Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Krise in der Ostukraine: Ukrainische Soldaten wechseln mit Panzern die Seiten

Aus Kramatorsk berichtet

AFP

Dutzende ukrainische Soldaten haben offenbar mit mehreren Panzern die Seiten gewechselt. Mit russischer Flagge und der Fahne der Region Donezk fahren die Bewaffneten durch die Straßen von Kramatorsk und Slawjansk.

Die ukrainischen Soldaten sollen in der Ostukraine eigentlich für Ruhe sorgen - doch ihre Unterstützung für die neue Regierung in Kiew schwindet. In Kramatorsk haben am Mittwochmorgen sechs Panzer der ukrainischen Armee die Seiten gewechselt.

Mit russischer Flagge und der Fahne der Region Donezk fuhren sie unter den erstaunten Blicken der Bevölkerung durch die Stadt. Ein paar Menschen jubelten ihnen zu.

"Wir haben seit Wochen nichts Vernünftiges zu essen bekommen, Kiew hat uns vergessen. Jetzt reicht es uns", rief einer der Soldaten. "Wir sind das Volk", rief ein anderer. Auf jedem der alten Panzer saßen rund ein Dutzend ukrainische Soldaten. An ihrer Uniform trugen manche die orange-schwarze Schleife, das Sankt-Georgs-Band. Die Soldaten signalisieren damit, dass sie die autonomen Republik Donezk befürworten und die neue Regierung in Kiew ablehnen.

Diese hatte am Dienstag eine "Anti-Terror-Aktion" gegen die Separatisten in der Ostukraine begonnen, die in mehreren Städten öffentliche Gebäude, darunter auch Polizeiwachen, besetzt haben.

Die ukrainische Regierung meldete am Dienstag, der Flughafen von Kramatorsk sei zurückerobert worden. Doch die aus Kiew geschickten Soldaten wurden von einer wütenden Menschenmenge belagert.

Fotostrecke

15  Bilder
Panzer mit russischer Flagge: Fahnenflucht in der Ostukraine
Die Nachrichtenagentur Reuters berichtete, im rund 15 Kilometer entfernt gelegenen Slawjansk seien sechs Panzerfahrzeuge unter russischer Flagge aufgefahren. Die Lage ist unübersichtlich, unklar ist, ob es sich um die Wagen aus Kramatorsk handelt.

Der Konvoi sei aus der Richtung der 15 Kilometer entfernt gelegenen Stadt Kramatorsk gekommen, meldete Reuters. Der Panzer an der Spitze trage eine russische Flagge. Auf den Dächern der Wagen saßen nach Angaben der Agentur rund 15 bewaffnete Männer in Uniformen. Sie trugen zum Teil Sturmhauben und waren mit Kalaschnikow-Gewehren, Granatwerfern, Messern und Pistolen bewaffnet. Eines der Fahrzeuge trug das Emblem der von den Separatisten ausgerufenen Volksrepublik Donezk. Einige Bewohner der Stadt winkten den Männern zu und riefen: "Russland, Russland" oder "Gut gemacht, Jungs!".

Auch AP berichtete von Panzerfahrzeugen. Einer der Soldaten, der sich Andrej nannte, sagte, seine Einheit sei Teil der 25. Brigade der ukrainische Luftwaffe und sei nun zu den prorussischen Kräften übergelaufen.

Dpa meldet, dass in Kramatorsk und Slawjansk Regierungseinheiten mit bis zu zehn gepanzerten Fahrzeugen zu den Aktivisten übergelaufen seien.

Wie insgesamt die Situation in der ukrainischen Armee aussieht, die in der Ostukraine im Einsatz ist, ist unklar. Die übergelaufenen Panzer scheinen aber bisher eher eine Ausnahme zu sein. Am Mittwochmittag kündigte die Regierung in Kiew nach Angaben von Reuters an, dass der Verteidigungsminister Michail Kowal nach Kramatorsk reisen werde, um die Situation dort zu klären.

Zudem gibt es Meldungen, dass bewaffnete Separatisten in Donezk das Rathaus gestürmt haben. Dies habe eine Ratssprecherin mitgeteilt. Die prorussischen Aufständischen waren mit Kalaschnikows bewaffnet. Das Sicherheitspersonal leistete keinen Widerstand gegen die Besetzung. Angestellten des Rathauses wurden von den Bewaffneten nicht am Zutritt zu dem Gebäude gehindert.

Wie eine AFP-Reporterin berichtete, erklärten die prorussischen Kämpfer, ihre einzige Forderung sei die Organisation eines Referendums über die Bildung einer "föderalistischen" Ukraine. In Donezk halten Moskaugetreue seit Anfang April bereits der Sitz der Regionalregierung besetzt.

Der ukrainische Ministerpräsident Arsenij Jazenjuk beschuldigte Russland, den "Terrorismus in die Ukraine zu exportieren". Die Führung in Moskau benutze verdeckt operierende Truppen, um bewaffnete Separatisten zu organisieren, die die ukrainischen Soldaten angriffen und Verwaltungsgebäude besetzten.

Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE

heb; Mit Material von AFP, Reuters und AP

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 858 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Oh so schnell SPON!
lavender 16.04.2014
Ja und die Soldaten werden gerade von Einwohnern gefüttert)))))Die Dorfbewohner bei Lugansk haben weitere Panzer blockiert.
2.
donnerfalke 16.04.2014
---Zitat--- In Kramatorsk haben die ersten ukrainischen Soldaten genug: Sie sind mit sechs Panzern übergelaufen. ---Zitatende--- Es sind alles Separatisten und Putinisten. Und dieses ukrainische Kampfschiff was zu Rußland übergagangen ist, ist ebenfalls alles Separatisten und Putinisten. Was Anderes kann es gar nicht sein.
3. ist schon eigenartig
an-i 16.04.2014
eine Putsch Regierung startet eine "Anti-Terror-Aktion" die trotz CIA Beratung in die Hose geht http://www.schweizmagazin.ch/nachrichten/ausland/18983-CIA-Chef-Kiew.html Kritische Beobachtungen und Analysen muss mann sich aus dem Ausland holen...traurig
4. der ist gut
angnaria 16.04.2014
Putins neuester Clou und die Westmedien fressens auch noch ;)
5. :-)
ihawk 16.04.2014
Stell dir vor, es ist Krieg und keiner geht hin!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Ostukraine: Auseinandersetzung um den Flughafen Kramatorsk


Fläche: 17.098.200 km²

Bevölkerung: 143,972 Mio.

Hauptstadt: Moskau

Staatsoberhaupt:
Wladimir Putin

Regierungschef: Dmitrij Medwedew

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Russland-Reiseseite

Fotostrecke
Kampf um die Ostukraine: Die Sprache der Waffen

Fläche: 603.700 km²
(inklusive der Krim, die seit 2014 von Russland annektiert ist)

Bevölkerung: 45,363 Mio.

Hauptstadt: Kiew

Staatsoberhaupt:
Petro Poroschenko

Regierungschef: Volodymyr Hroisman

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Ukraine-Reiseseite

Anzeige

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: