Ukraine Aus Dnipropetrowsk wird Dnipro

In der Ukraine wird die Erinnerung an die Sowjetzeit zurückgedrängt. Knapp tausend Städte haben einen neuen Namen erhalten, dazu zählt jetzt auch die Großstadt Dnipropetrowsk.

Bahnhof in Dnipro
Getty Images

Bahnhof in Dnipro


Die ukrainische Stadt Dnipropetrowsk heißt künftig nur noch Dnipro. Hintergrund ist ein Gesetz, mit dem Namen aus der Sowjetzeit verbannt werden sollen. Die Anordnung habe 247 bei 226 notwendigen Stimmen erhalten und trete sofort in Kraft, teilte das Parlament in Kiew mit.

Die Industriestadt, die wegen des Fußballklubs Dnipro Dnipropetrowsk in Europa bekannt ist, war 1926 umbenannt worden. Bis dahin hieß die Stadt, in der rund eine Million Menschen leben, Jekaterinoslaw. Den neuen Namen erhielt Dnipropetrowsk nach dem Kommunisten Grigori Petrowski.

Ihm wird die Verantwortung für die Hungersnot in der Ukraine 1932/1933 angelastet, der Millionen zum Opfer fielen. Der Stadtrat plädierte 2015 dafür, den alten Namen zu belassen, die Endung "petrowsk" aber mit dem Heiligen Petrus zu verknüpfen.

Das Parlament verwarf diesen Einwand jetzt. Das Gebiet Dnipropetrowsk behält vorerst den alten Namen. Insgesamt hat das Parlament in Kiew bereits knapp tausend Orte umbenannt. Dazu zählen auch Städte auf der von Russland annektierten Schwarzmeerhalbinsel Krim und in den von Separatisten beherrschten Gebieten von Donezk und Luhansk.

cte/dpa

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.