Umfrage Deutsche befürchten Verschärfung des Konflikts mit Russland

Die Eskalation des Ukraine-Konflikts schlägt sich in der Stimmung der Deutschen nieder: Immer mehr Menschen halten die Sanktionen gegen Russland für gerechtfertigt. Das geht aus dem aktuellen ARD-Deutschlandtrend hervor.

Russische Kampfflugzeuge während einer Flugschau (Archivbild): Fast 80 Prozent der Deutschen sind der Meinung, dass man Russland nicht vertrauen könne
DPA

Russische Kampfflugzeuge während einer Flugschau (Archivbild): Fast 80 Prozent der Deutschen sind der Meinung, dass man Russland nicht vertrauen könne


Köln - 70 Prozent der Deutschen sind besorgt, dass sich der Konflikt zwischen Russland und dem Westen verschärfen könnte. 29 Prozent sind gegenteiliger Auffassung. Das geht aus dem aktuellen ARD-Deutschlandtrend hervor.

65 Prozent der Deutschen finden demnach die Sanktionen der EU gegenüber Russland richtig, was einem Zuwachs von elf Prozentpunkten im Vergleich zum Dezember entspricht. 48 Prozent können nachvollziehen, dass sich Russland vom Westen bedroht sieht. Das sind drei Prozentpunkte weniger als im Dezember.

Das Bild, das die Deutschen von Russland haben, hat sich verschlechtert. 17 Prozent, drei Prozent weniger als zuvor, halten Russland für einen vertrauenswürdigen Partner. 78 Prozent sind hingegen der Auffassung, dass man Russland nicht vertrauen kann.

In der Frage, ob die Nato größere Verantwortung im Ukraine Konflikt übernehmen solle, sind die Deutschen gespalten. 49 Prozent begrüßen dies, 46 Prozent sind dagegen. Eine dauerhafte Nato-Präsenz in den osteuropäischen Mitgliedsstaaten als Reaktion auf die Ukraine-Krise bewerten 69 Prozent der Bundesbürger jedoch als falsch. 26 Prozent der Befragten finden diesen Schritt richtig.


Daten zur Umfrage

Stichprobe: Repräsentative Zufallsauswahl von 1.003 wahlberechtigten Deutschen ab 18 Jahren

Zeitraum: 2.2.2015 bis 3.2.2015

Statistische Fehlertoleranz: 1,4 bis 3,1 Prozentpunkte

mka

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 54 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
marusjia 05.02.2015
1.
Die Nato hat genug Unfrieden über die Welt gebracht. Nun ist es an ihrer Zeit, sich endlich einmal herauszuhalten. Russland stellt keine Aggression dar, solange die Nato ebenfalls keine für Russland darstellt. Kalter Krieg 2.0
zwietracht 06.02.2015
2. Es funktioniert
Die Gehirnwäsche ist so langsam erfolgreich. Die Deutschen sind langsam reif für den nächsten Krieg. Wo das Reich des Bösen zu sein hat, ist ja nun auch dem letzten Deppen klar gemacht worden. New World Order Propagandaabteilung, gute Arbeit!
kj.az, 06.02.2015
3. mka???
Wer hat diesen Artikel geschrieben, bzw. wer hat diesen Artikel zu verantworten ? Gehen wir auf die repraesentative Aussagekraft der vorgelegten Daten ein, dann sind wir im Bereich von journalistischer Diarrhoee. Hat denn kein einziger Journalist, Redakteur, Herausgeber mehr auch nur noch ein bisschen Ahnung von Mathematik, Statistik und "Luegen mit Zahlen"? Eintausendund3 Zufallsantworten vom 2. Februar bis zum 3. Februar werden mit "repraesentiv" gewertet ? Entschuldigung: Idiotie, kein weiterer Kommentar. Fehlerquote 1.4 bis 3.1 % ! Logisch, oder ? Bitte SPON - ich persoenlich benutze Spiegel Online als Draht zur alten Heimat Deutschland ( ich lebe in Nordamerika) , allerdings faellt es mir von Jahr zu Jahr (in letzter Zeitvon Monat zu Monat ) schwerer, mich mit der Aussagekraft der Spiegel-Schreiber zu identifizieren. Das war anders, als es noch einen Rudolf Augstein gab, schade, Herr Jacob Augstein duerfte wohl nur erreichen, dass sein Vater im Grab rotiert. Mit der gewissen Annahme, dass auch dieser mein Artikel nicht publiziert wird, ich habe mir meinen SPON-induzierten Frust wieder mal von der Seele geschrieben. Zum Thema selbst: Deutschland hat in den vergangenen 150 Jahren schon ein paar Bauchlandungen hingelegt. Normalerweise lernt jedes Lebewesen aus Fehlern (trial and failure) mehr als aus Erfolg. Dasselbe gilt fuer komplexe Systeme, bis hin zu Staatswesen. Offenbar nicht fuer die unerreichbaren Alpha-alpha Wesen, die offenbar ueber alles entscheidend mitbestimmen. Es geht hier, wie auch immer vorher, um Macht, Geld und kranke Gehirne. Die in jeder Form des menschlichen Globalkrebses einzumuendende Form ist, was man schlicht als faschistisch oder faschistoid einstufen kann. Ohne Hoffnung auf Veroeffentlichung, K.B. ehemals treudeutscher Starfighter Pilot, mit neuen Denkweisen, nach vielen Jahren Nachdenkens.
mk70666 06.02.2015
4.
Die Sanktionen mögen vielleicht "gerechtfertigt" sein, aber sie sind nicht zielführend sondern erhöhen die Kriegsgefahr in Europa erheblich. "Der Westen" hat alles erdenkliche getan, Putin dabei zu helfen Feindbilder aufzubauen, die er als Rückhalt bei einem Krieg gegen die Nato braucht. Putin wird durch die Sanktionen nicht anfangen nach der West-Pfeife tanzen. Je stärker die russische Bevölkerung unter den Sanktionen leidet, desto größer wird der Hass... nicht auf Putin sondern auf den Westen. Daran mag auch die Kreml-Propaganda schuld sein, die Schuldfrage interessiert mich nach einem Atomkrieg jedoch nicht mehr.
DenkZweiMalNach 06.02.2015
5. ein einziger Scherbenhaufen
Der Euro kollabiert, die EU zerbricht und das deutsch-russische Verhältnis ist ein einziger Scherbenhaufen. Bei all dem haben deutsche Regierungen massgeblich mitgewirkt. Eine Erfolgsgeschichte, wie man sieht. Immerhin scheint ja der Staatssender trotz nachweislicher Falschmeldungen Erfolg zu haben: Scheinbar glauben immer mehr den dort präsentierten Geschichten. Oder man hat gelernt richtig zu fragen für gewünschte Umfrageergebnisse.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.