Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Gescheitertes Assoziierungsabkommen: EU-Verhandler geben Bundesregierung Mitschuld an Ukraine-Krise

Von und , Brüssel und Berlin

Frau in den Trümmern ihres Hauses im umkämpften Donezk: "Einige EU-Staaten waren nicht zum Signal bereit"  Zur Großansicht
AFP

Frau in den Trümmern ihres Hauses im umkämpften Donezk:"Einige EU-Staaten waren nicht zum Signal bereit"

Vor einem Jahr scheiterten die Verhandlungen über ein Assoziierungsabkommen zwischen EU und der Ukraine. Die beiden damaligen Verhandler sehen Versäumnisse bei der EU - insbesondere der Bundesregierung.

"Wenn wir unseren östlichen Partnern helfen wollen sich zu reformieren, sollten wir ihnen unser wirksamstes Transformationsinstrument anbieten - die Erweiterung", sagte der ehemalige EU-Erweiterungskommissar Stefan Füle SPIEGEL ONLINE. Das sei "eine der Schlüsselpolitiken, für die die EU mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet wurde".

Der Tscheche zieht ein Jahr nach dem Scheitern des Gipfels von Vilnius eine kritische Bilanz der europäischen Ukraine-Politik. Damals platzten die Verhandlungen über ein Assoziierungsabkommen der Europäischen Union mit der Ukraine. Es hatte eigentlich beim "Gipfel der Östlichen Partnerschaft" unterzeichnet werden sollen. Zur gleichen Zeit begannen die Demonstrationen am Maidan. Es war der Moment, der einen neuen Kalten Krieg zwischen Russland und dem Westen auslöste.

Zwar lag es an dem Druck des russischen Präsidenten Wladimir Putin, dass der damalige ukrainische Präsident Wiktor Janukowytsch das Abkommen nicht unterschrieb. Zu diesem Befund kommt eine Rekonstruktion der Ereignisse im aktuellen SPIEGEL.

"Das war unfair"

Doch auch die EU habe sich Versäumnisse zuschulden kommen lassen, sagt Füle, der vor einem Monat aus dem Amt schied. Im Juni 2013 habe er die EU-Außenminister vor dem Scheitern des Assoziierungsabkommens gewarnt. "Ich habe die Mitgliedstaaten gebeten, der Ukraine und den östlichen Partnern gegenüber ambitioniert zu sein." Die Ukrainer hätten immer wieder gesagt: "Die Reformen werden schmerzhaft sein und Zeit brauchen, deshalb brauchen wir Licht am Ende des Tunnels."

Man könne der Ukraine, aber auch Moldawien und Georgien, nicht einerseits sagen, dass ein Beitritt zur russischen Zollunion mit dem EU-Assoziierungsabkommen nicht kompatibel sei, ihnen gleichzeitig aber eine EU-Mitgliedschaft vorenthalten, kritisiert Füle. "Aber einige Mitgliedstaaten waren zu diesem Signal nicht bereit". Damit meint der frühere Kommissar auch die deutsche Bundesregierung.

Weil Deutschland und andere sich einer Beitrittsperspektive für die östlichen Partner verweigert hätten, sei faktisch ein neuer "Cordon Sanitaire", geschaffen worden, sagt Füle. So hieß der "Sicherheitspuffer", der nach dem Ersten Weltkrieg auf Betreiben Frankreichs zwischen dem Deutschen Reich und der Sowjetunion in Osteuropa errichtet wurde. "Wir haben ihnen faktisch gesagt: Tut uns leid für eure geografische Lage, aber ihr könnt weder nach Osten noch nach Westen gehen." Das sei "unerhört" und mache ihn "wirklich traurig", so Füle.


Animation: Wie der Krieg in die Ukraine kam

DER SPIEGEL

Ähnlich sieht es auch der ehemalige polnische Präsident Aleksander Kwasniewski, der eineinhalb Jahre den Strafprozess gegen die ehemalige ukrainische Premierministerin Julija Tymoschenko beobachtete. Es sei ein Fehler gewesen, dass der Ukraine in den Verhandlungen über das Freihandelsabkommen nie ein EU-Beitritt in Aussicht gestellt worden sei. "Das war unfair", sagte Kwasniewski SPIEGEL ONLINE. "Wenn man den Assoziierungsprozess startet, muss man sagen, dass es am Ende dieses Prozesses möglich ist, die Mitgliedschaft zu erreichen."

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 42 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. 2 Themen
never-stop 26.11.2014
Die Zugehörigkeit zu Wirtschaftsclubs ist das eine Thema. Kann sein dass da Fehler gemacht wurden. Das andere ist das nach Reformen, um kompatibel mit der EU zu werden. Darum ging es ja wohl in dem Statement zu den "schmerzhaften Reformen". Diese Reformen sind aber im eigenen Interesse der Ukraine, unabhängig von der Zugehörigkeit zum Ost- oder Westclub. Korruption und Misswirtschaft zu bekämpfen, Rechtsstaatlichkeit, soziale Standards und Bildung zu bieten ist doch wohl Selbstzweck. Da braucht man kein "Licht am Ende des Tunnels" Was soll das Licht denn sein? Das Glitzern von Euromünzen?
2. Dem kann ich bedingt zustimmen.
n.nixdorff 26.11.2014
Nur, was hätten wir uns damit in die EU geholt? Länder wie Rumänien, Bulgarien und Ungarn sind ja auch noch nicht reif für die EU gewesen, aber Jahrzehnt weiter als die Ukraine. Letztendlich war unsere Leisetreterei gegenüber Moskau schuld daran, dass wir nie herausfinden werden, ob und wie die EU damit klargekommen wäre. Allerdings denke ich, dass auch bei einem klareren Auftreten der EU die Konfrontation mit Moskau unausweichlich gewesen wäre.
3. Wenn? Falls!
Untertan 2.0 26.11.2014
---Zitat--- "Wenn wir unseren östlichen Partnern helfen wollen sich zu reformieren, sollten wir ihnen unser wirksamstes Transformationsinstrument anbieten - die Erweiterung" ---Zitatende--- Wollen wir das denn? Also ich nicht, jedenfalls nicht, wenns mich was kostet. Es gibt wohl kaum ein Land auf der Welt, das mir egaler ist als die Ukraine. Die EU ist auch so schon eher zu groß als zu klein.
4.
ka-sp 26.11.2014
Und dann noch die Freilassung Timoschenkos fordern, die an der heutigen miserablen Wirtschaftslage aktiv mitgearbeitet hat und den Bürger, dem Staat und Rußland Millliarden gestohlen... Das war echt klug!
5. Etwas wirr, der Artikel
Thomas-Melber-Stuttgart 26.11.2014
Was gesagt wurde: entweder ihr werdet Mitglieder der EU oder der russischen Zollunion; beides geht nicht.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Animation

Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 48/2014 Geschichte einer Machtprobe: Wie Merkel und Putin Europa an den Rand des Abgrunds brachten SPIEGEL-Apps:

Fläche: 603.700 km²
(inklusive der Krim, die seit 2014 von Russland annektiert ist)

Bevölkerung: 45,363 Mio.

Hauptstadt: Kiew

Staatsoberhaupt:
Petro Poroschenko

Regierungschef: Volodymyr Hroisman

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Ukraine-Reiseseite



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: