Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Krise in der Ukraine: Obama droht Janukowitsch mit Sanktionen

Machtkampf in der Ukraine: In den Trümmern von Kiew Fotos
REUTERS

Der Westen erhöht angesichts der Gewalt in der Ukraine den Druck auf Präsident Janukowitsch. Die USA drohten mit Sanktionen, sollte sich die Lage nicht verbessern. Kanzlerin Merkel forderte den Staatschef telefonisch zum Dialog mit der Opposition auf.

Kiew/Washington/Berlin - Der Appell des ukrainischen Oppositionspolitikers Vitali Klitschko war anscheinend nicht mehr notwendig. Er forderte am Donnerstag einen stärkeren internationalen Druck auf Präsident Wiktor Janukowitsch. Der Westen reagiert nämlich bereits schärfer als bislang auf die Gewalt in Kiew: Die USA drohten der Führung um Janukowitsch mit Sanktionen, wenn die anti-demokratischen Gesetze, die kürzlich in der Ukraine verabschiedet wurden, nicht wieder zurückgenommen würden.

Das Parlament in Kiew hatte das umstrittene Gesetzespaket zur Beschneidung des Demonstrationsrechts vergangene Woche verabschiedet, Janukowitsch setzte es per Unterschrift in Kraft. Jay Carney, Sprecher von Präsident Barack Obama, forderte die Regierung in Kiew auf, die "legitimen" Beschwerden der Bevölkerung anzuerkennen. Das Weiße Haus verurteilte die Gewalt in der Ukraine, die in den vergangenen Tagen massiv zugenommen hat.

Regierungsgegner demonstrieren seit Monaten gegen Janukowitsch. In den vergangenen Tagen waren die Proteste eskaliert. Bei den Zusammenstößen gab es nach Angaben der Opposition neben fünf Toten auch 1700 verletzte Demonstranten.

Merkel und Barroso telefonierten mit Janukowitsch

Auch Kanzlerin Angela Merkel setzte Janukowitsch unter Druck. Sie forderte ihn auf, die Einschränkung der Bürgerrechte in seinem Land aufzuheben. Die Kanzlerin habe am Donnerstagnachmittag mit Janukowitsch telefoniert, teilte Regierungssprecher Steffen Seibert am Abend in Berlin mit. Dabei habe sie an den Präsidenten appelliert, "mit der Opposition einen ernsthaften Dialog zu führen und zu greifbaren Ergebnissen zu kommen". In der Stellungnahme Seiberts hieß es weiter: "Dazu gehörten die Überprüfung und Rücknahme von im Eilverfahren verabschiedeten Gesetzen, mit dem die Bürgerrechte eingeschränkt worden seien". Die Kanzlerin sei bestürzt über die "jüngsten Gewaltausbrüche" in Kiew und verurteile diese. Es liege in der Verantwortung des Staates, die freie Meinungsäußerung und friedliche Versammlungen zu schützen.

Bislang hat es jedoch keine Annäherung zwischen der ukrainischen Führung und der Opposition gegeben. "Das Regime Janukowitsch hat mit Terror gegen das eigene Volk begonnen", sagte Klitschko nach Angaben seiner Partei Udar (Schlag). "Menschen kommen um, Aktivisten verschwinden, Verletzte werden aus Krankenhäusern entführt", sagte der Ex-Boxweltmeister.

Premier Asarow: Keine vorzeitige Präsidentenwahl

Janukowitsch spielt auf Zeit. Eine "rasche" Sondersitzung des Parlaments solle über die Forderungen der Opposition und einen Rücktritt der Regierung von Premier Nikolai Asarow beraten. Das kündigte Parlamentschef Wladimir Rybak nach einem Treffen mit Staatschef Janukowitsch an. Im Parlament, der Obersten Rada, hat das Regierungslager eine breite Mehrheit.

In einem Telefonat versicherte Janukowitsch einem EU-Sprecher zufolge Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso, zum politischen Dialog bereit zu sein. Am Freitag wird Erweiterungskommissar Stefan Füle in Kiew erwartet.

Gänzlich unversöhnliche Töne schlug dagegen Ministerpräsident Asarow an. Er sprach von dem Versuch eines Staatsstreichs durch die Demonstranten, wie russische Nachrichtenagenturen Asarow zitierten. Angesichts der Gewalt sei es "absolut unrealistisch" die für 2015 geplante Präsidentenwahl vorzuziehen. Pläne für die Ausrufung des Notstands gebe es nicht, sagte er Reuters beim Weltwirtschaftsforum in Davos. "Bringen Sie die Regierung jedoch nicht in eine ausweglose Lage", warnte er.

Zum Abschluss der Koalitionsklausur in Meseberg hatte Merkel am Donnerstag Mittag Sanktionen ausgeschlossen. "Wir erwarten von der ukrainischen Regierung, dass sie die demokratischen Freiheiten - insbesondere die Möglichkeiten zu friedlichen Demonstrationen, sichert", sagte die Kanzlerin. Die Regierung müsse das Leben der Menschen schützen und die Anwendung von Gewalt verhindern.

als/dpa/Reuters/AFP

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
etemenanki 23.01.2014
Zitat von sysopREUTERSDer Westen erhöht angesichts der Gewalt in der Ukraine den Druck auf Präsident Janukowitsch. Die USA drohten mit Sanktionen, sollte sich die Lage nicht verbessern. Kanzlerin Merkel forderte den Staatschef telefonisch zum Dialog mit der Opposition auf. http://www.spiegel.de/politik/ausland/ukraine-obama-droht-janukowitsch-mit-sanktionen-a-945263.html
Kann sich dieser Mensch endlich mal aus Eurasien raushalten?(!!!) - Er soll lieber mal darum kümmern, in seinem eigenen Land/ Kontinent Ordnung zu halten, "Arbeit" genug ist weiß Gott genug da ( wildgewordene Geheimdienste, Obamacare, Casinokapitalismus, Pleitestädte wie Detroit, beinahe vierteljährliche Amokläufe, Guantanamo z.B. um mal einiges zu nennen ...)
2. optional
Helmius 23.01.2014
Hoffentlich stellt sich Rußland hinter die Ukraine, damit die "bewährte" US-Raubrittermethode der Erpressung durch Sanktionen ins Leere läuft, im Gegenteil, alle Welt sollte die USA solange sanktionieren, bis sie ihre völkerrechtswidrigen Eingriffe in fremde souveräne Staaten aufgeben, ihre 1000 Militärbasen weltweit schließen und endlich einmal Wiedergutmachung an Japan, Nordkorea, Vietnam, Kambodscha und viele andere Staaten für ihre begangenen Kriegsverbrechen leisten.
3. Jawoll!
NaIche 23.01.2014
Wenn vorm weissen Haus 100000 Leute tw. gewaltsam für die Ansetzung der Regierung demonstrieren würden, würde die amerikanische Staatsmacht bestimmt auch die Flagge streichen...
4. Nein
j.vantast 23.01.2014
Ich heisse nicht im geringsten gut was Janukowitsch da treibt, aber die USA sollen sich doch bitte da raushalten. Die Amerikaner haben offensichtlich nicht die geringste Ahnung von der Denkweise der Europäer, erst recht nicht der Ost-Europäer. Und gerade Obama glänzt nicht gerade, wenn es um Demokratie und Menschenrechte geht. Abhörskandale, Geheimgerichte, Guantanamo.... Also USA: Überrascht uns einmal in dem ihr euch ausnahmsweise mal raushaltet. Es ist unglaubwürdig und man staune, es gibt Konflikte die man gänzlich ohne Einmischung der USA lösen kann.
5. optional
w.o. 23.01.2014
Könnte man entsprechende Sanktionen auch mal gegen so autoritären Regime wie Saudi Arabien oder die meisten anderen Golfstaaten androhen (von den Menschenrechtsverletzungen in denUSA ganz zu schweigen)?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fläche: 603.700 km²
(inklusive der Krim, die seit 2014 von Russland annektiert ist)

Bevölkerung: 45,363 Mio.

Hauptstadt: Kiew

Staatsoberhaupt:
Petro Poroschenko

Regierungschef: Volodymyr Hroisman

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Ukraine-Reiseseite



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: