Schwarzes Meer Nato startet Militärübung mit deutscher Beteiligung

Die Nato beginnt ein Manöver im Schwarzen Meer, in der Nähe wurden auch russische Flugzeuge und Schiffe gesichtet. An der Übung des westlichen Bündnisses nimmt ein Marinetanker aus Kiel teil.

REUTERS

Wenig Zeit? Am Textende gibt's eine Zusammenfassung.


Warna - Geübt wird die Abwehr von U-Boot-Attacken und Luftangriffen: Die Nato hat im Schwarzen Meer ein Militärmanöver gestartet, in der Nähe wurden nach Angaben des westlichen Bündnisses auch russische Schiffe und Flugzeuge gesichtet. Diese hätten allerdings "alle internationalen Regeln" eingehalten, sagte US-Konteradmiral Brad Williamson laut der bulgarischen Nachrichtenagentur BTA: "Sie befolgen ihre Pläne, wir unsere", sagte der Chef des Manövers.

Die Nato-Übung sei bereits im vergangenen Jahr geplant worden, sagte Williamson an Bord des US-Kreuzers "Vicksburg" im bulgarischen Schwarzmeer-Hafen Warna. An dem Manöver unter Führung der "Vicksburg" beteiligt sich nach Angaben der Nato auch der in Kiel stationierte deutsche Marinetanker "Spessart".

Zu der Militärübung vor der bulgarischen Schwarzmeerküste haben auch die Nato-Staaten Rumänien, Italien, Bulgarien und die Türkei eigene Schiffe geschickt. Der Nato zufolge nehmen neben der "Vicksburg" auch die "HMCS Fredericton", die "TCG Turgutreis", die "ITS Aliseo" und die "ROS Regina Maria" daran teil.

Russische Übungen mit 2000 Soldaten

Russland hatte in der vergangenen Woche angekündigt, bis zum 10. April Flugabwehrübungen unter Beteiligung von etwa 2000 Soldaten abzuhalten. Die Gefechtsübungen seien vor allem im Süden Russlands sowie im Nordkaukasus-Distrikt geplant. Eingebunden sind laut Ministerium neben der vor einem Jahr annektierten Halbinsel Krim auch Militärstützpunkte in Armenien und Georgien.

Die Übungen Russlands und der Nato kommen zu einem symbolträchtigen Zeitpunkt: Vor einem Jahr hatte Russland die Schwarzmeer-Halbinsel Krim annektiert, der Ukraine-Konflikt weitete sich in der Folgezeit zu einer militärischen Krise mit bislang mehr als 6000 Todesopfern aus. Seit Februar gilt im seit Monaten umkämpften Donbass eine Waffenruhe, die sich bislang jedoch als äußerst brüchig erwiesen hat.

Russland wertet Besuche von Nato-Schiffen im Schwarzen Meer seit der Krim-Annexion vor einem Jahr zunehmend als Provokation. Moskau protestiert zudem auch gegen die Pläne der USA, 300 Militärausbilder in die Westukraine zu schicken. Die militärischen Drohgebärden des Westens und die in den USA diskutierten Waffenlieferungen für die Ukraine seien eine Gefahr für den Friedensprozess, warnte der Kreml.

Immer wieder hielten die Nato und Russland in der Vergangenheit Militärübungen ab. Jüngst war bekannt geworden, dass eine Passagiermaschine im Februar nahe der irischen Küste einem russischen Bomber ausweichen musste. Der Start eines anderen Flugzeugs in Dublin musste daraufhin verschoben werden.


Zusammengefasst: Die Nato übt vor der bulgarischen Schwarzmeer-Küste die Abwehr von U-Boot-Attacken und Luftangriffen - unter anderem mit Beteiligung des deutschen Marinetankers "Spessart". In der Region wurden offenbar auch russische Flugzeuge und Schiffe gesichtet - der Kreml hat eigene Militärübungen mit 2000 Soldaten angekündigt.

mxw/dpa



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 125 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Hilfe2011 09.03.2015
1. Zündeln
bis es knallt. Und die Uschi redet im Interview Freiheit, Demokratie und Frieden. Ich mußte umgehend ko....!
Nabob 09.03.2015
2. Diese Destabilisierungsphantasien des Westens
werden nur zu einer weiteren Distanzierung und Verhärtung der Fronten führen - also ist es unüberlegt und falsch, genau dies in dieser Zeit zu tun. Merkel und Holland etc. sollten nicht fünf vor zwolf in Aktionismus verfallen, sondern gerade jetzt Gespräche weiterführen, anstatt abzureisen und sogleich wieder mit dem Säbel zu rasseln. Die USA haben dort nichts verloren, auf die warten innenpolitische Aufgaben, damit Schwarze nichts reihenweise von der Polizei erschossen werden und anschließend die obersten Gerichte mit Standing Ovations grüßen.
LDaniel 09.03.2015
3. russen
Wieso glauben die Russen eigentlich, dass das Schwarze Meer ihnen gehört? Der weitaus größere Teil der Küste ist von NATO-Staaten und Verbündeten
citroenfahrer 09.03.2015
4.
Wir machen mit? Hat die Marine etwa funktionstüchtige Ruderboote ? Wurde das Tankschiff von Russland geleast? Fragen über Fragen....
neinsagen 09.03.2015
5. genau richtig mit Manöver macht man Frieden?
drohen, Muskeln spielen lassen, genau das ist das Mittel für einen Frieden. Konzerne-Politiker kennen nur Geld Panzer Krieg Macht. Und jetzt muss Deutschland schon wieder herhalten damit wir genau so gehasst werden wie die USA;
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.