Südukraine Dutzende Menschen sterben in brennendem Gebäude in Odessa

In der südukrainischen Millionenstadt Odessa eskaliert die Gewalt. Bei Straßenschlachten geriet ein Gebäude in Brand, Dutzende Menschen kamen dabei qualvoll ums Leben.

REUTERS

Odessa - Bei Krawallen in der Stadt Odessa am Schwarzen Meer sind Dutzende Menschen gestorben. Ein Gewerkschaftsgebäude geriet bei Straßenschlachten in Brand, viele Menschen kamen darin qualvoll ums Leben.

Das ukrainische Innenministerium sprach am Abend von 31 Toten. Die meisten von ihnen seien durch Rauchgasvergiftungen gestorben, weitere an Verletzungen, die sie sich durch panische Sprünge aus den Fenstern zugezogen hätten. Insgesamt 50 Menschen, darunter zehn Polizisten, mussten demnach medizinisch behandelt werden. Das Feuer sei auf "kriminelle Brandstiftung" zurückzuführen.

Noch gibt es keine gesicherten Angaben darüber, welcher Seite des Konflikts die Opfer zuzurechnen sind. Vor dem Brand hatten sich offenbar zwei Demonstrationszüge durch die Innenstadt bewegt, sowohl pro-russische Anhänger als auch Unterstützer der ukrainischen Regierung - es kam zu blutigen Kämpfen, Steine und Brandbomben flogen. Vier Menschen wurden getötet, mindestens 15 verletzt.

Der Reporter Howard Amos ist für den "Guardian" in Odessa vor Ort. Amos beschreibt, dass zunächst ein Zeltlager prorussischer Demonstranten vor dem Gewerkschaftsgebäude in Flammen aufging. Daraufhin hätten sich Aktivisten aus dem Camp in dem fünfstöckigen Bau verschanzt. Fotos zeigen Menschen vor dem Gebäude, die die ukrainische Fahne schwenken. Dann wurde die Situation vollends chaotisch: Aus dem Gebäude flogen Brandbomben und Steine. Ukrainische Aktivsten, so "Guardian"-Reporter Amos, hätten daraufhin das Gebäude gestürmt. Kurze Zeit später seien aus dem Erdgeschoss Flammen geschlagen. Schüsse seien zu hören gewesen. Mehrere Menschen hätten sich aus dem Fenster gestürzt.

Nach wochenlangen Unruhen im Osten der Ukraine waren die Krawalle in Odessa der erste offene Gewaltausbruch im Süden des Landes.

Odessa liegt unweit der Krim-Halbinsel, deren umstrittener Anschluss an Russland im März die Krise weiter eskalieren ließ.

Kriegsszenen in Slowjansk

Neben Odessa war vor allem Slowanjsk am Freitag Schauplatz der Gewalt.

Ukrainische Militärverbände hatten die Rebellenhochburg im Osten des Landes in den vergangenen Tagen bereits umstellt, nun stießen sie in Richtung des Zentrums vor. Die Hälfte des Stadtgebiets sei erobert worden, so die Übergangsregierung in Kiew. Die Rebellen allerdings behaupten das Gegenteil: Lediglich über Straßenzüge am Rande der Stadt habe man die Kontrolle verloren.

Der Einsatz der Truppen war der bislang massivste Versuch, die Kontrolle über die Stadt zurückzugewinnen. Bodentruppen mit gepanzerten Fahrzeugen wurden aus der Luft unterstützt von Kampfhubschraubern, Helikopter setzten Spezialeinheiten im Kampfgebiet ab.

Schwer waren allerdings auch die Verluste der Sicherheitskräfte: Bereits in den ersten Stunden der Offensive schossen die Rebellen zwei Mi-24 Kampfhubschrauber hab. Mindestens zwei Besatzungsmitglieder wurden getötet.

Geiselnehmer Ponomarjow: "Wir werden siegen"

Auch die prorussischen Milizen meldeten Opfer. Der selbsternannte "Volksbürgermeister" Wjatscheslaw Ponomarjow wandte sich in einer Videobotschaft an die Einwohner von Slowjansk. "Unsere Stadt wird gestürmt. Wir haben Verluste. Aber ich denke, wir werden unsere Stadt verteidigen. Wir werden siegen."

Kiews Offensive kam denn auch bereits am frühen Nachmittag ins Stocken. An den Ausfallstraßen stellten sich Zivilisten den Kolonnen in den Weg und hinderten die Panzerfahrzeuge an der Weiterfahrt. Am späten Nachmittag räumte auch Übergangspräsident Turtschinow Probleme ein: Der Kampfeinsatz in der Ostukraine gehe "nicht so schnell voran, wie wir uns das wünschen".

Können die Wahlen in den besetzten Gebieten stattfinden?

Schon jetzt scheint fraglich, ob die für den 25. Mai geplanten Wahlen in Donezk, Slowjansk und anderen besetzten Städten überhaupt stattfinden können. Tun sie es nicht, hätte Moskau einen Vorwand, um auch den neuen Präsidenten als "illegitim" abzulehnen.

Die Regierung stecke "in einer Falle", sagt Premierminister Arsenij Jazenjuk. Einerseits fordere die Mehrheit der Bevölkerung endlich entschlossene Schritte gegen die bewaffneten Rebellen. Andererseits würden Anti-Terror-Operationen fast zwangsläufig zivile Opfer fordern - und Kreml-Chef Wladimir Putin damit "einen idealen Vorwand" geben, so Jazenjuk.

Am Abend blockierten ukrainische Truppen und Sicherheitspersonal laut der Nachrichtenagentur AP alle größeren Straßen in der Stadt. Die meisten Geschäfte seien geschlossen, in den wenigen geöffneten hätten sich lange Schlangen gebildet.

usp/Reuters/AP/AFP

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 513 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
grimmberg 02.05.2014
1. natuerlich
haben die "separatisten" ihre panzerfaeuste und anderes Allerle iaus Sparatien mitgebracht; natuerlich NICHT aus Rußland, gelle herr putin - UNGLAUBLICH wie dieser kgb-mitarbeiter versucht uns eine neue weltordnung zu verpassen...
WernerT 02.05.2014
2. Wie in Kiew
Wer war da noch einmal der Brandstifter? Richtig der Rechte Sektor, Obamas Verbündete
Andronik 02.05.2014
3.
Zitat von sysopDPAIn der süd-ukrainischen Millionenstadt Odessa eskaliert die Gewalt. In einem brennenden Gebäude sollen 38 Menschen ums Leben gekommen sein. Schon zuvor hatte die Polizei vier Tote bei Straßenschlachten gemeldet. http://www.spiegel.de/politik/ausland/dutzende-sterben-bei-gebaeudebrand-in-ukrainischem-odessa-a-967334.html
Maidan-Westlichen Demonstranten mit Rechtem Sektor (es ist eine legitime Partei/Bewegung seitens USA/EU in Ukraine!) hat die Gruppe der Antinazis und Antimaidaner verfolgt und in dieser Gebäude getrieben.Dann haben sie die Gebäude mit den Leuten angezündet.
addit 02.05.2014
4.
Ja...und es waren die sogenannten Pro-Russischen Aktivisten, die bei lebendigem Leib von den sogenannten Maidan Demonstranten verbrannt wurden. Sagt ruhig die Wahrheit! http://rt.com/news/156424-odessa-ukraine-clash-autonomy/
t dog 02.05.2014
5. Sind jetzt
Beweise dafür vorgelegt worden, das Putin hinter den Aufständen in der Ostukraine steckt? Ausser emotional aufgeputschten Gerüchten, Fotos und Videos zweifelhafter Herkunft, ist mir in den Medien tatsächlich noch kein einziger Beweis unter gekommen. / Das mit der Krim ist klar, aber darum geht es ja offiziell schon lange nicht mehr. Die Annektion wurde vom Westen ja schon akzeptiert. / Es sieht so aus, das der Pleitestaat USA gerne Europa und Russland im Krieg sehen würde. So könnte man sich vieler Staatsschulden auf einen Schlag entledigen, wenn die Gläubiger atomisiert wuerden. Man könnte eine Rechnung in selbst bestimmter Höhe für die militärische Unterstützung stellen und mit Staatsschulden verrechnen. Die restlichen Staatsschulden könnten dann mit den gesamten russischen Bodenschätzen gedeckt werden. Es ist wie es immer schon war. Erst die Weltwirtschaftskrise, dann der Weltkrieg.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.