Ukraine-Konflikt Schwere Explosionen nahe Mariupol

Ist die Waffenruhe in der Ukraine bereits gebrochen? Augenzeugen berichten von Bränden und Artilleriefeuer nahe der Stadt Mariupol. Unterdessen sollen prorussische Separatisten die ersten Gefangenen freigelassen haben.


Mariupol - Nur einen Tag nach der Vereinbarung einer Waffenruhe hat es in der Nähe der ostukrainischen Stadt Mariupol mehrere schwere Explosionen gegeben. Bewohner der strategisch wichtigen Hafenstadt am Asowschen Meer berichteten von Schüssen und Detonationen. Ein Industriegebäude, ein Truck und eine Tankstelle sollen in Flammen gestanden haben, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters.

Die Separatisten warfen den Regierungseinheiten erneut einen Verstoß gegen die vereinbarte Feuerpause vor. Stellungen nahe Mariupol seien unter Feuer genommen worden; ein bislang von Kiew-treuen Kämpfern gehaltener Kontrollposten stand offenbar in Flammen.

Details waren zunächst nicht bekannt. Die prowestliche Führung in Kiew hatte betont, die Waffenruhe einzuhalten. Auch Kremlchef Wladimir Putin und der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hatten bei einem Telefonat insgesamt eine Besserung der Lage festgestellt.

Erst am Freitag hatten sich die Konfliktparteien auf eine Feuerpause geeinigt. Vertreter Kiews, Moskaus, der Separatisten und der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) waren in der weißrussischen Hauptstadt Minsk zusammengekommen, um den seit fünf Monaten andauernden Kampfhandlungen mit fast 2600 Toten ein Ende zu setzen. Die Konfliktparteien vereinbarten zudem einen Truppenabzug und einen Gefangenenaustausch.

Die prorussischen Aufständischen begannen der Regierung zufolge am Samstag mit der Freilassung von Gefangenen. Mehrere Soldaten seien in der Nähe der Separatistenhochburg Lugansk übergeben worden, sagte Poroschenkos Sprecher Swjatoslaw Zegolko in der Hauptstadt Kiew.

Die prowestliche Führung der Ex-Sowjetrepublik will ihrerseits vermutlich an diesem Montag erste Gefangene freilassen. Die Aufständischen haben Schätzungen zufolge etwa 1000 Soldaten in ihrer Hand, die Regierungstruppen demnach etwa 200 moskautreue Kämpfer.

Mariupol liegt rund 50 Kilometer von der russischen Grenze entfernt. Die Separatisten hatten die Hafenstadt im Frühjahr unter ihre Kontrolle gebracht, doch wurde sie Mitte Juni von den Regierungstruppen wieder zurückerobert.

isa/dpa/AFP/Reuters

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 98 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
DerDodga 07.09.2014
1. Es wurde ja schon länger vermutet
dass gewisse nationalistische Freiwilligenverbände sich vermutlich nicht an die Waffenruhe halten würden. Insofern eigentlich wenig verwunderlich, wenn es jetzt so kommt. Da kann man nur hoffen, dass die reguläre Armee sich weiter daran hält und Separatisten wie diese Brigaden das unter sich ausmachen. Es mag hart sein, aber dann muss sich zumindest Kiev hinterher nicht mehr mit denen rumschlagen.
united for ukraine 07.09.2014
2.
Die Separatisten auf ihrer Twitterseite haben offiziell angekündigt, jetzt Mariupol einzunehmen. Sie haben auch die Stellungen der ukrainischen Armee beschossen. Damit haben die russischen Kräfte die Waffebruhe erneut gebrochen. Man kann Putin nicht trauen!
dwhm 07.09.2014
3. Optional
Scheint keine große Heimlichtuerei mehr zu geben. Offizielles Twitteraccount der "pro-russischen Rebellen" hat den Angriff, und damit den Bruch der Waffenruhe angekündigt. Typisch Putin halt, Waffenstillstand aushandeln, Gefangene übergeben und gleichzeitig den Krieg weiter treiben. Landverbindung zur Krim muss wohl sicher gestellt sein. Oder doch bis an die rumänische EU/NATO Grenze?
r.neal 07.09.2014
4. Kiew wird den Donbass gehen lassen
Kiew wird vermutlich den Donbass ziehen lassen. Damit spart sich Kiew Subventionen und Sozialabgaben,die dann Russland übernimmt. Der Donbass ist ein Mühlstein am Hals von Kiew. An Mariupol werden sich die Separatisten die Zähne ausbeißen. Dank Waffenlieferung und Militärberater aus dem Westen.
n4u 07.09.2014
5. Wow, auch das Nato-Kriegspropagandamedium meldet:
Die Separatisten warfen den Regierungseinheiten erneut einen Verstoß gegen die vereinbarte Feuerpause vor. Stellungen nahe Mariupol seien unter Feuer genommen worden; ein bislang von Kiew-treuen Kämpfern gehaltener Kontrollposten stand offenbar in Flammen. Naja gefolgt von Meldungen die man aufgrund der bisherigen Berichterstattung hier glauben kann oder auch nicht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.