Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Ukraine-Krise: Helmut Schmidt wirft EU Größenwahn vor

Helmut Schmidt: Mahnende Worte in der Ukraine-Krise Zur Großansicht
Getty Images

Helmut Schmidt: Mahnende Worte in der Ukraine-Krise

Helmut Schmidt rechnet mit der EU-Außenpolitik in der Ukraine-Krise ab. Der Altkanzler attestiert den Brüsseler Beamten Unfähigkeit - und warnt vor der Gefahr eines dritten Weltkriegs.

Hamburg - Es sind scharfe Worte, die Altkanzler Helmut Schmidt wählt: Er wirft Brüssel vor, sich zu sehr in die Weltpolitik einzumischen. "Das jüngste Beispiel ist der Versuch der EU-Kommission, die Ukraine anzugliedern", sagte der Sozialdemokrat in einem Interview mit der "Bild"-Zeitung. Falsch sei auch, Georgien an sich zu ziehen. "Das ist Größenwahn, wir haben dort nichts zu suchen."

Auf die Frage, ob Schmidt, mehr außenpolitische Zurückhaltung derEU fordere, antwortet er: "Nicht von der gesamten EU, aber von den Beamten und Bürokraten in Brüssel. Die verstehen davon zu wenig! Und sie stellen die Ukraine vor die scheinbare Wahl, sich zwischen West und Ost entscheiden zu müssen."

Weiter sagte Schmidt: "Ich halte nichts davon, einen dritten Weltkrieg herbeizureden, erst recht nicht von Forderungen nach mehr Geld für Rüstung der Nato. Aber die Gefahr, dass sich die Situation verschärft wie im August 1914, wächst von Tag zu Tag."

Schmidt meldet sich nur wenige Tage vor der Europawahl zu Wort. Zuvor hatte bereits SPD-Altkanzler Gerhard Schröder die Ukraine-Politik des Westens kritisiert. In den vergangenen Tagen hatten etliche aktive und ehemalige SPD-Politiker bemängelt, die EU habe die Spannungen in der Ukraine-Krise mitverursacht.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte dies entschieden zurückgewiesen und betont, es sei der frühere ukrainische Präsident Wiktor Janukowitsch selbst gewesen, der die Ukraine auf Westkurs gebracht habe.

"Kritik von Herrn Ferber wirklich infam"

Schmidt kritisiert in dem Interview mit der "Bild"-Zeitung auch die Bundesregierung. Die von Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) geplante Genfer Konferenz Mitte April sei sicher dringend geboten gewesen. "Aber zurzeit gibt es leider niemanden, der konstruktive Vorschläge zur Zukunft der Ukraine vorbringt", sagt er.

Zuvor hatte der CSU-Spitzenkandidat für die Europawahl, Markus Ferber, Steinmeiers jüngste Vermittlungsbemühungen in der Ukraine auf SPIEGEL ONLINE mit den Worten kommentiert: "Außer Spesen nichts gewesen." Der außenpolitische Fraktionssprecher der SPD, Niels Annen, wies dies am Freitagmorgen im Deutschlandfunk zurück. "Ich finde die Kritik von Herrn Ferber an unserem Außenminister wirklich infam", sagte er. Es sei die Aufgabe von Außenpolitik, immer wieder beharrlich dafür zu arbeiten, die unterschiedlichen Seiten an einen Tisch zu bringen. Die OSZE-Mission in der Ukraine sowie das Treffen von Vertretern der EU, der USA, Russlands und der Ukraine in Genf seien Vorschläge von Steinmeier gewesen, betonte Annen.

CSU-Chef Horst Seehofer rief Spitzenkandidat Ferber zur Ordnung. In einem Telefonat habe Seehofer seinem Unmut Luft gemacht, berichtet die "Welt" unter Berufung auf CSU-Kreise. Ferber habe sich in dem Gespräch einsichtig gezeigt. Weitere Attacken auf den Außenminister werde es nicht geben.

Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE

heb/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 333 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wie oft habe ich mich
Provernunft 16.05.2014
schon darüber gefreut, dass HS recht hatte! Diesmal wäre meine Freude riesengroß, wären seine Prognosen und der Hinweis auf 1914 falsch! Allerdings, der Mann weiß immer noch, wo von er redet. Das macht depressiv!
2. Das Alter... Leider
schmusel 16.05.2014
Das Alter macht auch vor Schmidt keinen Halt. Er sollte sich nicht noch weiter aus dem Fenster lehnen, er ruiniert seine Reputation.
3. angry old men
Walther Kempinski 16.05.2014
Ich dachte er wolle sich nicht mehr in die Tagespolitik einmischen. Stattdessen gesellt er sich immer mehr in den Club der "angry old men". Sarrazin, Scholl-Latour, Henkel, Starbatty und nun auch Helmut Schmidt. Liebe Leute, verlasst euch auf diese Pfundskerle. Da liegt Zukunft drin.
4. danke danke danke
plattenspieler 16.05.2014
helmut schmidt schluss mit dem waffengerassel
5. Größenwahn
henrikw 16.05.2014
Wer ist hier größenwahnsinnig? Man darf es Schmidt nicht übelnehmen, dass er Putin und die EU verwechselt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fläche: 603.700 km²
(inklusive der Krim, die seit 2014 von Russland annektiert ist)

Bevölkerung: 45,363 Mio.

Hauptstadt: Kiew

Staatsoberhaupt:
Petro Poroschenko

Regierungschef: Volodymyr Hroisman

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Ukraine-Reiseseite


Fläche: 17.098.200 km²

Bevölkerung: 143,972 Mio.

Hauptstadt: Moskau

Staatsoberhaupt:
Wladimir Putin

Regierungschef: Dmitrij Medwedew

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Russland-Reiseseite


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: