Verhandlungen mit Putin "Obama und Merkel müssen nach Moskau"

Wladimir Putin will eine Niederlage der Rebellen in der Ostukraine nicht akzeptieren. Sie sind sein Faustpfand, um über das Schicksal der Ukraine zu bestimmen. Russland-Experte Stefan Meister sieht nur einen Ausweg aus der Krise.

Kanzlerin Merkel, Russlands Präsident Putin: "Eine Lösung wird immer schwieriger"
DPA

Kanzlerin Merkel, Russlands Präsident Putin: "Eine Lösung wird immer schwieriger"

Ein Interview von


Zur Person
  • DGAP
    Stefan Meister, 39, ist Russland-Experte der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP) in Berlin. In der Fachzeitschrift "Osteuropa" schrieb er vor Kurzem: Die Ukraine-Krise ist in Wahrheit eine Russland-Krise.
SPIEGEL ONLINE: Wladimir Putin hat durchblicken lassen, er könne "in zwei Wochen Kiew" einnehmen. Jetzt gibt es Hoffnung auf einen Waffenstillstand. Was ist sein Ziel?

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 36/2014
Die hektische Suche nach einem entschleunigten Leben

Meister: Putin wollte eine Niederlage der sogenannten "Volksrepubliken" unbedingt verhindern. Die russische Führung hat die Stärke der ukrainischen Armee unterschätzt. Es hatte sich abgezeichnet, dass die Rebellen nicht mehr lange gegen sie hätten bestehen können. Das hat Russland gezwungen, reguläre Truppen in die Ukraine zu schicken.

SPIEGEL ONLINE: Der Kreml-Chef will "Gespräche über die Staatlichkeit Neurusslands", praktisch bedeutet das einen Staat Südostukraine. Dann wieder heißt es aus dem Kreml: Alles gar nicht so gemeint.

Meister: Die Methode ist nicht neu. Putin stellt eine Maximalforderung und bietet dann gleich eine Lösung an, zu russischen Bedingungen. Sein Pressesprecher schob den Kompromiss für den Westen hinterher: Er relativierte die Aussage und warb für eine Föderalisierung der Ukraine.

SPIEGEL ONLINE: Was will Putin?

Meister: Er will über den zukünftigen Status der Ukraine entscheiden und sie in seinem Einflussbereich halten. Ein Erfolg der Rebellen sollte sein Faustpfand für die Verhandlungen mit dem Westen sein. Putin versucht, den Druck militärisch so zu erhöhen, dass die Ukrainer russischen Bedingungen nur noch zustimmen können. Das macht es immer schwerer, einen Interessenausgleich mit dem Westen zu finden.

SPIEGEL ONLINE: Der Kreml scheint dem Westen immer zwei Schritte voraus. Hat Putin einen Masterplan?

Meister: Er hat zumindest ein Ziel: Die Ukraine soll der Nato und der EU fernbleiben. Aber ich sehe keine klare Strategie, wie Moskau das erreichen will. Putin improvisiert. Er kann das gut, er ist ein guter Taktiker. Auch deshalb hören wir so viele Falschaussagen und Halbwahrheiten aus dem Kreml. Der Hilfskonvoi war ebenso ein taktischer Schachzug wie Truppen an der Grenze zur Ukraine auf- und abmarschieren zu lassen. Beides diente dazu, die Gegenseite zu verunsichern und zu Fehlern zu provozieren.

SPIEGEL ONLINE: Hätte der Westen gewarnt sein müssen?

Meister: Die Kämpfe und die vielen Toten konnte niemand voraussehen. Das ist eine Spirale, die eine eigene Dynamik entwickelt hat. Man hätte sich aber bewusster machen können, welche Bedeutung die Ukraine für Russland hat, sowohl historisch, politisch als auch ökonomisch, zu einem Zeitpunkt, wo Moskau noch zu Kompromissen bereit gewesen wäre. Die EU hat immer von einer Win-win-Situation mit Russland gesprochen. Es war naiv zu denken, Moskau könnte das genauso sehen. Strategisches Denken ist keine Stärke der EU-Mitgliedstaaten.

SPIEGEL ONLINE: Sie plädieren für Verhandlungen. Was schlagen Sie vor?

Meister: Angela Merkel war in Kiew. Letzten Endes müssen sie und Barack Obama aber nach Moskau, mit Putin sprechen. Er will einen Deal, und er will ihn mit den mächtigen Führungsfiguren. Für Putin ist das nicht in erster Linie ein Konflikt mit der Ukraine, sondern mit dem Westen.

SPIEGEL ONLINE: Hat der Westen Fehler gemacht?

Meister: Was Russland angeht, gab es viele Illusionen und Missverständnisse in Europa und insbesondere in Deutschland. Da war immer von strategischer Partnerschaft die Rede, gleichzeitig redete man bei EU-Russland-Gipfeln seit Jahren aneinander vorbei. Putin hat auf der Münchner Sicherheitskonferenz 2007 einen Warnschuss abgegeben, den der Westen wegen der vermeintlichen Irrelevanz Russlands ignoriert hat. Um es positiv zu sagen: Vielleicht bietet diese Krise auch eine Chance für einen Neustart in den Beziehungen, mit einem realistischen Blick auf die russische Führung.

