Ukraine: Timoschenko bricht Therapie ab

Neue Komplikationen im Fall Julija Timoschenko: Die Ex-Regierungschefin der Ukraine bricht ihre Behandlung ab. Sie protestiert dagegen, dass die Behörden ihren Therapieplan veröffentlicht hätten. Timoschenkos Berliner Arzt verlässt das Land.

Timoschenko in Charkow (mit Litauens Präsidentin Grybauskaite): Therapie abgebrochen Zur Großansicht
dapd/ Presidential Press Service

Timoschenko in Charkow (mit Litauens Präsidentin Grybauskaite): Therapie abgebrochen

Charkow/Kiew - Die in Haft erkrankte ukrainische Oppositionsführerin Julija Timoschenko hat aus Protest gegen die Veröffentlichung ihres Therapieplans die Behandlung durch einen Berliner Arzt abgebrochen. Die Behörden in Charkow hätten mit der Bekanntgabe gegen ihre Rechte verstoßen, teilte die Ex-Regierungschefin am Dienstag mit. Die Leitung des Krankenhauses wies die Vorwürfe zurück.

Der Neurologe Lutz Harms kündigte unterdessen an, die Ukraine zu verlassen. Eine Kollegin werde ihn ersetzen, sagte der Arzt der Berliner Klinik Charité. Der Wechsel habe nichts mit Timoschenkos Entscheidung zu tun.

Harms zweifelt laut der Nachrichtenagentur Interfax am Erfolg der Behandlung Timoschenkos. Vor Journalisten in Charkow sagte der Spezialist demnach, er halte es für erforderlich, zu prüfen, ob die Behandlung in dieser Form fortgesetzt werden sollte. "Die Patientin hat einen Hungerstreik hinter sich, außerdem bestehen erhebliche medizinische Schwierigkeiten. Derzeit wird sie im Gefängnis laufend überwacht, zudem erschwert das gemischte Ärzteteam den Aufbau einer Beziehung, die für eine Heilung Timoschenkos notwendig ist", sagte Harms.

Überwachung selbst beim Duschen

Der Charité-Professor sprach von Bedingungen, die in den meisten europäischen Ländern "unvorstellbar" seien. Damit bezog er sich vor allem auf die Videoüberwachung und die Veröffentlichungen des Ernährungsplans, des Tagesablaufs sowie des Therapieplans.

Timoschenko sei selbst beim Duschen und Zubettgehen Videoüberwachung ausgesetzt. Außerdem haben sich die ukrainischen Behörden nicht an Abmachungen gehalten, sondern detaillierte Behandlungspläne des Professors an die Medien weitergeleitet. "Das und weitere negative äußere Bedingungen verursachen bei ihr Stress, der zu keiner Heilung führt."

Der ukrainische Generalstaatsanwalt Viktor Pschonka wies die Vorwürfe Timoschenkos zurück. Ihre Rechte würden nicht verletzt, betonte der Jurist bei einer Tagung in der russischen Stadt St. Petersburg. "Das alles sind Phantasien, das stimmt nicht. Die Behandlung von Frau Timoschenko ist transparent." Die Oppositionsführerin hatte nach dem erzwungenen Transport vom Gefängnis in eine Klinik in Charkow beklagt, geschlagen worden zu sein. Dies hatten die Behörden zurückgewiesen.

Ukraine lädt EU-Beobachter zum Prozess ein

Die Ukraine hat unterdessen Juristen aus den EU-Staaten als Beobachter zum Prozess gegen die frühere Regierungschefin Timoschenko eingeladen. Ministerpräsident Nikolai Asarow wies am Dienstag in Brüssel zugleich den Vorwurf zurück, die Regierung von Präsident Wiktor Janukowitsch gehe mit politisch motivierten Prozessen gegen die Opposition vor. "Alle sind vor dem Gesetz gleich, auch die frühere Ministerpräsidentin", sagte er nach Gesprächen mit der EU-Außenbeauftragten Catherine Ashton und EU-Kommissar Stefan Füle.

Die EU-Außenminister hatten sich am Montag "besorgt" über die Lage in der Ukraine gezeigt und erklärt, die Unterzeichnung eines wichtigen Assoziierungsabkommens werde zunächst zumindest bis zu den Parlamentswahlen vom Oktober auf Eis gelegt. "Wir erwarten, dass die Ukraine mit politisch motivierten Prozessen und der selektiven Anwendung der Gesetze aufhört und die Unabhängigkeit der Justiz herstellt", sagte Füle am Dienstag.

"Ja, bestimmte Fragen sind aufgetaucht", sagte Asarow zu den "sehr offenen" Gesprächen mit den EU-Vertretern. "Wir sind uns klar darüber, dass dies vorübergehende Fragen sind, während unsere Zusammenarbeit strategisch und langfristig ist." Timoschenko habe "eindeutig" gegen Gesetze verstoßen. Die EU-Prozessbeobachter könnten "Dokumente ansehen, mehr über das Verfahren lernen und der Verhandlung zuhören". "Niemand wird in unserem Land aus politischen Gründen verfolgt", sagte Asarow.

