Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Krim-Krise: Ukraine meldet Aufmarsch an russischer Küste

Krise auf der Krim: Der Tag in Bildern Fotos
DPA

Panzerfahrzeuge an der Küste gegenüber der Krim, Marinemanöver im Schwarzen Meer - die Ukraine berichtet von neuen Drohgebärden Moskaus. Auch das Mobilfunknetz auf der Halbinsel werde teilweise blockiert.

Kiew - Die Drohkulisse des russischen Militärs wird offenbar konkreter: An der Küste nahe der Halbinsel Krim kommt es zu einem Aufmarsch gepanzerter Fahrzeuge. Das berichten ukrainische Grenztruppen. Die Fahrzeuge bezögen Stellung bei einem Fährhafen auf der russischen Seite eines nur wenige Kilometer breiten Kanals, der die Krim von Russland trennt.

Auch auf See werden Manöver eingeleitet: Russische Schiffe hätten mit Militärübungen im Schwarzen Meer begonnen, meldet ein Sprecher der ukrainischen Truppen. Die Flotte ist in der Hafenstadt auf der Krim stationiert. Auf der Halbinsel werde zudem das Mobilfunknetz teilweise durch Russland blockiert. Am Wochenende hatte Moskau faktisch die Kontrolle über die umstrittene Insel übernommen, das Parlament in Moskau genehmigte einen Militäreinsatz in der Ukraine.

(Die aktuelle Nachrichtenentwicklung, Fotos und Tweets finden Sie im Liveticker hier.)

Politisch hält die russischen Regierung weiterhin zum geschassten Ex-Präsidenten und erkennt die Übergangsregierung in Kiew nicht an. Auch wenn Wiktor Janukowitsch seine Autorität nahezu eingebüßt habe, sei er "laut der Verfassung noch immer der legitime Staatschef", erklärte der russische Ministerpräsident Dmitrij Medwedew auf seiner Facebook-Seite. Russland hatte dem gestürzten Präsidenten nach dem Machtwechsel in Kiew Zuflucht gewährt. Die Absetzung Janukowitschs nannte Medwedew "willkürlich".

Eine "respektvolle Beziehung" zum Nachbarland sei zu unterhalten, so Medwedew, eine Zusammenarbeit mit der Übergangsregierung schloss er aber aus, Diese sei für das Blutvergießen in der Ukraine verantwortlich und "hat die Macht ergriffen, indem sie die Verfassung und andere Gesetze brach", sagte Medwedew.

Der neue prorussische Krim-Regierungschef Sergej Aksjonow hat die Machtübernahme auf der Schwarzmeer-Halbinsel verteidigt. In der ukrainischen Hauptstadt Kiew hätten Politiker auf dem Maidan zuletzt das Volk aufgerufen, die Macht in die eigenen Hände zu nehmen. "Nun, das Volk hat sie genommen", sagte Aksjonowin einem Interview der russischen Regierungszeitung "Rossijskaja Gaseta". Was für die Hauptstadt Kiew gelte, müsse auch für die Autonome Republik Krim gelten, betonte er.