SPIEGEL ONLINE: Die Ukraine-Krise ist in Wahrheit eine Russland-Krise, haben Sie in der Fachzeitschrift "Osteuropa" geschrieben. Wie meinen Sie das?

Meister: Die Ukraine-Krise ist ein Symptom für die innere Schwäche des Systems Putin. Er hat keine Entwicklungsstrategie für das Land, Russland fehlt so die Soft Power, um attraktiv für seine Nachbarn zu sein. Putin hat versucht, das Janukowitsch-Regime mit Milliarden zu finanzieren und die Ukraine so in seinem Einflussbereich zu halten. Der Kreml wollte die Elite kaufen, ist von der Dynamik in der Bevölkerung aber überrascht worden. Nun greift er zum Militär, weil alle anderen Mittel versagt haben. Das ist ein Zeichen von Schwäche, nicht von Stärke.

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 71 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
satter 03.09.2014
1. Man verhandelt nicht mit Terroristen
Es gibt nichts zu verhandeln 1. Russland muss aus der Krim raus, die es annektiert hat 2. Russland muss aus der Ostukraine raus 3. Die Ukraine ist in ihren Grenzen zu respektieren 4. Die Ukraine ist ein souveräner Staat Was gibt es da zu verhandeln??? Dem Verbrecher noch Zugeständnisse machen?? Wenn jemand bei ihnen einbricht, und er wird enddeckt, geben sie ihm dann auch noch nen Tel des geklauten Goldschmucks mit, damit der Dieb net so böse ist??? Also Keine Verhandlungen !!!
syracusa 03.09.2014
2. volle Zustimmung
Stefan Meister analysiert die Lage trefflich, und anders als die beiden Gegenpole des Spiegel-Personals Fleischhauer und Augstein spielt er weder den Schlagetot noch gibt er den ultrapazifistischen und ansonsten prinzipienfreien Wangenhinhalter. Allerdings besteht die Lösung dieser tatsächlich russischen Krise nicht darin, dass sich Obama und Merkel mit Putin zu einem Dreiergespräch treffen. Aber nur so ein Dreiergespräch kann den Weg zum Finden einer Lösung aufzeigen. Also: redet mit Putin. Aber lasst Putin spüren, dass wir an der europäischen Friedensordnung festhalten, und dass wir Russland notfalls international isolieren werden, wenn Russland weiterhin aggressiv auf seinen imperialen Ansprüchen besteht.
amidelis 03.09.2014
3. Brillant
Brillante Analyse. Einfach brillant. Der Mann hat recht.
ray8 03.09.2014
4.
Sehr interessant und durchaus einleuchtend! Für uns Westeuropäer, für die Demokratie und Freiheit schon so selbstverständlich sind, ist das System Putin schwer nachvollziehbar. Aber wir müssen wohl leider (noch) damit leben. Er muss spüren, daß wir Aktionen wie den Ukraine-Überfall auf keinen tolerieren. Aber wir müssen auch aufpassen, daß Putin noch sein Gesicht wahren kann. Sonst wird es richtig brenzlig!
maximillian64 03.09.2014
5. Danke für diese Interview
Herr Meister hat die Beste Analyse seit langem geliefert. Putin stand schon vor der Krise unter Zugzwang. Die "Aufstände" im Internet 2010 und 2011 und in Folge dessen hat er zwar "niedergeschlagen" aber es als persönlichen Angriff der Amerikaner angesehen die er als Drahtzieher dahinter vermutet (wie zuvor in anderen Ländern, also Georgien und bei der ersten Orangen Revolution in Kiew. Im eigenen Land als Folge werden jetzt alle und jeder der nicht auf Linie ist zu "ausländischen Agenten" deklariert. Zur Not auch Soldatenmütter oder die Organisation Memorial, die an die Opfer des Stalinismus erinnert! Schon vor der Krim Anektion war die Wirtschaft auf Talfahrt und auch ein gewiefter Politike wie er hätte nach 13 Jahren "Führung" keine Ausrede für die Wirtschaftliche Stagnation gehabt. Also macht er das was viele Autokraten dann machen. Er fängt einen Krieg an, sammelt das Volk hinter sich und and der Wirtschaftslage sind die Anderen Schuld bzw. der Krieg schuld. Ich denke die Sanktionen sind daher überhaupt nicht sinnlos, im Gegenteil sie koennten ruhig noch verschaerft werden. Warum ist der Import von Mich verboten aber Wein und Alkohol geht noch? Klar die Kumpels sind die grossen Alkoholimporteure.... Swift sperrung halte ich auch für nützlich aber noch nützlicher wäre die Kündigung von Erdoel Lieferungen. Warum? Weil am Gas wird nur ein Bruchteil dessen verdient was das Erdöl dem Staat in die Kasse bringt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.