.

Den Angaben zufolge sollte dazu ein schon bestehender Nato-Finanztopf genutzt werden. Ob die Nato das Land im Konflikt mit prorussischen Separatisten auch mit tödlichen Waffensystemen unterstützen könnte, sei offenbar nicht diskutiert worden, meldete die Nachrichtenagentur Reuters.

Die Nato hatte am Mittwoch gewarnt, Russland habe an der Grenze zur Ukraine 20.000 Soldaten zusammengezogen. Russland wirft dem Militärbündnis vor, seinen Einflussbereich entgegen früheren Absprachen nach Osten ausgedehnt zu haben.

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 96 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
lilioceris 07.08.2014
1. Aha, militärische Hilfe durch die NATO! Offiziell!
Jetzt werden wir endgültig in diesen Krieg hineingezogen
Leser1000 07.08.2014
2. Spannend
Soll die "Russenlastigkeit" der Separatisten kaschiert werden oder könnten (und sollen ) sich durch den Personalwechsel evtl. sogar (hoffentlich) neue Verhandlungsoptionen eröffnen? Wäre wünschenswert!
alex2k 07.08.2014
3. War bloß eine Frage der Zeit
Ich werde hier bestimmt gleich gesteinigt, aber ich denke, dass er einfach merkt, dass die Armee immer näher kommt, und will nun raus aus der Gefahrenzone - zurück nach Moskau :)
mail-sms 07.08.2014
4. Idioten die auf Idioten reiten
Der eine hat wohl genug Geld von Russland kassiert, jetzt kann gepflegt sich irgendwo im stabilen Westen zur Ruhe setzen.
juhuuuu 07.08.2014
5. Rasmussen
ein Brandstifter? Unterstützt die Nato die Ukraine...freut sich Putin. DANN unterstützt Russland die Rebellen...und das offiziell...wenn nicht direkt mit Truppen. Vielleicht schon an diesem Wochenende!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.