Die umkämpfte Krim

vek/Reuters/AFP/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 403 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Putin nimmt sich
XenonLJ 03.03.2014
weil der Westen sich von einer Demokratie in einer Kommerzdemokratie gewandelt hat. Natürlich lebe ich "lieber" in einer "Scheindemokratie", welche von Konzernen gelenkt wird, als von einem Diktator, der auch vor Mord und anderen Verbrechen nicht zurückschreckt. Ab und zu denke ich auch an Edward, drüben in Russland. Tja, so verkaufen wir langsam unsere eigenen Werte gegen den erhofften Wohlstand und wundern uns, dass man uns selbst mit unseren Werten in der Welt nicht mehr ernst nimmt.
2. Wer die Musik bestellt....
donnerfalke 03.03.2014
zahlt auch. Nach all den verrückten durch Lügen initierten USA-Kriegen und zahlreichen Zivilopfern sind USA plötzlich Menschenfreunde. Das ist ein Lacher des letzten Jahrzehnts. Ukraine ist die Wiege der russischen Nation und die EU/USA-Aggressoren haben diesmal den Bogen gehörig überspannt mit ihren Nazis an der Macht: nein Danke, ihren Schwachsinn kann kein Bürger gebrauchen. Wer aus dem politischen Hass und Gier zündelt, einen Staatsputsch verursacht, ein Land riegierungslos macht, ist ein kompletter Dummkopf. Das Ei was EU und USA gelegt haben, müssen jetzt beide auch schlucken können. Liebe EU und USA. Eure dummdreiste Propaganda erreicht langsam die Dimensionen dass ein durchschnittlicher Mensch nur noch lachen kann. Wer kann euren Bullshit noch erstn nehmen?
3. grösste Kriese im 21. Jahrhundert
nofreemen 03.03.2014
verursacht von der EU/USA die einen von der OSZE annerkannten Präsidenten abgestzt resp. weg geputscht haben. So geht es eben nicht. Und die zündeln immer weiter bis es kracht. Diese Politker sollte man alle zum Psychotest schicken. Aber subito! Der Realitätsverlust dieser Leute ist beängstigend und das Volk muss den Kopf hinhalten. Auch die Medien sind total brainwashed.
4. Der Westen hat den Mund zu voll genommen
franklin1157 03.03.2014
Während der Maidanaufstände hätten Analysten der Geheimdienste schon erkennen müssen, dass Moskau die Ukraine als strategisch unabdingbar betrachtet hat. Gerade auch wegen der Krim. Der Westen hat mit seiner Politik der offenen Unterstützung der militanten Opposition das ukrainische Volk ins offene Messer rennen lassen. Ich mag Putin nicht, aber man muss verstehen, dass er 1. seinem Volk seine Ohnmacht gezeigt und 2. Rußland ein weiteres riesen Stück seiner Einflußsphäre geopfert hätte, hätte es nicht reagiert. Das muss man insofern leider ganz nüchtern betrachten. Ich frage mich, ob das Ganze nicht also von der EU und den USA mit Absicht so dermaßen versaubeutelt worden ist. Schlimm ist, dass diese Dilettanten wie Zauberlehrlinge mit einem Feuer spielen, dass sie selbst nicht löschen können.
5. x
ralf_gabriel 03.03.2014
Zitat von sysopREUTERSPanzerfahrzeuge an der Küste gegenüber der Krim auf, Marinemanöver im Schwarzen Meer - die Ukraine berichtet von neuen Drohgebärden Moskaus. Auch das Mobilfunknetz auf der Halbinsel werde teilweise blockiert. http://www.spiegel.de/politik/ausland/ukraine-berichtet-ueber-aufmarsch-an-russischer-kueste-a-956546.html
"die Ukraine" berichtet.... Wer genau bitte? Wer ist im übrigen gerade in der Regierung in der Ukraine? Was sind das für Leute? Kann SPON da mal was berichten? Nur für den Fall daß das bei SPON keiner gemerkt hat: Da hat ein Regierungswechsel stattgefunden. Da sind Leute an der Macht die keiner gewählt hat, die sich mit Unterstützung der EU und USA in Kiew an die Macht demonstriert haben.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Krim-Krise: Milizen unterm orthodoxen Kreuz


Fläche: 603.700 km²
(inklusive der Krim, die seit 2014 von Russland annektiert ist)

Bevölkerung: 45,363 Mio.

Hauptstadt: Kiew

Staatsoberhaupt:
Petro Poroschenko

Regierungschef: Volodymyr Hroisman

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Ukraine-Reiseseite



Fläche: 17.098.200 km²

Bevölkerung: 143,972 Mio.

Hauptstadt: Moskau

Staatsoberhaupt:
Wladimir Putin

Regierungschef: Dmitrij Medwedew

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Russland-Reiseseite

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: