Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Ukraine-Krise: Russland verbietet Sicherheitsbeamten Reisen in mehr als hundert Länder

Russischer Außenminister Lawrow: Ausnahmen nur unter "außergewöhnlichen Umständen und aus guten Gründen" Zur Großansicht
AFP

Russischer Außenminister Lawrow: Ausnahmen nur unter "außergewöhnlichen Umständen und aus guten Gründen"

Deutschland, die USA, Australien und mehr als hundert weitere Staaten sind für viele russische Beamte künftig tabu. Der Kreml fürchtet Anwerbeversuche ausländischer Nachrichtendienste und verbietet deshalb vor allem Reisen in den Westen.

Moskau - Viele Angehörige des russischen Militärs und Beamte der Sicherheitsbehörden müssen sich zukünftig neue Urlaubsziele suchen. Die Regierung in Moskau hat gegen sie ein Reiseverbot verhängt, das mehr als hundert Staaten umfasst.

Nach Informationen der Moskauer Tageszeitung "Kommersant" sind für die Betroffenen der gesamte amerikanische Kontinent sowie die EU tabu. Auch bei Russen beliebte Reiseländer wie die Türkei und Ägypten fallen darunter. Ausnahmen seien nur unter "außergewöhnlichen Umständen und aus guten Gründen" möglich.

Das Verbot soll alle Beamten betreffen, die in irgendeiner Form Zugang zu Staatsgeheimnissen haben könnten - dies würde nach Schätzungen auf bis zu 250.000 Russen zutreffen. In einer Mitteilung des Außenministeriums ist die Rede von einem "Register von Ländern, deren Besuch für Bürger Russlands nicht zielführend" sei.

Russland fürchtet Provokationen

Die Entscheidung stehe im Zusammenhang mit der Ukraine-Krise. Als Reaktion auf die wachsenden Spannungen mit dem Westen wolle man Risiken minimieren, heißt es aus Moskau. "Provokationen und Anwerbeversuche ausländischer Nachrichtendienste sollen verhindert werden", berichtet "Kommersant".

In der vergangenen Woche hatte seinerseits der Verfassungsschutz in Deutschland vor russischen Spionen in der Bundesrepublik gewarnt. Als normale Botschaftsangestellte getarnt, würden die Mitarbeiter des russischen Geheimdienstes Zielpersonen ansprechen. Im Visier sind vor allem Mitarbeiter des Bundestags.

Für welchen Zeitraum die Reisebeschränkungen in Russland gelten sollen, ist derzeit noch unklar.

syd/beb

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 25 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. mehr als hundert Geisterfahrer
taglöhner 23.04.2014
Die Paranoia wächst, die Wagenburg wird abgedichtet. Erdogan lässt grüßen! Nicht vergessen: Das Gift kommt auch durch Medien, Amnesty und Greenpeace ins Land! Es gilt auf jeden Fall, den nationalistischen Rausch am Leben zu halten! Einstweilen viel Spaß an den Stränden Nordkoreas.
2. Das ist wohl eher ein Einsperren der eigenen Leute...
Phillipp 23.04.2014
Die sowjetische 'Sicherheits-'Phobie laesst gruessen! Man vertraut nicht einmal den eigenen Leuten. Die Betroffenen werden sich natuerlich darueber 'freuen'. Aber vielleicht ist es (ausserdem!) ein Konjunkturprogramm fuer die leeren Hotelbetten der besetzten Krim, da nunmehr die Mehrzahl der bisherigen Touristen ausbleiben - touristische GOSPLAN-Mentalitaet statt freie Reisemoeglichkeit freier Buerger halt. Zarenzeit-Sowjetzeit-Putinzeit: Russland ist und bleibt geistig und gesellschaftlich rueckstaendig!
3. Provokation und Anwerbung lol
mail-sms 23.04.2014
es ist ja wirklich schlimm geworden, die schaffen kein Satz mehr zu formulieren in dem das Wort Provokation nicht vorkommt. Der wahre Grund des Ausreiseverbots ist wahrscheinlich dafür, dass die Beamten all ihr geraubtes Geld (manch einer vielleicht hart erarbeitendes) vor der kommenden Pleite Russlands nicht noch schnell in den stabilen Westen überbringen.
4. New DDR
micha.w 23.04.2014
tja, die DDR hatte ihren Zaun, Russland auf dem neuen Weg in die glorreiche Vergangenheit! Tolle Partner! Innerhalb der nächsten 2 Jahre folgendes umsetzen: Ukraine in Ruhe lassen, auch mit Hilfen, lasst doch erst mal die Oligarchen ihr Vaterland retten! Energieversorgung mit Kanada auf neue Fundamente stellen, LPG statt Erdgas, geht doch auch wie Japan zeigt. Rubel nicht mehr konvertierbar machen.... 3 von 1000 Möglichkeiten es Despoten zu zeigen, wie man gegen menschenrechtsverachtende Staaten vorgeht.
5. ...
EU kritiker 23.04.2014
Dazu noch ein neues Gesetzt gegen Blogger, das Demonstrationsgesetz wurde ja schon verschärft..
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fläche: 603.700 km²
(inklusive der Krim, die seit 2014 von Russland annektiert ist)

Bevölkerung: 45,363 Mio.

Hauptstadt: Kiew

Staatsoberhaupt:
Petro Poroschenko

Regierungschef: Volodymyr Hroisman

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Ukraine-Reiseseite



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: