Machtkampf in der Ukraine Kerry will Klitschko in München treffen

Der Machtkampf in Kiew ist ein wichtiges Thema bei der Münchner Sicherheitskonferenz. US-Außenminister Kerry will seinen Deutschland-Besuch für ein erstes Treffen mit Vitali Klitschko und anderen Oppositionspolitikern nutzen. Es geht um die Bildung einer neuen Regierung in der Ukraine.

US-Demokrat Kerry: Unterstützung für den "Prozess zur Demokratie" in Kiew
AFP

US-Demokrat Kerry: Unterstützung für den "Prozess zur Demokratie" in Kiew


Kiew - US-Außenminister John Kerry wird bei seinem Deutschland-Besuch erstmals führende Vertreter der ukrainischen Opposition treffen. Am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz werde Kerry unter anderem mit dem früheren Boxweltmeister Vitali Klitschko sowie mit Oppositionspolitiker Arsenij Jazenjuk sprechen, teilte am Donnerstag ein Vertreter des US-Außenministeriums mit.

Kerry plane auch ein Treffen mit der Popsängerin Ruslana, die in den vergangenen Wochen bei den Protestkundgebungen in Kiew kostenlose Konzerte gegeben hatte.

Bei den Gesprächen sollen Möglichkeiten für die Bildung einer neuen Regierung in der Ukraine ausgelotet werden, mit denen ein möglicher "Prozess zurück zur Demokratie" unterstützt werden solle, hieß es aus dem Ministerium in Washington. Kerrys Sprecherin Jennifer Psaki bekräftigte, dass US-Regierung und Kongress derzeit Sanktionen gegen Vertreter von Regierung und Opposition in der Ukraine prüften. Eine Entscheidung darüber stehe aber noch aus.

An der Sicherheitskonferenz in München werden auch Vertreter der ukrainischen Regierung teilnehmen. Ob Kerry auch mit der Delegation von Präsident Wiktor Janukowitsch sprechen wird, ließ das US-Außenministerium offen.

Kerry trifft Merkel und Steinmeier in Berlin

Der ukrainische Staatschef machte am Donnerstag die Opposition für die zunehmende Gewalt in seinem Land verantwortlich. Sie heize "nur wegen der politischen Ambitionen einiger Führer" die Situation an, sagte Janukowitsch. Er gestand aber erstmals auch Fehler ein. Zuvor hatte das Präsidialamt überraschend mitgeteilt, dass der Präsident an einer Atemwegserkrankung und starkem Fieber leide und sich deshalb mitten in der Krise eine Auszeit genommen habe.

Für seine Visite in München hat Kerry auch ein Treffen mit seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow fest eingeplant. Mit ihm will Obamas Außenminister über die Lage in Kiew und den Bürgerkrieg in Syrien diskutieren.

Der US-Außenminister wird am Freitag zu seinem zweiten Amtsbesuch in Deutschland erwartet. In Berlin trifft er Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) sowie Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), später dann reist er nach München weiter. Bei den Gesprächen in der Hauptstadt dürfte die NSA-Affäre im Mittelpunkt stehen.

syd/AFP/Reuters



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 53 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
jjcamera 31.01.2014
1. Seltsam
Zitat von sysopAFPDer Machtkampf in Kiew ist ein wichtiges Thema auf der Münchner Sicherheitskonferenz. US-Außenminister Kerry will seinen Deutschlandbesuch für ein erstes Treffen mit Vitali Klitschko und anderen Oppositionspolitikern nutzen. Es geht um die Bildung einer neuen Regierung in der Ukraine. http://www.spiegel.de/politik/ausland/ukraine-kerry-trifft-klitschko-und-jazenjuk-und-ruslana-in-muenchen-a-950306.html
Es kommt einem seltsam vor, wenn der amerikanische Außenminister zusammen mit dem Boxweltmeister über die Bildung einer neuen Regierung in der Ukraine sprechen. Sind die dafür wirklich zuständig? Das klingt eher nach 'kalter Krieg'. Ich denke, sie könnten lediglich darüber sprechen, wie man zu freien Wahlen in dem Land kommen kann - ohne Beteiligung der USA...
Progressor 31.01.2014
2. Was geht da ab?
Kerry (!) wird der Ukraine ein zügiges Aufnahmeverfahren in die EU und massive Wirtschaftshilfen versprechen. Mal nebenbei: Wenn sich unser Gemeinschaftsraum "Europäische Union" nennt, dann muss man sich sehr gute Argumente überlegen, warum Russland da nicht dazu gehören sollte. Wenn die EU abseits jeglicher makroökonomischer Überlegungen ein politisches Projekt zur Sicherung des Friedens ist, dann wäre dazu nichts besser geeignet als wenn Russland mit dazu gehört.
maki1961 31.01.2014
3. ja ja der kerry
trifft sich mit klitschko wenn das nicht wichtig ist. da gibt es bestimmt auch einige kreuzer für den Freiheitskampf.wir sind die guten und damit basta. wir mischen uns immer und immer ein.
privado 31.01.2014
4. Da haben die Herren...
Zitat von sysopAFPDer Machtkampf in Kiew ist ein wichtiges Thema auf der Münchner Sicherheitskonferenz. US-Außenminister Kerry will seinen Deutschlandbesuch für ein erstes Treffen mit Vitali Klitschko und anderen Oppositionspolitikern nutzen. Es geht um die Bildung einer neuen Regierung in der Ukraine. http://www.spiegel.de/politik/ausland/ukraine-kerry-trifft-klitschko-und-jazenjuk-und-ruslana-in-muenchen-a-950306.html
...Klitschko und Kerry die Rechnung ohne den Wirt gemacht. Putin wird genau hinsehen, was die Herren dort auskaspern und entsprechend reagieren.
RudiLeuchtenbrink 31.01.2014
5. abstimmen,
Ukraine: Kerry trifft Klitschko und Jazenjuk und Ruslana in München - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/ukraine-kerry-trifft-klitschko-und-jazenjuk-und-ruslana-in-muenchen-a-950306.html)[/QUOTE] Russland wird keinen Pips von sich geben. solange in Sotchi die Olympiade läuft. Janukowitsch macht erst mal krank und die EU hat noch für Wochen die Revolutinäre auszuhalten. Das wird für Brüssel ein Fiasko das Feuer nicht überkochen zu lassen. die Bürger der Ukraine sollten abstimmen wie es mit dem Land in Zukunft weitergeht. Ein Teil möchte möglicherweise an Polen angegliedert werden, ein Teil an Rumänien und ein anderer evtl. an Russland. Der verbleibende Rest sollte als Ukraine verbleiben. Klitschko wird dann mit US amerikanischer Unterstützung und politisch von Svoboda getragen der neue Präsident eines EU konformen Rumpfstaates. Alle sind glücklich, das Land wird blühen und die EU unter der Last zusammenbrechen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.