Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Ukraine-Krise: Poroschenko spricht von "richtigem Krieg" gegen Russland

Ukrainischer Präsident Poroschenko: "Wir sollten bereit sein" Zur Großansicht
REUTERS

Ukrainischer Präsident Poroschenko: "Wir sollten bereit sein"

"Ich glaube, sie bereiten eine Offensive vor." Mit eindringlichen Worten warnt der ukrainische Präsident Petro Poroschenko seine Landsleute vor einem Angriff Russlands. In einem Interview sagt er, Putin sei nicht zu trauen.

Die Ukraine befinde sich in einem "richtigen Krieg" mit Russland, sagte Staatspräsident Petro Poroschenko der britischen BBC. Die Ukrainer sollten auf eine russische Offensive vorbereitet sein. Er vertraue dem russischen Präsidenten Wladimir Putin nicht. Dennoch sagte Poroschenko, er habe keine andere Option, als mit Putin zu verhandeln.

Die diplomatischen Fronten zwischen Russland und der Ukraine sind verhärtet: Putin bestreitet, dass russische Truppen in der Ukraine seien, die die prorussischen Rebellen unterstützen. Die Verhandlungspartner kommen sich so nicht näher.

Poroschenko betonte ausdrücklich, dass die Lage in seinem Land kein Kampf mit von Russland unterstützten Separatisten sei. "Die Tatsache, dass wir Soldaten von russischen Spezialeinheiten gefangengenommen haben, ist ein starker Beweis dafür." Am Wochenende hatte die Ukraine die Festnahme zweier russischer Soldaten in der Region bekannt gegeben. Die Regierung in Moskau hat bislang nur eingeräumt, russische "Freiwillige" könnten auf Seiten der Rebellen kämpfen.

Vor einem Angriff aus Russland habe Poroschenko keine Angst, sagte er: "Ich glaube, sie bereiten eine Offensive vor, und ich denke, wir sollten bereit sein."

Bei neuen Kämpfen zwischen ukrainischen Soldaten und prorussischen Separatisten sind nach ukrainischen Angaben am Dienstag vier Soldaten getötet worden. Nach Angaben des Verwaltungschefs der ostukrainischen Region Luhansk, Hennadij Moskal, eröffneten die Separatisten das Feuer mit Granatwerfern und Artillerie. Die Unruhe ereigneten sich nahe der Ortschaft Kateryniwka unweit der russischen Grenze. Laut Uno-Angaben starben im vergangenen Jahr mehr als 6000 Menschen in dem Krisengebiet.

Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE

vek/Reuters

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 200 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Grotesk
sdGe 20.05.2015
Nun wurden erneut russ. Soldaten auf ukrain. Territorium festgenommen, es gibt zahlreiche Fotos von Tschetschenen u.a. Söldnern aus EX-Sowjetrepubliken unter den Separatisten, diease haben zugegeben, dass mehrere tausend Russen auf ihrer Seite kämpfen, und dennoch leugnet Moskau eine russ. Beteiligung in der Ost-Ukraine, dass ist absolut grotesk und letztlich glaubt es ja auch niemand mehr. Putin und seine Freunde hier in den Foren versuchen zwar tapfer den Anschein aufrecht zu erhalten, machen sich damit aber immer unglaubwürdiger.
2. Putin ist nicht zu trauen?
kritischer-spiegelleser 20.05.2015
Diesem Herrn aber auch nicht. Denn er versucht doch dauernd die Nato und die EU in seinen Zwist mit Russland einzubeziehen. An Verhandeln hat der doch absolut kein Interesse.
3. Jeder sieht doch
Al.Ba. 20.05.2015
Das hier eine eigene Offensive vorbereitet wird. Wer das genauer verfolgt höhrt andauernd Poroschenko wie er hohe töne spukt und verspricht die gebiete wieder zu erobern. Es wurde das kreigsrecht verhängt, was spiegel online hier nicht berichtet hat. Es wurde erlaubt ausländischen kämpfer in der armee zu kämpfen und in Donezk kommen nun wieder artelerie geschosse runter. Und zwar auch kaliber die nur von nato geschossen verwendet werden. Aber ist ja alles propaganda was bei uns nicht berichtet wird.
4. Poroschenko,
hschu 20.05.2015
der auf sein Volk schießen lässt, wird wieder eine Plattform geboten um seine kruden Vorstellungen präsentieren zu können. Dieser Mensch muss schnellstmöglich von der polit. Bühne verschwinden, damit er nicht noch mehr Schaden anrichten kann.
5. Dieser Mann hat kein
DidiViefie 20.05.2015
Interesse an Frieden. Dieser Mensch ist eine GROSSE GEFAHR. Wer so versucht KRIEG herbei zu reden ist unberechenbar. Kerry war gerade bei Putin und hat versucht die Situation zu beruhigen. Und jetzt dieser Oligarch . Oligarchen sind es die die Ukraine aussaugen. Der Westen sollte vorsichtiger sein, wen er unterstuetzt. Aber mit loggerheads wie Merkel ist das schwer.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Animation

Fläche: 603.700 km²
(inklusive der Krim, die seit 2014 von Russland annektiert ist)

Bevölkerung: 45,363 Mio.

Hauptstadt: Kiew

Staatsoberhaupt:
Petro Poroschenko

Regierungschef: Volodymyr Hroisman

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Ukraine-Reiseseite


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: