Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Ukraine-Krise: US-Vizepräsident Biden warnt Russland vor ökonomischen Kosten

REUTERS

Auf der Münchner Sicherheitskonferenz hat Joe Biden Russland aufgefordert, seine Friedensversprechen endlich umzusetzen. Die Ukraine habe ein Recht auf Selbstverteidigung, betonte der US-Vizepräsident.

München - US-Vizepräsident Joe Biden hat Russland vor den zunehmenden wirtschaftlichen Folgen seiner Ukraine-Politik gewarnt. "Es ist nicht das Ziel der USA, die russische Wirtschaft zu schwächen oder zum Zusammenbruch zu treiben", sagte Biden am Samstag auf der Münchner Sicherheitskonferenz. "Aber Präsident Putin muss eine einfache Entscheidung treffen: Abzug aus der Ukraine oder steigende wirtschaftliche Kosten zu Hause in Kauf nehmen."

Die USA streben laut Biden weiterhin eine friedliche Lösung an. Man solle keine Mühen scheuen, Leben zu retten und diesen Konflikt beizulegen, sagte Biden. "Es ist den Versuch wert."

Allerdings könne Russland nicht machen, was es wolle, sagte Biden. Die Ukraine habe ein Recht auf Selbstverteidigung.

Der US-Vizepräsident warf Putin vor, Russland immer weiter von der Gemeinschaft demokratischer Staaten wegzuführen. Die USA und Europa hätten Putin vor einigen Jahren einen Neustart der Beziehungen und eine stärkere wirtschaftliche und politische Integration angeboten, sagte Biden in München. "Leider - und ich meine das wirklich so, wie ich es sage -, leider hat Präsident Putin einen anderen Weg gewählt."

Der Westen werde nicht akzeptieren, dass irgendein Land Einflusssphären um sich herum errichte, betonte Biden. Die USA und Europa müssten entschlossen und vereint darin bleiben, die Ukraine zu unterstützen. Als Ergebnis von Putins Politik sehe die Welt heute völlig anders aus als noch vor wenigen Jahren.

hda/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 241 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Zynisch?
Sonia 07.02.2015
23 Jahre hat Herrn Biden die Ukraine nicht interessiert; 23 Jahre hatten die Zeit ihre Korruption u. Vetternwirtschaft abzuschaffen. Es war Frieden mit Russland bis die US-Administration sich dort einmischte, die Krim kam nach dem Maidan, danach das ausgehungerte u. ausgeplünderte Donezkgebiet ...was treibt seit dem Maidan die zur Beratung der Umsturzregierung geholte CIA dort, die ehem. Blackwathers-Monster? Was wollen die Amis im nicht NATO-Land? So verwüsten wie den Irak und Deutschland soll dann aufbauen?
2. Unsere Freunde...
greatduffman 07.02.2015
Wieso kann ich die US-Amerikanische Kritik und Zurechtweisungen wohl nicht ernst nehmen? Das ist witzig, denn es klingt als würde Biden seine eigene Regierung an den Pranger stellen. Damit relativiere ich keineswegs das Fehlverhalten Russlands, es ist einfach nur so das grade die vereinigten Staaten mit Beschuldigungen vorsichtiger treten sollten.
3. selbstverteidigung
papa55 07.02.2015
schon mal daran gedacht das alle anderen Länder die von den Amis überfallen wurden auch ein Selbstverteidigungsrecht haben-hatten. Was ist denn mit Vietnam,Grenada,Irak,Afghanstan und,Lybien und den ganzen Unfrieden den diese Administration weltweit anrichtet Fakt ist doch das nach dem zweitem Weltkrieg die USA nur Angriffskriege geführt haben und immer danach eine aufs Dach bekommen haben. Denen gehts doch nur darum daraus Profit zu schlagen und da profitieren nur einekleine Gruppe dort.Das Volk wird genau wie hier nur ür dumm verkauft und mit rot und Spiele ruhig gehalten
4. Schaukämpfe in München
sossossos 07.02.2015
Die VSA soll lieber der Weltgemeinschaft ein paar Punkte erklären, die definitiv gegen Russland gerichtet waren. Was sollte der Raketenschirm an der Ostgrenze der Nato für einen Zweck haben? Wie kann man die Ukraine in die NATO holen wollen, wenn die Russen den Stützpunkt der Schwarzmeerflotte auf diesem Staatsgebiet haben und wichtige Rüstungsgüter aus der Ukraine beziehen? Wie kann man an Russland vorbei Syrienpolitik machen wenn man weiß, dass Russland dort den wichtigsten Flottenstützpunkt im Mittelmeer betreibt. Hätte Russland diese Aktionen gegen die VSA geführt, dann möchte man nicht wissen wie die VSA reagiert hätten. In diesem Zusammenhang sei an die Reaktion der VSA verwiesen, als Anfang der sechziger Jahre die Russen versucht haben Raketen auf Kube zu installieren.
5. Warum...?
unifersahlscheni 07.02.2015
Recht auf "Selbstverteidigung" ? Die Russen, unter der Führung von Putin, greifen offensichtlich die Krim an, besetzen sie und greifen die Ostukraine an... ... NATÜRLICH haben sie ein Recht auf Selbstverteidigung...! JEDE Nation darf sich verteidigen, auch die Ukraine...! Eher sterbe ICH als dass die Russen die Ostukraine einnehmen...!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: