Ukraine-Konflikt Separatisten schießen Militärhubschrauber ab

Die Waffenruhe scheint nicht lange zu halten: Prorussische Aufständische haben einen Hubschrauber der ukrainischen Armee abgeschossen. Ersten Angaben zufolge starben neun Menschen.

Prorussischer Separatist in der Ukraine: Transporthelikopter zum Absturz gebracht
REUTERS

Prorussischer Separatist in der Ukraine: Transporthelikopter zum Absturz gebracht


Kiew - Im Osten der Ukraine ist ein Militärhubschrauber von Rebellen abgeschossen worden. Das sagte ein Armeesprecher am Dienstag der Nachrichtenagentur Reuters zufolge. Es werden neun Tote befürchtet, eine offizielle Bestätigung der Opferzahl stand noch aus.

Der Transporthelikopter vom Typ Mi-8 sei nahe der Stadt Slowjansk von Schüssen der Rebellen zum Absturz gebracht worden, hieß es. Reuters zitierte einen Militäranalysten, der vermutete, die Rebellen hätten den Hubschrauber mit einer Panzerfaust beschossen.

Erst am Montag hatten prorussische Separatisten dem Friedensplan des ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko zugestimmt. Der selbsternannte Ministerpräsident der von Kiew nicht anerkannten "Volksrepublik Donezk", Alexander Borodaj, hatte gesagt, seine Leute würden sich der Waffenruhe bis zum 27. Juni anschließen. In dieser Zeitspanne sollten Friedensverhandlungen stattfinden.

Poroschenko hatte jedoch mitgeteilt, dass Separatisten schon zuvor mehrfach ukrainische Militärposten beschossen hätten. Bei einem Helikopter-Abschuss in der Region um Slowjansk waren Ende Mai schon einmal 14 Soldaten ums Leben gekommen.

Russlands Präsident Wladimir Putin traf am Dienstag in Wien unter anderem den Vorsitzenden der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE). Ein Waffenstillstand von sieben Tagen wie in der Ukraine reiche nicht aus, um Frieden zu schaffen, sagte Putin. Die friedliche Phase solle für ernsthafte Gespräche zwischen der ukrainischen Regierung und den Separatisten verlängert werden, so der russische Präsident.

kes/Reuters



insgesamt 123 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
phaenologos 24.06.2014
1. Wert der Waffenruhe
Wie es zu erwarten war, hat die Putschistenregierung die vom Präsidenten verkündete Waffenruhe offensichtlich sofort gebrochen. Einen Militärhubschrauber in die Reichweite von Gewehren oder Panzerfäusten zu bringen zeigt, was die Putschisten auch von diesem Vertrag halten.
Grafsteiner 24.06.2014
2. Militärhubschrauber? Welchen Militärs welchen Landes?
Und welcher Nationalität waren die transportierten Soldaten? Hier wird nur berichtet, was woanders vorgeschrieben wird.
halliburtonium 24.06.2014
3. Weche Wahl hatten die Separatisten?
Da die Separatisten ja nur Laien sind, konnten sie natürlich nicht wissen, das der Hubschrauber nur Transport transportiert und keine Waffen! Auf dem Fotos sieht man ja auch deutlich, dass der Separatist ein Laie und kein wirklicher Soldat ist. Wirklich ein bedauernswerter Zwischenfall. Putin lenkt ja jetzt ein. (Ironie Modus aus)
Nikita Bush 24.06.2014
4. Ich bin 100% gegen Krieg und 100% dafür, dass sich
die Ukrainer bald wie möglich einigen. Ich muss jedoch anmerken: Ein Militärhubschrauber, ein Schuss. Kein Militärhubschrauber, kein Schuss.
wallabi 24.06.2014
5. So langsam
glaube ich gar nichts mehr! Wenn ich das schon lese: "Reuters zitierte einen Militäranalysten, der vermutete, die Rebellen hätten den Hubschrauber mit einer Panzerfaust beschossen." ....... Militäranalysten, der vermutete ..... hätten den ..... Ein Witz!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.