Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Ukraine-Konflikt: Krim-Regierung will Bürger die Nationalität frei wählen lassen

Demonstration in Simferopol: Referendum am kommenden Wochenende Zur Großansicht
Getty Images

Demonstration in Simferopol: Referendum am kommenden Wochenende

Die moskautreue Regionalregierung auf der Krim hat sich zu Plänen für die Zeit nach dem Referendum geäußert. Demnach soll im Fall eines Anschlusses an Russland jeder Einwohner über seine Staatsangehörigkeit entscheiden können. Außerdem soll es zwei Amtssprachen geben.

Moskau - Am kommenden Sonntag will die selbst ernannte Regionalregierung auf der Krim ein Referendum abhalten. Die moskautreuen Politiker wollen sich auf diesem Weg die Legitimation für einen Beitritt zu Russland holen. Eine Mehrheit dafür gilt als wahrscheinlich.

Jetzt wurden Details für die Zeit nach der umstrittenen Befragung bekannt: So sollen die Bewohner der ukrainischen Halbinsel im Falle eines Anschlusses an das Nachbarland frei über ihre Staatsangehörigkeit entscheiden können: russisch oder ukrainisch. Das meldete die Nachrichtenagentur Ria am Montag unter Berufung auf den selbst ernannten Ministerpräsidenten Sergej Aksjonow. Zudem solle es in diesem Fall künftig Russisch und Krimtatarisch als Amtssprachen auf der Krim geben.

Die Mehrheit der rund zwei Millionen Krim-Bewohner sind Russen, ein Viertel Ukrainer und gut zehn Prozent Krimtataren.

Der Westen betrachtet das von der Regierung in Moskau gestützte Referendum als Verstoß gegen die ukrainische Verfassung. Die Krim befindet sich seit mehr als einer Woche de facto unter russischer Kontrolle. Prorussische Kräfte haben auch das Regionalparlament in Simferopol besetzt.

Russlands Präsident Wladimir Putin argumentiert, er verteidige nach dem Umsturz die Interessen der russischen Bevölkerung auf der Halbinsel. Die neue Regierung in der Ukraine erkennt er nicht an.

Die Entwicklungen auf der Krim haben einen der größten Konflikte zwischen Russland und dem Westen seit Ende des Kalten Krieges ausgelöst. Die USA verlegen zwölf F-16-Kampfjets nach Polen. Für eine Militärübung sollen bis Donnerstag zudem 300 US-Soldaten nach Polen geschickt werden, wie das Verteidigungsministerium in Warschau am Sonntag mitteilte. Das Manöver sei schon länger geplant gewesen, sagte Ministeriumssprecher Jacek Sonta. Nun hätten Warschau und Washington aber vereinbart, es auszuweiten und vorzuziehen. Die USA hatten am Donnerstag bereits sechs zusätzliche F-15-Kampfjets ins benachbarte Litauen verlegt.

Steinmeier erwartet nächste Stufe der Sanktionen

Deutschlands Außenminister Frank-Walter Steinmeier wirft Russland inzwischen eine unnachgiebige Haltung in der Krim-Krise vor. Steinmeier, der bisher vor allem auf Diplomatie gesetzt hat, erwartet nun eine baldige Verschärfung der EU-Sanktionen. Wenn es in den Gesprächen keine Bewegung auf russischer Seite gebe, "dann wird man die nächste Stufe der Sanktionen erreichen müssen", sagte der SPD-Politiker am Sonntagabend in der ZDF-Sendung "Berlin direkt".

Bereits am kommenden Montag könnte es so weit sein: Einen Tag nach dem von der EU nicht anerkannten Referendum könnten die EU-Außenminister bei einem Treffen in Brüssel unter anderem Einreiseverbote und Kontensperrungen beschließen. Dies sagten Diplomaten am Montag in Brüssel.

