Ukraine-Konflikt Merkel kritisiert Pläne für Putin-Parade auf der Krim

Die Kanzlerin stellt sich gegen Pläne von Russlands Präsident Putin, angesichts der angespannten Lage auf der Halbinsel Krim eine Militärparade abhalten zu wollen. Zugleich bekräftigte sie Bemühungen um eine diplomatische Lösung in der Ukraine.

Bundeskanzlerin Merkel in Berlin: Will sich weiter um eine diplomatische Lösung in der Ukraine bemühen
AP

Bundeskanzlerin Merkel in Berlin: Will sich weiter um eine diplomatische Lösung in der Ukraine bemühen


Berlin - Der Plan für eine russische Militärparade auf der Krim sorgt für Kritik - auch bei Angela Merkel. Der 9. Mai sei für Russland als Erinnerung an den Sieg über den Nationalsozialismus ein sehr wichtiges Datum, sagte die Kanzlerin in Berlin. "Ich finde es schade, wenn ein solcher Tag genutzt wird, um in einem solchen Spannungsfeld eine Parade abzuhalten." An der für Freitag geplanten Parade soll nach Informationen aus Moskau womöglich auch Russlands Präsident Wladimir Putin teilnehmen.

Zugleich machte sich die Kanzlerin erneut für eine diplomatische Lösung in der Ukraine stark. Die OSZE müsse eine wesentlich größere Rolle zur Stabilisierung des Landes bekommen, auch um die Präsidentschaftswahl am 25. Mai vorzubereiten, forderte sie. "Wir brauchen mehr diplomatische Anstrengungen." Weitere Sanktionen gegen Russland seien kein Selbstzweck.

Lawrow bezeichnet Wahl als "ungewöhnlich"

Kritik an der geplanten Wahl kommt vom russischen Außenminister: Sergej Lawrow bezeichnete es als "ungewöhnlich", eine Präsidentschaftswahl abzuhalten, während die Regierung einen Militäreinsatz gegen die eigenen Leute durchführe.

Unter bestimmten Bedingungen sei Russland zu einer neuen Ukraine-Konferenz in Genf bereit, sagte Lawrow. Dabei müsste aber auch die Opposition mit am Tisch sitzen: "Wenn wir uns noch mal im gleichen Format ohne Vertreter der Opposition treffen würden, hätte das keinen Mehrwert." Generell plädiere Russland für die Einleitung eines breiten, nationalen Dialogs in der Ukraine.

Lawrow und sein ukrainischer Amtskollege Andrij Deschtschytsja hatten am Jahrestreffen des Europarats in Wien teilgenommen. Am Nachmittag wollten sich beide mit dem deutschen Außenminister Frank-Walter Steinmeier treffen.

Kiew lehnt Referendum am 25. Mai ab

Ebenfalls für den 25. Mai hatte die ukrainische Regierung ein Referendum über die Einheit des Landes vorgeschlagen. Das hatte Premier Jazenjuk in der vergangenen Woche angekündigt. Nun hat das ukrainische Parlament gegen das Vorhaben der eigenen Regierung gestimmt. Hinter verschlossenen Türen hätten nur 154 Abgeordnete statt der benötigten 226 für eine Volksbefragung votiert. Das meldete der Parlamentarier Alexander Briginez von der mitregierenden Partei Vaterland (Batkiwschtschina) nach der Sitzung auf seiner Facebook-Seite.

Prorussische Aktivisten, die noch immer die Kontrolle über zahlreiche Städte der Ostukraine haben und eine Abspaltung von Kiew anstreben, planen eigene Referenden bereits für den 11. Mai. Das Referendumsprojekt für den 25. Mai galt vor allem als Zugeständnis an die russisch geprägten Regionen im Osten und Süden der Ex-Sowjetrepublik.

vek/dpa/Reuters

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 134 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
68748799 06.05.2014
1. vertane Zeit
sich gegen etwas zu stellen, bei dem man nicht mitreden darf.
xxbigj 06.05.2014
2. optional
Aber das passt doch komplett. Der mini-Dikatator möchte eine Parade in einem eroberten Land abhalten. Nichts ungewöhnliches!
sprechweise 06.05.2014
3.
Und Putin zündelt weiter. Er muss, er braucht Krieg, sonst kann er Schuld für den wirtschaftlichen Niedergang Russland nicht anderen in die Schuhe schieben
Hamberliner 06.05.2014
4. Man hat Putin doch animiert, frech zu werden.
Zitat von sysopAPDie Kanzlerin stellt sich gegen Pläne von Russlands Präsident Putin, ausgerechnet auf der annektierten Halbinsel Krim eine Militärparade abhalten zu wollen. Zugleich bekräftigte sie Bemühungen um eine diplomatische Lösung in der Ukraine. http://www.spiegel.de/politik/ausland/ukraine-merkel-kritisiert-plaene-fuer-putin-parade-auf-der-krim-a-967862.html
Diese Provokation - die Besatzer verlegen ihre Militärparade ins erbeutete Gebiet - ist das Ergebnis, wenn nicht klar und deutlich immer wieder artikuliert wird: Die Sanktionen sind der Preis für die Annektion der Krim und zuvor weiterer Teile anderer Nachbarstaaten. Wenn stattdessen windelweich irgendwelche "Provokationen" als Sanktionsgrund genannt werden und zur Krim bettnässerisch geschwiegen wird. Und wenn nicht Putin ein Ausweg aus seinem Schlamassel aufgezeigt wird, z.B. indem mit einem gesamtukrainischen Referendum erreicht wird, dass die Ukraine tatsächlich die Krim an Russland abtritt. Und dasselbe natürlich auch in Georgien bzgl. Abchasien und Südossetien. In anderen Worten: Je mehr man das internationale Recht ins Lächerliche zieht anstatt es durchzusetzen, desto frecher wird Putin.
Tevsa 06.05.2014
5. Solange die Dame nichts gegen die USA-NSA
Äffäre macht und sich nicht von der USA abspeisen läßt, solange hat die Dame gar nichts zu sagen. Man kann nicht eine Seite verteufeln aber die andere Seite ignorieren.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.