Hilfsappell an Bundesregierung Ukraine fürchtet Winteroffensive Russlands

Die Ukraine meldet neue russische Truppenbewegungen im Osten des Landes. Kiew befürchtet eine Winteroffensive Moskaus. Der Außenminister fordert deshalb mehr Hilfe von der Bundesregierung.

Russischer Panzer bei Donezk: Warnung vor einer neuen Offensive
AFP

Russischer Panzer bei Donezk: Warnung vor einer neuen Offensive


Kiew/Berlin - Die Ukraine drängt die Bundesregierung zu mehr Unterstützung im Konflikt um den Osten des Landes. Denn die Regierung in Kiew glaubt angesichts des bevorstehenden Winters an ein verstärktes militärisches Eingreifen Russlands. "Wir sehen erneut russische Truppenbewegungen, weshalb wir uns auch auf eine Winteroffensive vorbereiten müssen", sagte Außenminister Außenminister Pawlo Klimkin der "Bild"-Zeitung.

"Für unsere Truppentransporter brauchen wir dringend Dieselmotoren, die wir in Deutschland angefragt haben", drängt Klimkin. "Hier wäre eine schnelle Lösung wichtig, die Ukraine braucht dringend noch mehr Unterstützung." Doch Berlin blockt den Wunsch ab: Jede Lieferung an die Ukraine sei eine Provokation an Moskau, die eine friedliche Lösung erschwere.

Im Osten der Ukraine kämpft die Armee seit mehreren Monaten gegen prorussische Separatisten. Außerdem ist die Schwarzmeer-Halbinsel Krim seit März von Russland annektiert. Die ukrainische Regierung und der Westen werfen Russland vor, die Separatisten mit Soldaten und Waffen zu unterstützen. Moskau bestreitet jede militärische Beteiligung, unterstützt die Separatisten aber offen auf politischer Ebene.

Trotz einer Anfang September vereinbarten Waffenruhe gibt es in der Region fast täglich Kämpfe zwischen Regierungstruppen und prorussischen Separatisten. Am Mittwoch wurden drei Beobachter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) im Osten des Landes mit schwerem Geschütz angegriffen. Die Beobachter seien im Konfliktgebiet mit ukrainischen Soldaten unterwegs gewesen und mit einer Panzerabwehrrakete sowie einem Luftabwehrgeschütz attackiert worden, teilte die Organisation mit.

Ukraine drängt in die Nato

Die Ukraine drängt in die Nato, doch in der Regierung in Kiew wachsen die Zweifel an der Haltung Deutschlands in dieser Frage. Der EU-Botschafter kritisierte Äußerungen von Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier, der eine Mitgliedschaft im Bündnis abgelehnt hatte. "Ich kann nicht verstehen, dass der deutsche Außenminister Steinmeier eine Mitgliedschaft in der Nato für die Ukraine ausschließt", wird Konstantin Jelissejew in der "Welt" zitiert. "Jedes Partnerland, einschließlich Deutschland, sollte die Wahl eines souveränen Staates wie der Ukraine respektieren. Kein Land hat das Recht, der Ukraine den Weg in die Nato und damit in eine bessere Zukunft zu verbauen", sagte Kiews Vertreter in Brüssel demnach weiter.

Steinmeier hatte sich zu SPIEGEL ONLINE gegen eine Nato-Mitgliedschaft der Ukraine ausgesprochen. "Für die Bündnisfrage gilt, was ich bereits vor Monaten gesagt habe: Ich sehe partnerschaftliche Beziehungen der Ukraine mit der Nato, aber keine Mitgliedschaft."

Auch der wiedergewählte ukrainische Regierungschef Janzenjuk hatte sich am Donnerstag erneut für eine Nato-Mitgliedschaft ausgesprochen. "Manchmal muss man mit einem Revolver unter dem Kissen schlafen. Der Feind steht vor den Toren", warnte der prowestliche Staatschef.

Doch Russland warnte das Nachbarland mit Nachdruck vor einem solchen Schritt. "Eine Nato-Mitgliedschaft der Ukraine wird das ganze System der europäischen Sicherheit sprengen. Wer Kiew in das Bündnis hineinzieht, übernimmt riesige geopolitische Verantwortung", sagte Vize-Außenminister Alexej Meschkow in Moskau. Russland sieht eine Nato-Eingliederung der Ukraine als Gefahr für seine Sicherheit.

als/dpa

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 288 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Login 28.11.2014
1. Hilfsappell an Bundesregierung: Ukraine...
Klar doch! Omi hat sich ja in ihren jüngsten Verlautbarungen thatcherhaft weit aus dem Fenster gelehnt mit Ihrer Analyse der derzeitigen Situation Separatisten/Putin/Ukraine. Jetzt wird sie wohl liefern müssen - korrekterweise: der deutsche Steuerzahler wird wohl liefern müssen. Die befürchtete russische Winteroffensive heisst aus dem ukrainischen übersetzten Klartext: her mit der Knete!
olivervöl 28.11.2014
2.
Wenn die ukrainische Regierung Waffen will, dann bereitet sie sich offensichtlich auf einen Krieg vor, nicht auf den Frieden. Vielleicht könnte Deutschland einmal mit Diplomatie helfen und die Erfahrungen der Ostpolitik weitergeben. Ein Krieg wäre für dieses bankrotte Land der völlige Ruin.
Europa! 28.11.2014
3. Winterkrieg? Nein danke.
Dürfen wir auf eine Beteiligung am ukrainischen Russlandfeldzug bitte verzichten? Wir haben keine so guten Erfahren damit gemacht, wenn unsere Dieselmotoren und Räder nach Osten rollen. Die Engländer, Franzosen und Amerikaner mochten das gar nicht (haben sie jedenfalls gesagt). Und am Ende sind wir von Russen, Weißrussen und Ukrainern auch ziemlich besiegt worden. Was zum Glück nicht besonders geschadet hat, aber doch besser nicht wiederholt werden sollte.
rosskal 28.11.2014
4. Annexion?
Gewöhnen Sie doch doch bitte allmählich an den Begriff Separation. Das Selbstbestimmungsrecht der Völker (Russen im Donbass) sollte unantastbar bleiben und darf auch weiterhin nicht ohne den Hintergrund westlicher politischer Diversion in der Ukraine gesehen werden. Der Westen tritt momentan als der allergrößte Heuchler auf
1966logan 28.11.2014
5. Wie ist das zu verstehen
Haben wir die Ukraine jetzt adoptiert, oder was...? Die Regierung fordert - schön, so weit sind wir gekommen mit unserem Expansions-Drang nach Osten. Ich denke die EU und ganz speziell Deutschland haben sich da etwas eingebrockt, was nicht leicht sein wird auszulöffeln. Hoffentlich bleibt es uns nicht im Halse stecken... Die vorhandenen "Sorgenkinder" der EU reichen uns offensichtlich nicht, wie sind permanent auf der Suche nach Neuen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.