Auch zwischen Kiew und der Krim gewinnt die Auseinandersetzung weiter an Schärfe: Die ukrainische Führung drehte der moskautreuen Führung der Krim den Geldhahn zu. Prorussische Bewaffnete hatten zuvor OSZE-Beobachtern mit Warnschüssen den Zutritt zur Krim verweigert.

ler/Reuters/AFP/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 207 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
gog-magog 10.03.2014
Zitat von sysopGetty ImagesDie moskautreue Regionalregierung auf der Krim hat sich zu Plänen für die Zeit nach dem Referendum geäußert. Demnach soll im Fall eines Anschlusses an Russland jeder Einwohner über seine Staatsangehörigkeit entscheiden können. Außerdem soll es zwei Amtssprachen geben. http://www.spiegel.de/politik/ausland/ukraine-konflikt-krim-regierung-will-bewohner-pass-frei-waehlen-lassen-a-957802.html
Man stelle sich vor, Seehofer würde die Bayern wählen lassen, ob sie einen deutschen, oder einen österreichischen Pass haben wollen. Das ist eine Groteske, die ihresgleichen sucht.
2. moskautreue regierung?
kuk 10.03.2014
warum schreibt Sie nicht bei unserer Regierung "US-treue Regierung"? Immer so negativ. So wie ich das sehe, die Regierung auf der Krim ist eher Krim-treu, eher moskautreu. Sie wollen ja zwei Amtssprachen einführen und die Menschen ihre Bürgerschaft wählen lassen. Das finde ich viel besser als die neue Regierung, die Russisch sofort als Amtssprache verboten hat
3. Immerhin
disi123 10.03.2014
Zitat von sysopGetty ImagesDie moskautreue Regionalregierung auf der Krim hat sich zu Plänen für die Zeit nach dem Referendum geäußert. Demnach soll im Fall eines Anschlusses an Russland jeder Einwohner über seine Staatsangehörigkeit entscheiden können. Außerdem soll es zwei Amtssprachen geben. http://www.spiegel.de/politik/ausland/ukraine-konflikt-krim-regierung-will-bewohner-pass-frei-waehlen-lassen-a-957802.html
werden die Buerger gefragt. Die selbsternannte nichtdemokratische Uebergangsregierung und Freunde von Merkel, Steinmeier und Co. fragt nicht die Bevoelkerung, ob sie der EU beitreten moechten sondern versucht so schnell wie moeglich die NATO und andere Staaten militaerisch und finanziell in den Konflikt hineinzuziehen.
4. Groteske
DonCarlos 10.03.2014
Zitat von gog-magogMan stelle sich vor, Seehofer würde die Bayern wählen lassen, ob sie einen deutschen, oder einen österreichischen Pass haben wollen. Das ist eine Groteske, die ihresgleichen sucht.
Es gibt da noch mehr als die Pässe. Soweit ich weiß, dürfen die Ukrainer gar keine 2 Staatsangehörigkeiten haben. Nur was passiert mit den Ukrainern, die Ukrainer bleiben wollen und auch auf der Krim verbleiben möchten? Des weiteren sind die 2 Sprachen ja nett: Russisch und Tartarisch. Hat man da nicht etwas vergessen? Wie sieht es mit Ukrainisch für ca. 40 % der Bevölkerung aus? Nur Russland verstößt eindeutig gegen Verträge mit der Ukraine. Verträge gelten unabhängig davon, ob man eine Regierung anerkennt oder nicht. Ansonsten könnten wir auch einmal darüber diskutieren, über der Vertrag von Montreux noch gilt. http://de.wikipedia.org/wiki/Vertrag_von_Montreux
5. Titel
ilmephax 10.03.2014
Zitat von kukwarum schreibt Sie nicht bei unserer Regierung "US-treue Regierung"? Immer so negativ. So wie ich das sehe, die Regierung auf der Krim ist eher Krim-treu, eher moskautreu. Sie wollen ja zwei Amtssprachen einführen und die Menschen ihre Bürgerschaft wählen lassen. Das finde ich viel besser als die neue Regierung, die Russisch sofort als Amtssprache verboten hat
Besonders wenn man betrachtet das in der Krim Region kaum einer Ukrainisch versteht und nun nur noch ukrainisches Radio und TV gibt. Die Menschen dort wollen zu Russland weil es eben zu 80% Russen sind. Wo ist jetzt das Problem was hier gemacht wird? Die USA darf überall rumputschen udn Kriege führen aber wenn Russland Russen beschützt wird Drama gemacht...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Gasleitungen aus Russland in die Ukraine Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE

Gasleitungen aus Russland in die Ukraine


Fotostrecke
Halbinsel am Schwarzen Meer: Die Krise auf der Krim

Fläche: 603.700 km²
(inklusive der Krim, die seit 2014 von Russland annektiert ist)

Bevölkerung: 45,363 Mio.

Hauptstadt: Kiew

Staatsoberhaupt:
Petro Poroschenko

Regierungschef: Volodymyr Hroisman

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Ukraine-Reiseseite



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: