Abgeordnete bei Separatisten Kiew beschwert sich über Ostukraine-Trip von Linken

Die Separatisten in der Ostukraine brüsten sich mit dem Besuch einer "EU-Mission", Kiew ist entrüstet: Die Reise von zwei Bundestagsabgeordneten in den Donbass hat zu diplomatischen Verstimmungen geführt.

Screenshot von "novorussia.su": Separatistenführer Sachartschenko (2.v.l.), Gehrcke, Hunko

Screenshot von "novorussia.su": Separatistenführer Sachartschenko (2.v.l.), Gehrcke, Hunko


Hamburg - Nach eigenen Angaben wollten sie nur Hilfsgüter liefern - doch damit haben zwei Bundestagsabgeordnete der Linken nun diplomatische Verstimmungen ausgelöst: Die ukrainische Botschaft in Berlin hat eine Protestnote an das Auswärtige Amt geschickt, wie ein Sprecher des Außenministeriums bestätigte. Darin beschwert sich die Gesandtschaft über eine umstrittene Reise der Außen- und Europapolitiker Wolfgang Gehrcke und Andrej Hunko.

Die beiden Abgeordneten waren am vergangenen Samstag in die umkämpfte Ostukraine gereist, um mit Spendengeldern gekaufte Medikamente an Krankenhäuser zu übergeben. Dass sie dabei auch den Separatistenführer Alexander Sachartschenko trafen, kritisierte die ukrainische Botschaft nun in ihrem Schreiben. "Wir bringen darin unsere Besorgnis zum Ausdruck, dass bei einer angeblich humanitären Aktion Unterstützung für die Terroristen geäußert wurde", sagte der ukrainische Botschafter Andrij Melnyk dem "Tagesspiegel".

Den Politikern droht ein Einreiseverbot

Melnyk kritisierte zudem, dass Gehrcke und Hunko über Russland in das Separatistengebiet einreisten. "Die beiden Abgeordneten haben mit ihrer Reise unsere Gesetze verletzt", sagte der Botschafter dem "Tagesspiegel". Es sei für ausländische Staatsbürger nicht erlaubt, dort die Grenze zu überqueren, wo ukrainische Grenzbeamte nicht kontrollieren könnten. Er sei sprachlos über das Verhalten Hunkos und Gehrckes, sagte Melnyk weiter. Den beiden Politikern der Linken drohe nun ein Einreiseverbot in die Ukraine.

Den Besuch der Parlamentarier hatten die prorussischen Rebellen für ihre Propaganda genutzt: Auf ihrer Internetseite "Novorossia.su" veröffentlichten sie ein Foto, auf dem Sachartschenko mit Gehrcke und Hunko posiert.

Die Separatisten bezeichneten die Linken auf ihrer Internetseite als EU-Repräsentanten. "Seit Beginn der Kampfhandlungen ist das die erste humanitäre Mission unter Beteiligung von Vertretern der Europäischen Union", erklärte Jakow Samuschija, stellvertretender Vorsitzender der Landsmannschaft Donbass.

Die Linken-Politiker hatten ihr Verhaltenim Gespräch mit SPIEGEL ONLINE rechtfertigt: "Wir waren nun einmal gezwungen, uns unter die Obhut der Machthaber zu begeben", sagt Hunko. "Für uns stand im Vordergrund, unsere Lieferung ans Ziel zu bekommen."

mxw/dpa/AFP

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
nic 20.02.2015
1.
Die Abgeordneten haben sich informiert, wie man humanitäre Hilfe dort hin bringen kann. Hier ein Zitat aus ihrem Bericht: "Humanitäre Hilfe in einem Gebiet, das von den „Aufständischen“ kontrolliert wird, der Transport und die Verteilung von Medikamenten ist ohne Zustimmung der realen Macht überhaupt nicht möglich. Unsere Hilfe für die Krankenhäuser war also angewiesen auf die Bereitschaft, die Hilfe anzunehmen. Das ist der wichtigste Grund." Wenn jetzt der Besuch von den Separatisten ausgeschlachtet wird ist das eben Übel. Merkel hat auch die Russen besucht. Was soll man dazu sagen?
Angelheart 21.02.2015
2. Ich denke...
...diese beiden MdB sind schlicht zu doof, ihren Fauxpas zu erkennen, was ja auch ihr Interview beweist! Ein Gysi allein macht noch keine vernünftige Partei...
kleeschen 21.02.2015
3. Die Aktion ist und bleibt ein Skandal
Man lese bitte den ausführlichen "Reisebericht" auf der Homepage (oder soll ich besser antiimperialistisch-rinkslechtsextrem "Heimatseite" sagen?) des Herrn Gerhcke, waehlt-gehrcke.de. Da wird dem Verbrecher Sachartschenko Sympathie attestiert, und ansonsten blubbert es nur so von bösen Faschisten, SS, USA, CIA, US-Söldnern und dem ganzen Programm von und für Menschen, die auch an Chemtrails glauben. Waffen und Soldaten sollen natürlich nur die "Faschisten" und die USA (!) aus der Ostukraine abziehen. Von Russland kein Wort. Aber für waschechte deutsche Linke gehört wohl die Ostukraine sowieso schon zu Russland. Jetzt träumt man sicher schon vom (Wieder-)beitritt der DDR zur Russischen Föderation... Diesen beiden Witzfiguren Gehrcke und Hunko gehört, spätestens bei den nächsten Wahlen, ihr Mandat entzogen. Hoffentlich funktioniert unsere Demokratie noch gut genug dafür.
neu_im_forum 21.02.2015
4. Propaganda
Gefundenes Fressen für die russische Propaganda. Hilfe sollte man der UNO Un anderen Hilfsorganisationen überlassen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.