Das Oberste Gericht in Kiew verschob am Dienstag die Prüfung eines Urteils gegen Timoschenko auf den 26. Juni. Bei dem Prozess geht es um Gasverträge, die Timoschenko 2009 mit Russland geschlossen hat - angeblich zum Nachteil der Ukraine.

Im Juni findet in der Ukraine und Polen die Fußball-Europameisterschaft statt. Mehrere westliche Politiker hatten angekündigt, der Ex-Sowjetrepublik wegen des umstrittenen Umgangs mit Timoschenko fernzubleiben.

fab/dpa/dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 105 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. optional
c.coolman 15.05.2012
Frau Timoschenko muss akzeptieren, dass in diesem PR-Krieg nun auch die andere Seite die Öffentlichkeit sucht.
2. Wie fühlen sich eigentlich...
ginfizz53 15.05.2012
Zitat von sysopdapd/ Presidential Press ServiceNeue Komplikationen im Fall Julija Timoschenko: Die Ex-Regierungschefin der Ukraine bricht ihre Behandlung ab. Sie protestiert dagegen, dass die Behörden ihren Therapieplan veröffentlicht hätten. Timoschenkos Berliner Arzt verlässt das Land. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,833362,00.html
...die Journalisten, wenn ihnen so langsam dämmert, wie dieses Mäuschen ihre knallharten Interessen mit deren Mitgefühl (meines hat sie nicht...) durchsetzt?
3.
Flari 15.05.2012
Zitat von sysopdapd/ Presidential Press ServiceNeue Komplikationen im Fall Julija Timoschenko: Die Ex-Regierungschefin der Ukraine bricht ihre Behandlung ab. Sie protestiert dagegen, dass die Behörden ihren Therapieplan veröffentlicht hätten. Timoschenkos Berliner Arzt verlässt das Land. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,833362,00.html
Vorausgesehen wurde so etwas ja.. Also, dass die Julija das nicht lange mitmacht. Aber ich hätte gedacht, dass sie sich schon einen besseren Grund einfallen lässt. Aber vielleicht waren ja auch die ganze Zeit Betreuer anwesend, so dass sie sich keine neuen Verletzungen zuziehen konnte und auch keine Folterungen behaupten.. Es wird immer albener.
4. merkwürdig
Velociped 15.05.2012
In manchen EU-Staaten werden aktuell und ehemalige Regierungsmitglieder mit Samthandschuhen angefasst und die Justiz ist gegenüber der aktuellen Regierung und früheren Rgierungsmitgliedern blind. Gerade der Umgang mit den Straftaten von Herrn Kohl zeigt hier, dass die Praxis in Deutschland durchaus nicht als Vorbild dienen kann. Die Vorwürfe gegen Frau Timoschenko müssen von einem unabhängigen Gericht geprüft werden und auch international nachvollziehbar belegt werden. Der vorzeitige Freispruch durch die EU sowie der massive Druck auf die Ukraine erscheint mir fehl am Platz. Wenn nun Frau Timoschenko den Verdacht äussert, sie würde nicht richtig ärztlich behandelt, so ist es verständlich, dass die Regierung in der Ukraine die Behandlungspläne öffentlich macht. Vielleicht wurden dabei Datenschutzrichtlinien verletzt - eine grobe Verletzung ihrer Menschenrechte, die eine internationale Schlagzeile rechtfertigen würden, war es sicher nicht.
5. Der leidende Engel
wago 15.05.2012
Also die Bildsprache im Fall Timoschenko ist schon auf gewisse weise propagandistisch. Das blonde Engelchen war auch eine brutale Machtpolitikerin - im Moment auf der Verliererstraße. Sie hat doch mit Janukowitsch gegen ihre früheren Mitstreiter aus der orangenen Revolution geklüngelt. Die Veröffentlichung des Therapieplans halte ich eigentlich für ein Höchstmaß an Transparenz. So kann weltweit jeder Fachmann erkennen, ob sie richtig behandelt wird. Ob politische Gefange in anderen Landern und unter ihrer Regierung auch soviel Besuch hätten empfangen dürfen, möchte ich ernsthaft bezweifeln.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Ukraine
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 105 Kommentare

Fläche: 603.700 km²

Bevölkerung: 45,553 Mio.

Hauptstadt: Kiew

Staatsoberhaupt:
Petro Poroschenko

Regierungschef einer Übergangsregierung: Arsenij Jazenjuk

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Ukraine-Reiseseite


Fotostrecke
Der Kampf der Jewgenija Timoschenko: Nicht ohne meine Mutter