Kampf gegen Separatisten Ukraine verspricht Soldaten Abschussprämien

2400 Euro für einen Panzer, 6000 Euro für ein Kampfflugzeug: Mit diesen Abschussprämien will die ukrainische Armee die eigenen Soldaten im Kampf gegen die Separatisten anspornen.

Ukrainische Soldaten in Donezk: Kiews Regierung will die Moral der Truppe stärken
DPA

Ukrainische Soldaten in Donezk: Kiews Regierung will die Moral der Truppe stärken


Kiew - Die ukrainische Regierung will ihre Soldaten im Kampf gegen die prorussischen Separatisten mit Bonuszahlungen motivieren. Jeder Kämpfer, der ein Fahrzeug der Aufständischen zerstört, soll künftig umgerechnet 600 Euro erhalten. Das geht aus einem Beschluss hervor, den die Streitkräfte am Donnerstag veröffentlicht haben.

Für ein abgeschossenes Kampfflugzeug soll es demnach künftig sogar 6000 Euro geben, zerstörte Panzer werden mit 2400 Euro belohnt. Zusätzlich will die Regierung in Kiew den Soldaten für jeden Tag im Kampfeinsatz 50 Euro zahlen. Armeeangehörige klagen jedoch oft darüber, dass der klamme Staat ihnen den Sold schuldet. Zudem ist die Entlohnung der Soldaten generell sehr gering. Viele Ukrainer werfen der Regierung daher vor, sie lasse die Truppen im Stich, die im Kampf gegen die Separatisten die Hauptlast tragen. Diesem Eindruck will Kiew nun entgegentreten.

Die Kämpfe im Bürgerkriegsgebiet in der Ostukraine halten an. Die prorussischen Separatisten berichten von Toten und Verletzten. Besonders der Verkehrsknotenpunkt Debalzewo nordöstlich von Donezk sei schwer umkämpft, sagte Separatistenführer Eduard Bassurin der Nachrichtenagentur Interfax. Im Gegenzug warf das ukrainische Militär den Aufständischen Dutzende Angriffe auf Regierungssoldaten vor.

Am Donnerstag beraten die EU-Außenminister über mögliche weitere Sanktionen gegen Russland. Die EU wirft Moskau vor, die Aufständischen zu unterstützen und sich nicht ausreichend für eine Waffenruhe in der Ostukraine einzusetzen.

syd/dpa

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.