Ukraine-Krise Obama verhöhnt Russland als Regionalmacht

Deeskalation sieht anders aus: In der Krim-Krise verspottet US-Präsident Obama Russland - er nennt das größte Land der Welt eine Regionalmacht. Für Amerika gebe es schlimmere Bedrohungen, Kreml-Chef Putin agiere aus einer Position der Schwäche.

US-Präsident Obama in Den Haag: "Es liegt an Russland, sich verantwortungsvoll zu verhalten"
AFP

US-Präsident Obama in Den Haag: "Es liegt an Russland, sich verantwortungsvoll zu verhalten"


Den Haag - In Moskau dürften die Worte des US-Präsidenten als Kränkung aufgefasst werden: Barack Obama hat Russland als Regionalmacht bezeichnet. Das Land bedrohe seine unmittelbaren Nachbarn, sagte er im niederländischen Den Haag beim Gipfel zur Atomsicherheit. Das Verhalten Moskaus resultiere jedoch "nicht aus Stärke, sondern aus Schwäche".

Auch die USA übten Einfluss auf ihre Nachbarn aus, sagte Obama weiter. "Wir müssen sie aber in der Regel nicht überfallen, um eine starke kooperative Beziehung zu ihnen zu haben", fügte er hinzu. Mit dem "militärischen Vordringen" auf die Krim und der Abtrennung der Schwarzmeerhalbinsel von der Ukraine habe Moskau das Völkerrecht gebrochen. Dies zeige, dass Moskau inzwischen "weniger und nicht mehr Einfluss" habe. (Lesen Sie hier die Ereignisse des Tages im Minutenprotokoll nach.)

Russland stelle keine höchste Bedrohung für die Sicherheit der USA dar, ergänzte der Präsident. Er mache sich mehr Sorgen darüber, dass in Manhattan eine Atombombe hochgehen könnte, sagte Obama. Der republikanische Ex-Präsidentschaftskandidat Mitt Romney hatte Russland als "Amerikas geopolitischen Feind Nummer eins" bezeichnet.

Die USA erkennen Obama zufolge die Krim-Annexion durch Russland zwar nicht an. Tatsache sei aber, dass die russischen Streitkräfte die Schwarzmeerhalbinsel kontrollierten, sagte der Staatschef. Es blieben nur juristische, diplomatische und politische Argumente, um die Führung in Moskau unter Druck zu setzen.

Washington sei besorgt, dass Russland weiter in die Ukraine vordringen könnte. "Es liegt an Russland, verantwortungsvoll zu handeln, und seinen Willen zu zeigen, die internationale Normen zu respektieren." Anderenfalls müsse Russland einen entsprechenden Preis zahlen, sagte Obama und drohte mit weiteren Sanktionen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte am Dienstag darauf hingewiesen, dass das Vorgehen Russlands Auswirkungen auf das Streben anderer Staaten nach Atomwaffen haben könne. "Es ist mit Sicherheit ein sehr schlechtes Beispiel", sagte sie unter Verweis darauf, dass Russland der Ukraine in den neunziger Jahren im Gegenzug für den Verzicht auf Kernwaffen den Schutz ihrer territorialen Integrität zugesagt hatte.

Militärpräsenz in den östlichen Nato-Ländern

Klicken Sie auf die östlichen Nato-Länder für weitere Informationen.

heb/Reuters/AP



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 402 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
affenkopp 25.03.2014
1. Wer im Glashaus sitzt
Soso, die USA müssen niemanden überfallen...seitdem 2. Weltkrieg hat kein Land mehr Angriffskriege geführt, Terroranschläge durchgeführt und finanziert...
a.peanuts 25.03.2014
2. Schauschpieler Obama
Russland ist ein stolzes Land.und lässt sich nicht einschüchtern,Es wird so handeln wie es handeln muss.
whiteelephant1 25.03.2014
3. Sofort den Friedennobelpreis aberkennen!!!
Der amerikanische Präsident, der nichts auf die Reihe bekommt, wagt es hier laut zu tönen? Ausser dümmen Sprüchen habe ich noch nicht konkretes und positives von ihm vernommen. Er hat alle seine Wahlversprechen nicht eingehalten (Guantanamo, Krankenversicherung, Einschränkung des privaten Waffenbesitzes usw.). Auch die Kriege, die er mitzuverantworten hat, haben nichts an Erfolg gebracht. Wie kann man diese Marionette der US-Wirtschaftslobby noch ernst nehmen? Ich fordere, dass man ihm den Friedensnobelpreis aberkennt!!! Das würde endlich ein Zeichen setzen.
juerler@saxonia.net 25.03.2014
4. Obama
Zitat von sysopAFPDeeskalation sieht anders aus: In der Krim-Krise verspottet US-Präsident Obama Russland - er nennt das größte Land der Welt eine Regionalmacht. Für Amerika gebe es schlimmere Bedrohungen, Kreml-Chef Putin sei schwach. http://www.spiegel.de/politik/ausland/ukraine-krise-obama-verspottet-russland-als-regionalmacht-a-960715.html
Obama es tut weh zu verlieren. Aber Sie haben ja schon Erfahrung darin. Vietnam,Irak, Iran, NSA............ und das schönste kommt noch- es zeichnet sich ab, dass es mit dem Verlieren weitergeht!
widower+2 25.03.2014
5. Verhöhnt?
Was für eine reißerische, unverantwortliche Wortwahl für das Aussprechen einer schlichten Wahrheit! Gefährlich ist Putin trotzdem, weil er sich schlicht nicht an geltende Verträge und völkerrechtliche Normen hält, wenn es ihm ins machtpolitische Kalkül passt. Da sichert Russland der Ukrainie im Gegenzug auf deren Verzicht auf Nuklearwaffen die territoriale Integrität zu und annektiert dann die Krim. Wenn man diesem Herrn nicht bald seine und Russlands Grenzen aufzeigt, wird er sich Happen für Happen auch die Ostukraine und die baltischen Staaten einverleiben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.