Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Pipeline Richtung Europa: Explosion an Gasleitung in der Ukraine

Horizont in Flammen: Feuer nach Explosion einer Pipeline in der Ukraine nach zwei Stunden gelöscht Zur Großansicht
DPA/ Ukrainian Emergency Service

Horizont in Flammen: Feuer nach Explosion einer Pipeline in der Ukraine nach zwei Stunden gelöscht

Die Stichflamme schoss 200 Meter in die Höhe: Eine wichtige Pipeline in der Ukraine ist von einer Explosion erschüttert worden. Die Ursache für die Detonation ist unklar, das Innenministerium stuft den Vorfall als möglichen Terrorakt ein.

Kiew - An einer ukrainischen Gasleitung in Richtung Europa ist es zu einer Explosion gekommen. Bei dem Vorfall in der Region Poltowa im Nordosten des Landes sei die Pipeline beschädigt worden, teilte die Polizei mit. Die Ursache der Explosion war zunächst unklar. Der ukrainische Innenminister Arsen Awakow schloss einen "Terrorakt" nicht aus. "Wir berücksichtigen verschiedene Theorien, darunter auch die Schlüsseltheorie - Terror", so Awakow laut der Nachrichtenagentur Reuters.

Bei der Explosion an der auch als "Transsibirische Pipeline" bekannten Urengoj-Pomari-Uschgorod-Leitung sei offenbar niemand verletzt worden, teilte das Innenministerium in Kiew mit. Augenzeugen sprachen von einer rund 200 Meter hohen Flamme, die aus dem Rohr geschossen sei.

Der ukrainische Pipeline-Betreiber Uktransgaz teilte mit, die Gaslieferungen nach Europa seien nicht betroffen, die Exporte liefen über eine parallele Leitung weiter. Das Feuer sei nach zwei Stunden gelöscht worden. Die Detonation ereignete sich in einem Gebiet, das bislang nicht von den Zusammenstößen zwischen ukrainischer Regierung und prorussischen Separatisten betroffen ist. Trotzdem stufte das Innenministerium den Vorfall als möglichen Terroranschlag ein.

Die Ukraine ist für die Europäische Union eines der wichtigsten Transitländer für Erdgas aus Russland. Moskau hatte Kiew am Montag den Gashahn zugedreht und will das Nachbarland fortan nur noch gegen Vorkasse beliefern. Verhandlungen zwischen den Nachbarländern über ausstehende Gasrechnungen und den künftigen Gaspreis waren zuvor gescheitert. Der russische Staatskonzern Gazprom hatte daraufhin vor "möglichen Störungen" bei den Gaslieferungen in die EU gewarnt.

syd/kes/Reuters/AFP

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 148 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ein Glück,..
MaxiScharfenberg 17.06.2014
.., dass der Ökostrom in Deutschland von Wind und Sonne erzeugt, Wasserkraft ist zu aufregend, quasi von allein und vor allen Dingen nachhaltig aus der Steckdose kommt. Da brauchen wir Putins Gas nicht.
2. Motiv?
nono79 17.06.2014
Zitat von sysopREUTERSDie Stichflamme schoss 200 Meter in die Höhe: Eine wichtige Pipeline in der Ukraine ist von einer Explosion erschüttert worden. Die Ursache für die Detonation ist unklar, die Gasexporte nach Europa fließen weiter. http://www.spiegel.de/politik/ausland/ukraine-explosion-an-gas-pipeline-richtung-europa-a-975760.html
Am Montag stoppt Russland die Lieferung mit Gas an die Ukraine, am Dienstag fliegt eine Pipeline für Lieferungen nach Europa in die Luft. Wie wahrscheinlich ist es, das Russland dahinter steckt? Ich denke gleich Null!
3. Die nationale Leitung?
mcvitus 17.06.2014
Wie kann das sein bei dem derzeitigen Lieferstopp? Ich konnte mir eher vorstellen, dass sich unter dem Eindruck einer geborstenen Transitleitung kostenloses Gas abzweigen lässt. Auch der Zeitpunkt des "Terroranschlags" ist auffällig. Ich bin mal gespannt wie lange noch russisches Gas durch die Ukraine nach Europa gepumpt wird und wie groß die Fehlmengen nach der Reparatur an der Leitung ist. Ein T-Stück könnte bei dieser Gelegenheit auch mit verbaut werden, dann braucht's später keine neuen Terroranschläge mehr.
4. das ist doch mal was
kosu 17.06.2014
Wer war es CIA-US Söldner-rechte Faschisten der Swoboda-oder Auftrag aus Kiew? Putin war es bestimmt nicht! Wer hat also einen Nutzen? Am Ende wird in den westlichen Medien stehen "Die bösen Russen"
5. explosion
valitts 17.06.2014
Kann es nicht auch einfach eine Havarie sein?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fläche: 603.700 km²
(inklusive der Krim, die seit 2014 von Russland annektiert ist)

Bevölkerung: 45,363 Mio.

Hauptstadt: Kiew

Staatsoberhaupt:
Petro Poroschenko

Regierungschef: Volodymyr Hroisman

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Ukraine-Reiseseite


Fläche: 17.098.200 km²

Bevölkerung: 143,972 Mio.

Hauptstadt: Moskau

Staatsoberhaupt:
Wladimir Putin

Regierungschef: Dmitrij Medwedew

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Russland-Reiseseite


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: