Ukraine-Krise Merkel will von Putin Taten sehen

Angela Merkel fordert von Wladimir Putin mehr Einsatz für eine Lösung des Ukraine-Konflikts. Nur mit diplomatischen Fortschritten könne Russland weitere Sanktionen vermeiden. Außenminister Steinmeier verlangt vom Kreml ein Ende des Taktierens.

Kanzlerin Merkel: "Diplomatische Fortschritte können weitere Sanktionen vermeiden"
AP/dpa

Kanzlerin Merkel: "Diplomatische Fortschritte können weitere Sanktionen vermeiden"


Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Russlands Staatschef Wladimir Putin vorgeworfen, sich nicht genügend für eine Lösung der Ukraine-Krise einzusetzen. Der russische Präsident "tut derzeit zu wenig, um zur tatsächlichen Entspannung der gefährlichen Situation beizutragen", sagte die CDU-Vorsitzende der "Rheinischen Post".

Merkel betonte, es sei wichtig, "zum Gespräch bereit und fähig zu bleiben, auch in politisch schwierigen Situationen". Weitere Strafmaßnahmen gegen Russland seien möglich. "Notfalls sind wir auch zu weiteren Sanktionen bereit, auch wenn wir sie uns wahrlich nicht wünschen", sagte die Kanzlerin.

Das Ziel sei eine Stabilisierung der Ukraine. Dabei spielten die Wahlen am 25. Mai eine wichtige Rolle. "Tatsächliche diplomatische Fortschritte können weitere Sanktionen vermeiden", sagte Merkel. Auch Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) mahnte, "die Zeit des Taktierens muss vorbei sein".

Merkel berät Ukraine-Krise mit Hollande

Am Sonntag wollen prorussische Separatisten ein Referendum über den Status mehrerer Regionen in der Ostukraine abhalten. Putin hatte am Donnerstag um eine Verschiebung der Abstimmung gebeten, dieser Appell verhallte jedoch ungehört. "Das Referendum wird am 11. Mai stattfinden", sagte der Rebellenanführer in Donezk, Denis Puschilin. Auch die Milizen in Luhansk beschlossen, am Sonntag eine Volksabstimmung abzuhalten. Ähnlich äußerte sich der selbsternannte Bürgermeister von Slowjansk, Wjatscheslaw Ponomarjow.

Die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton verurteilte die Entscheidung der Separatisten. "Solche unautorisierten örtlichen Referenden haben keine demokratische Legitimität und können nur zu weiterer Eskalation führen", sagte Ashtons Sprecherin in Brüssel.

Die Ukraine-Krise wird auch ein wichtiges Thema beim Treffen von Merkel mit dem französischen Präsidenten François Hollande am Freitag. Die Kanzlerin empfängt den Elysée-Chef in ihrem Wahlkreis in Mecklenburg-Vorpommern.

Wichtigstes diplomatisches Ziel im Ukraine-Konflikt ist es, die 28 Staaten der Europäischen Union gegenüber Russland zusammenzuhalten. Dazu ist zwischen Merkel und Hollande eine enge Abstimmung erforderlich - vor allem, was die Frage verschärfter Sanktionen angeht, falls die ukrainische Präsidentenwahl am 25. Mai nicht so verläuft wie erhofft.

syd/AFP/dpa

insgesamt 71 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Rudra 09.05.2014
1. Nicht Putin ist der Moerder...
...wie die Ereignisse in Odessa zeigen. Und Merkel und Co sind mitschuldig, weil Sie dieses Regime unterstuetzen.... Warum zeigt Spon nicht die verbrannten Leichen, die ermordeten schwangeren Frauen und die Polizei, die tatenlos zusieht waehrend auf der anderen Seite Panzer eingesetzt werden? Es ist nur noch zu Kotzen!
fritze28 09.05.2014
2. hahaha
Merkel kann viel wollen, nur interessiert es Putin nicht. Die gute Frau über schätzt sich sehr. Sie soll lieber mal im eigenen Haus ihre Probleme klären. Angefangen von eingeschränkter Meinungsfreiheit, gleichgeschalteten Medien und Gerichten und und und. von den steuerverschwendungen ihrer Regierung mal ganz zu schweigen.
adlerkeule 09.05.2014
3. Hahaha.....
...selten so gelacht Merkel! Taten? Das ist Realsatire in seiner reinsten Form. Welch eine Lachnummer!
women_1900 09.05.2014
4.
Was auch immer Putin macht,, ihr wird es nie genug sein. Manchmal galube ich, sie lebt einen ganz persönlichen "Feldzug" gegen Putin, gegen Russland aus. Muss wohl aus ihrer Kindheit und Jugend in der DDR kommen. Gleichzeitig lenkt dies ja so herrlich vom Ausverkauf Deutschlands mittels Freihandelsabkommen mit der USA ab, vom weiteren Geldtransfer zur EZB, dem ESM udn den Südländern, sowie allen anderen Staaten, die sie besuchte bzw. deren Staatsführer hier zu Besuch waren.
Blnnice 09.05.2014
5. Merkel Kritik und sonst nicht
im Mainstream befindliche Beiträge fallen sowieso unter den SPON-Tisch. Aber Frau Merkel empfehle ich doch mal den Panoramabeitrag über Banderas von gestern Abend sich reinzuziehen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.