Energie-Streit Russland liefert der Ukraine Gas nur noch gegen Vorkasse

Mehr als zweieinhalb Milliarden Euro Schulden hat die Ukraine bei Russland, seit März wurde keine Gasrechnung bezahlt. Nun dreht Moskau den Gashahn zu - außer die Ukraine bezahlt im Voraus. Das könnte Folgen für Gaslieferungen in die EU haben.

Gas-Verteilstation: Russland dreht den Hahn nur noch bei Vorkasse auf
REUTERS

Gas-Verteilstation: Russland dreht den Hahn nur noch bei Vorkasse auf


Moskau - Die Frist ist verstrichen, nun macht Moskau Ernst: Wegen unbezahlter Schulden in Milliardenhöhe liefert Russland der nahezu bankrotten Ukraine von Juni an Gas nur noch gegen Vorkasse. Am 7. Mai sei die Frist für die Begleichung der Schulden in Höhe von mittlerweile 3,508 Milliarden US-Dollar (2,53 Milliarden Euro) ausgelaufen, teilte der russische Energieminister Alexander Nowak am Donnerstag mit. Seit März habe der ukrainische Versorger Naftogas keine einzige Rechnung bezahlt.

Kreml-Chef Wladimir Putin hatte angekündigt, der Staatskonzern Gazprom werde in diesem Fall nur noch so viel Gas liefern, wie die Ukraine bezahle. Dies könne auch Auswirkungen auf den Gastransit in die EU haben, hatte Putin gewarnt.

Russland könne und dürfe nicht länger als einziges Land "die Last tragen, die ukrainische Wirtschaft zu unterstützen", indem es der Ukraine Rabatte für Gas anbiete und Schulden erlasse, erklärte Nowak.

Die pleitebedrohte Ukraine erhielt jahrelang verbilligtes Gas aus dem Nachbarland. Im Zuge des Konflikts hat Russland die Rabatte aber gestrichen und verlangt nun den vollen Preis. Kiew weigert sich bislang, diesen zu zahlen.

Russlands Präsident Wladimir Putin hatte bereits Anfang April gedroht, sollte die Ukraine ihre Ausstände nicht begleichen, werde auf Vorkasse umgestellt. In dem Fall könnten die Gaslieferungen deutlich gedrosselt werden. Zahlreiche EU-Länder beziehen einen erheblichen Anteil ihres Gases über die Ukraine.

mia/dpa/AFP



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 86 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
sbrf 08.05.2014
1. Kein Problem
Dann bezahlt der deutsche Steuerzahler einfach die Rechnung, Mutti wird's verschenken, wie immer.
bjoern1909 08.05.2014
2. Einem Kunden mit mangelnder Zahlungsmoral..
verkauft man eben nur Ware gegen Vorkasse. Auch wenn dies ein verstecktes Druckmittel sein kann ist dies immerhin ein legitimer Punkt, den westliche Unternehmen nicht anders bewerten würden.
wuxu 08.05.2014
3. Richtig so
Wer nicht zahlt, der bekommt bei uns auch keine Ware. Ob die Ukraine dann kein Gas mehr nach Europa liefert, muss man abwarten. Politisch gesehen ist es ein intelligenter Versuch, einen Keil zwischen die Ukraine und die EU zu treiben.
nurmeinsenf 08.05.2014
4. Das angenehme Gefühl...
Wenn eine Preiserhöhung strittig ist, dann bezahlt man doch wenigstens den unstrittigen Anteil, oder, Naftogas? Die Umstellung auf Vorkasse kann man Putin nicht anlasten, diese Folge wäre bei jeder Geschäftsbeziehung zwangsläufig so eingetreten. Das angenehme Gefühl, nie auf Gas umgestellt zu haben, stellt sich gerade besonders ein. Mit Öl hängt man doch deutlich weniger "an der Leitung"...
klaus591 08.05.2014
5. Im Großen wie im Kleinen
Zitat von sysopREUTERSMehr als zweieinhalb Milliarden Euro Schulden hat die Ukraine bei Russland, seit März wurde keine Gasrechnung bezahlt. Nun dreht Moskau den Gashahn zu - außer die Ukraine bezahlt im Voraus. Das könnte Folgen für Gaslieferungen in die EU haben. http://www.spiegel.de/politik/ausland/ukraine-krise-russland-liefert-gas-nur-noch-bei-vorkasse-a-968405.html
Also wie ist es wenn ich z.B. bei Vattenfall meine Energierechnung nicht bezahle,dann drehen die mir auch den Saft weg! Da haben die Russen ja mal endlich was vom Kapitalismus gelernt!!!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.