Ukrainischer Ex-Präsident Janukowitsch wirft Steinmeier Hinterlist vor

Wiktor Janukowitsch sieht sich als Opfer westlicher Arglist. Frank-Walter Steinmeier und seine EU-Kollegen hätten den damaligen ukrainischen Präsidenten in eine Falle gelockt. Angeblich will er nun mit Putin über eine Rückgabe der Krim verhandeln.

Abgesetzter Präsident Janukowitsch: "Ich bin von Banditen angegriffen worden"
AP/dpa

Abgesetzter Präsident Janukowitsch: "Ich bin von Banditen angegriffen worden"


Moskau - Der entmachtete ukrainische Präsident Wiktor Janukowitsch hat den EU-Außenministern vorgeworfen, sie hätten ihn in eine Falle gelockt. Der am 21. Februar mit Frank-Walter Steinmeier und dessen Kollegen aus Frankreich und Polen ausgehandelte Plan für eine Lösung der ukrainischen Krise sei nicht eingehalten worden. Das sagte Janukowitsch in einem am Mittwoch veröffentlichten Interview mit dem russischen Fernsehsender NTV.

"Ich hätte nie gedacht und nie vorhergesehen, dass dies eine Falle für die Führung und den Präsidenten der Ukraine sein würde, wie sich schon bald herausstellte", sagte Janukowitsch. "Aber schon in der kommenden Nacht bin ich von Banditen angegriffen worden."

Der nach Russland geflohene Politiker nannte die Abspaltung der Krim eine "Tragödie". Er hätte den Anschluss an Russland nie zugelassen, beteuerte der 63-Jährige. Verantwortlich für den Verlust der Halbinsel sei vor allem die prowestliche Führung in Kiew. Er hoffe darauf, mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin über eine Rückgabe der Krim verhandeln zu können, sagte Janukowitsch.

In der Abmachung vom 21. Februar hatte Janukowitsch etwa vorgezogene Präsidentenwahlen und eine Verfassungsänderung zugesagt. Radikale Regierungsgegner verweigerten aber ihre Zustimmung und dehnten ihre Besetzung des Stadtzentrums von Kiew in der Nacht auf 22. Februar aus.

syd/dpa

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 27 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
gog-magog 02.04.2014
1.
Zitat von sysopAP/dpaWiktor Janukowitsch sieht sich als Opfer westlicher Arglist. Frank-Walter Steinmeier und seine EU-Kollegen hätten den damaligen ukrainischen Präsidenten in eine Falle gelockt. Angeblich will er nun mit Putin über eine Rückgabe der Krim verhandeln. http://www.spiegel.de/politik/ausland/ukraine-janukowitsch-fuehlt-sich-von-steinmeier-und-eu-getaeuscht-a-962240.html
Die Krokodilstränen des Nicht-Ukrainers Janukowitsch sind für mich eher zum Fremdschämen. Nein, er hätte es nie zugelassen. Sein Nachfolger läßt es auch nicht zu, aber dummerweise sind Putins Truppen stärker. Als Halbrusse kann er natürlich mit Putin "verhandeln", aber er wird dafür einen unbezahlbaren Preis verlangen.
leidenfeuer 02.04.2014
2. Biedermann und der Brandstifter
Zitat von sysopAP/dpaWiktor Janukowitsch sieht sich als Opfer westlicher Arglist. Frank-Walter Steinmeier und seine EU-Kollegen hätten den damaligen ukrainischen Präsidenten in eine Falle gelockt. Angeblich will er nun mit Putin über eine Rückgabe der Krim verhandeln. http://www.spiegel.de/politik/ausland/ukraine-janukowitsch-fuehlt-sich-von-steinmeier-und-eu-getaeuscht-a-962240.html
Wiktor Janukowitsch ist listiger als der eher biedere Frank-Walter Steinmeier.
giwdul 02.04.2014
3. janukovitch
janukovitch der unverbesserlich gestrige ! warum hat er putin nicht die faust gezeigt als es darum ging sich mit europa zu assoziieren ? sondern hat gekniffen und ist nach brüskierung der eu vertreter feige zu seinem lehrmeister für "lupenreine demokratie" putin geflohen ? und warum hat sich nicht den aufgaben gestellt ? stattdessen beschuldigt er nun andere, bejammert die krim. er wäre mit sicherheit putin in allen varianten gefolgt. ein typischer versager ! gleich und gleich gesellt sich gern. janukovitch vergießt krokodilstränen, um sypathien in seinem verlorenen reich zu wecken. er wird der erste sein, sollte putin angreifen und die ukraine oder teile davon besetzen der im schlepptau mitmarschiert bzw in einem seiner 100 luxus-autos fährt um rechtzeitig im präsidialamt die bandagen anzuziehen.
11severinus 02.04.2014
4. Micky Mouse
hat noch nichts zum Thema gesagt, Schmidt war schon dran als Allesversteher und jetzt noch das. Der Hintergangene, der Arme! Man sollte ihm einen Prozess machen, und zwar einen kurzen nach rechtsstaatlichen Regeln, die er dabei dann erstmalig kennenlernen kann.
MatthiasSchweiz 02.04.2014
5.
Zitat von giwduljanukovitch der unverbesserlich gestrige ! warum hat er putin nicht die faust gezeigt als es darum ging sich mit europa zu assoziieren ? sondern hat gekniffen und ist nach brüskierung der eu vertreter feige zu seinem lehrmeister für "lupenreine demokratie" putin geflohen ? und warum hat sich nicht den aufgaben gestellt ? stattdessen beschuldigt er nun andere, bejammert die krim. er wäre mit sicherheit putin in allen varianten gefolgt. ein typischer versager ! gleich und gleich gesellt sich gern. janukovitch vergießt krokodilstränen, um sypathien in seinem verlorenen reich zu wecken. er wird der erste sein, sollte putin angreifen und die ukraine oder teile davon besetzen der im schlepptau mitmarschiert bzw in einem seiner 100 luxus-autos fährt um rechtzeitig im präsidialamt die bandagen anzuziehen.
Dann mal zurück zu den Fakten... Wird langsam wirklich mühsam, wenn irgendwelche Leute irgendetwas schreiben, das einfach nicht stimmt... 1. Das Abkommen mit der EU war unsäglich schlecht für die Ukraine, wer so etwas unterzeichnet, gehört wegen Landesverrates in den Knast 2. Die Unterzeichnung war nur verschoben 3. Das Abkommen mit der Opposition, auf die Steinmeier + Co. so stolz gewesen sind, hat nur gerade mal 1 Tag gehalten, trotzdem kamen keine mahnende Worte aus Westeuropa, die die Einhaltung gefordert hätten Der Rest sind eh nur Mutmassungen von einem unterirdischen Niveau...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.