Raketenangriff in Donezk Human Rights Watch wirft Kiews Armee Kriegsverbrechen vor

Human Rights Watch beschuldigt das ukrainische Militär, Zivilisten in Donezk mit Raketen beschossen zu haben. Die Flugkörper vom Typ "Grad" sind zielungenau - ihr Einsatz im bewohnten Gebiet sei ein Kriegsverbrechen, sagen die Menschenrechtler.

Ukrainische Soldaten in der Ostukraine: Die Truppen sollen Raketen in Donezk abgeschossen haben
REUTERS

Ukrainische Soldaten in der Ostukraine: Die Truppen sollen Raketen in Donezk abgeschossen haben


New York/Kiew - Es geht um vier Raketenangriffe zwischen dem 12. und 21. Juli in der Großstadt Donezk im Osten der Ukraine. Mindestens 16 Menschen starben. Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch, kurz HRW, wirft ukrainischen Truppen vor, bei ihren Attacken zielungenaue Raketen vom Typ "Grad" eingesetzt zu haben - und das in dem Gebiet der Millionenstadt.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 30/2014
Streitgespräch mit Ex-Bundespräsident Christian Wulff

Dies verstoße gegen internationales humanitäres Recht und könne als Kriegsverbrechen geahndet werden, so die Menschenrechtler. "'Grad'-Raketen sind bekanntlich ungenaue Waffen, die nicht in bewohnten Gebieten eingesetzt werden sollten", sagt Oleg Solvang von HRW. (Den ausführlichen Bericht der Menschenrechtler mit Video- und Bildmaterial finden sie hier).

Aber auch die bewaffneten Gegner der Kiewer Regierung, die prorussischen Separatisten, setzen laut HRW "Grad"-Raketen ein. Die Menschenrechtsorganisation rief beide Konfliktparteien auf, sofort auf den Einsatz dieser Waffen in Siedlungsgebieten zu verzichten. Die Wahrscheinlichkeit, Zivilisten zu töten und zu verletzen, sei hoch.

Die "Grad"-Raketen stammen ursprünglich aus sowjetischer Produktion und werden auch Katjuschas genannt. Im Kampf gegen Hitlers Wehrmacht setzte die Sowjetunion im Zweiten Weltkrieg große Stückzahlen dieser Raketen ein. Die dafür konstruierten Abschussrampen wurden als Stalin-Orgeln bezeichnet.

Ukrainische Soldaten und Separatisten bekämpfen sich seit Monaten in der Ostukraine. In der vergangenen Woche war die malaysische Passagiermaschine MH17 in der Region abgeschossen worden - nach Erkenntnissen der USA mit einem Flugabwehrsystem vom Typ "Buk". Alle 298 Menschen an Bord wurden getötet.

heb/dpa/AFP

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 72 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
sarazena 25.07.2014
1. Demzufolge...
...sind drastische Sanktionen gegen Kiewer Regierung zu erwarten. Schon sehr bald, könnte man meinen, nicht wahr?
phaenologos 25.07.2014
2. Schnelle Reaktion
Da wird von den Regierungen des Westens sicher eine schnelle und harte Reaktion zu erwarten sein. vermutlich wird es nun doch auf strengere Sanktionen gegen Russland hinaus laufen.
retourenpaket 25.07.2014
3. Nicht neu ist, dass
in der Ukraine von der Kiew-Regierung und ihren Nationalgardisten (Rechter Sektor Kämpfer) schwerste Menscherechtsverletzungen und Kriegsverbrechen begangen werden - Politische Gegner unterdrückt, eingeschüchtert und ermordet werden. Das ist seit Monaten bekannt. Neu ist aber, dass HRW, die zumindest Teilweise von der US-Politik gelenkt werden, die Ukrainische Regierung kritisiert. Hat die Ukrainische Regierung den Bogen überspannt? Sind die 2000 acceptable Todesopfer erreicht? Sind die militärischen Fortschritte nicht ausreichend? Ist Kiew direkt für MH17 verantwortlich? Interessant, dass die Regierung gerade jetzt zurücktritt.
spon-facebook-10000364770 25.07.2014
4. Seltsame Doppelmoral
Es passiert natürlich in der Ukraine,beide Seiten geben sich da wohl eher nichts. Und der Westen und unsere Politiker haben klar Stellung bezogen.Gute ukrainische Regierung und böse Separatisten. Aber hierbei ist der Westen nicht wirklich an einer Aufklärung interessiert. Keiner redet mehr von den erschossenen in Kiew über die der damalige Präsident gestürzt ist.Wer geschossen hat ist unklar,aber das ist egal. Im Osten der Ukraine ist es für unsere Reporter zu gefährlich,aber in Israel wo die Luftwaffe pausenlos angreift,da nicht? Scheinbar möchte niemand hier genau wissen,was in der östlichen Ukraine grade passiert. Vielleicht sind die hochgelobten westlichen Freiheitler doch nicht so sauber...
MagyarBosnier 25.07.2014
5. hat lange auf sich warten lassen
Ich habe mich schon gewundert, dass es bis jetzt noch keine Meldungen über Verbrechen an der Zivilbevölkerung gibt. Die bekriegen sich schon seit Monaten
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.