Demonstrationen in der Ukraine EU und USA verurteilen Polizei-Einsatz in Kiew

Ungerechtfertigt, übermäßig, beispiellos: Die EU und die USA kritisieren den Polizeieinsatz in Kiew gegen proeuropäische Demonstranten. Präsident Janukowitsch zeigt sich empört über das Vorgehen seiner Beamten. Am Sonntag sind weitere Proteste geplant.


Brüssel/Kiew - Die Reaktion aus Brüssel kam prompt, und sie fiel deutlich aus: Die Europäische Union hat das brutale Vorgehen der ukrainischen Polizei gegen proeuropäische Demonstranten in Kiew energisch verurteilt. Die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton kritisierte "den übermäßigen Einsatz von Gewalt durch die Polizei" in der Nacht zum Samstag.

Die Demonstranten hätten lediglich "in starker und beispielloser Weise ihre Unterstützung für die politische Assoziierung und wirtschaftliche Integration der Ukraine mit der EU bekundet", heißt es in der Erklärung. Der "ungerechtfertigte Einsatz von Gewalt" widerspreche den Prinzipien, die noch am Freitag von den Teilnehmern eines Gipfeltreffens der EU mit ihren östlichen Nachbarn und auch vom ukrainischen Präsidenten Wiktor Janukowitsch bekräftigt worden seien. Die EU forderte eine Untersuchung. Die Verantwortlichen müssten zur Rechenschaft gezogen werden.

Eine Sprecherin des US-Außenministerium sagte in Washington, "Gewalt und Einschüchterung sollten keinen Platz in der heutigen Ukraine haben". Die EU wie auch die USA betonten dabei das Recht auf Versammlungsfreiheit und freie Meinungsäußerung.

Spezialeinheiten der Polizei hatten in der Nacht zum Samstag Proteste von Europa-Befürwortern zerschlagen. Beamte mit Helmen und Schutzschilden stürmten die Versammlung der Regierungsgegner auf dem Unabhängigkeitsplatz und setzten dabei Schlagstöcke und Blendgranaten ein. Mehrere Demonstranten mussten medizinisch behandelt werden.

Die Opposition verurteilte die Polizeiaktion und kündigte einen landesweiten Streik an. Erstmals scheinen dabei die bisher zerstrittenen Gegner von Präsident Janukowitsch gemeinsam an einem Strang zu ziehen. Die Vorbereitungen für den Ausstand liefen bereits, sagte einer der drei Oppositionschefs, Arsenij Jazenjuk. Außerdem werde ein "Hauptquartier des nationalen Widerstands" eingerichtet.

Fotostrecke

18  Bilder
Protest in Kiew: Opposition fordert Neuwahlen
Ziel sei es, die Regierung zu stürzen und vorgezogene Parlaments- und Präsidentenwahlen zu erzwingen. Die inhaftierte Oppositionspolitikerin und frühere Ministerpräsidentin Julija Timoschenko rief in einem Schreiben dazu auf, gegen Janukowitsch aktiv zu werden. "Am wichtigsten ist es, die Plätze nicht zu verlassen, bis die Autoritäten auf friedlichem Weg gestürzt wurden."

Angesichts der massiven Kritik aus dem In- und Ausland hat nun auch Janukowitsch das gewaltsame Vorgehen der Polizei verurteilt. Er sei "zutiefst empört" über die Gewalt, erklärte Janukowitsch am Samstagabend. "Ich verurteile die Handlungen, die zu einer Konfrontation geführt und Menschen Leid zugefügt haben." Der Staatschef versprach, dass die Verantwortlichen für den Einsatz von Gewalt bestraft würden.

Der Oppositionspolitiker und Boxweltmeister Vitali Klitschko, der bei der Präsidentenwahl 2015 antreten will, rief die EU zu Sanktionen gegen Janukowitschs Führung auf. Der für die Nachbarschaftspolitik verantwortliche EU-Kommissar Stefan Füle und die US-Botschaft in Kiew zeigten sich besorgt über das Vorgehen der Polizei-Spezialeinheit "Berkut" (Steinadler).

Bereits am Freitag hatten sich die Spannungen in der Ukraine zugespitzt, nachdem Janukowitsch auf dem EU-Osteuropagipfel in der litauischen Hauptstadt Vilnius das Assoziierungsabkommen mit der Europäischen Union scheitern ließ. Stattdessen strebt er eine engere Zusammenarbeit der früheren Sowjetrepublik mit Russland an. Dies lehnen vor allem jüngere Ukrainer ab, die sich der EU öffnen wollen.

Die Europa-Befürworter versammelten sich am Freitag zu Protesten in der Hauptstadt. Musiker spielten, und es herrschte fast Festtagsstimmung auf dem Unabhängigkeitsplatz, bevor die Sicherheitskräfte eingriffen. Die Bereitschaftspolizei sei aktiv geworden, nachdem die Demonstranten Müll, Flaschen, Wasserflaschen und Fackeln auf Beamte geworfen hätten, teilte das Innenministerium mit. Zunächst wurden 35 Menschen festgenommen, später jedoch wieder freigelassen. Mehrere Demonstranten wurden am Freitag und Samstag verprügelt, darunter auch ein Reuters-Kameramann und -Fotograf. Regierungstreue entfernten Anti-Janukowitsch-Poster und politische Graffiti.

Am Sonntag wollen wieder Zehntausende für die Annäherung an die Europäische Union demonstrieren.

otr/dpa/Reuters

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 90 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
pragmat 30.11.2013
1. Diktator
Zitat von sysopAFPUngerechtfertigt, übermäßig, beispiellos: Die EU und die USA kritisieren den Polizeieinsatz in Kiew gegen pro-europäische Demonstranten. Präsident Janukowitsch zeigt sich empört über das Vorgehen seiner Beamten. Am Sonntag sind weitere Proteste geplant. http://www.spiegel.de/politik/ausland/ukraine-eu-verurteilt-polizeieinsatz-gegen-demonstranten-in-kiew-a-936576.html
Jetzt wird sich zeigen, ob der Präsident Janukowitsch wirklich der Alleinherrscher und Dikator ist, als der er oft dargestellt wird. Denn, jetzt geht es den undemokratischen Kräften und Provokateuren in der Polizei in Kiew an den Kragen.
robien 30.11.2013
2.
Zitat von sysopAFPUngerechtfertigt, übermäßig, beispiellos: Die EU und die USA kritisieren den Polizeieinsatz in Kiew gegen pro-europäische Demonstranten. Präsident Janukowitsch zeigt sich empört über das Vorgehen seiner Beamten. Am Sonntag sind weitere Proteste geplant. http://www.spiegel.de/politik/ausland/ukraine-eu-verurteilt-polizeieinsatz-gegen-demonstranten-in-kiew-a-936576.html
Tja, so schnell kann das gehen. Janukowitsch hat sich an die Russen verkauft und jetzt nichts mehr zu sagen. Die Ukraine ist nur noch russische Provinz und das Vorgehen Moskau-Üblich.
mattoregiert 30.11.2013
3. was soll denn das ???
usa und EU protestieren , bitte nicht in offen zur Schau gestellten Einigkeit .Diese Lauscher haben nichts mit Bürgerrechten zu tun ,sie sollen sich über sich selbst empören !!
harms555 30.11.2013
4. Nach Stuttgart21 und Vorkontrollen
auf den Verbindungswegen zu Demonstrationen um die Teilnehmer schon im voraus einzuschränken, würde ich jetzt nicht andere Staaten verurteilen.
geoman 30.11.2013
5. Wer hat denn die Führung in der Ukraine?
Hat Janukowitsch noch die Macht in "seinem" Land - oder kontrolliert in der Realität bereits Russland das Land? Wieso ist das Land in Zeiten von Nordstream und Co so wichtig für die EU? Ich meine, die Ukraine sieht doch selber das wirtschaftlich alle anderen osteuropäischen EU-Staaten sich steigern - nur die Ukraine und andere östliche Staaten zurückfallen - sie könnten sich doch auch ohne Druck aus dem Westen entscheiden ... .
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.