Referendum in der Ostukraine Separatisten widersetzen sich dem Kreml

Das Referendum in der Ostukraine soll wie geplant am Sonntag stattfinden - auch gegen den Willen von Russlands Präsident Putin. Das sagte ein Verfechter der "Volksrepublik Donezk" SPIEGEL ONLINE.

Prorussische Aktivisten in Luhansk: Putin fordert einen Dialog zwischen ihnen und Kiew
DPA

Prorussische Aktivisten in Luhansk: Putin fordert einen Dialog zwischen ihnen und Kiew


Moskau - Die Rebellen in Donezk widersetzen sich dem russischen Präsidenten Wladimir Putin: "Die Führung der Volksrepublik Donezk hat einstimmig beschlossen, das Referendum wie geplant am 11. Mai durchzuführen", sagte Roman Ljagin, Chef der "Zentralen Wahlkommission" und Verfechter der selbst ernannten "Volksrepublik Donezk", SPIEGEL ONLINE. Auch die Separatisten in der Stadt Luhansk erklärten, sie würden das Referendum über die Loslösung von der Ukraine nicht verschieben.

Putin hatte am Mittwoch eine Verschiebung des umstrittenen Referendums in der Ostukraine gefordert. Es müssten erst die Bedingungen dafür geschaffen werden.

Am Donnerstag erklärte der Kreml außerdem erstmals deutlich, Russland werde die für den 25. Mai geplante Präsidentenwahl in der Ukraine anerkennen - falls die Führung in Kiew zuvor ihren Militäreinsatz im Osten beende. Die prowestliche Regierung müsse zudem einen Dialog mit ihren prorussischen Gegnern beginnen. Das sagte Dmitrij Peskow, Sprecher von Kreml-Chef Putin.

Die ukrainische Präsidentenwahl sei grundsätzlich eine "Bewegung in die richtige Richtung", sagte Peskow der Agentur Interfax. Darauf hatte auch Putin am Mittwoch hingewiesen.

"Ein Dialog mit Terroristen ist unmöglich und unvorstellbar"

Tatsächlich wächst in der Ukraine-Krise mittlerweile die Hoffnung auf einen Dialog der Konfliktparteien. Die prowestliche Führung in Kiew betonte, sie wolle Gespräche mit politischen Kräften und Vertretern in den russisch geprägten Regionen im Südosten führen. Allerdings stellt auch sie Bedingungen. So schloss Übergangspräsident Alexander Turtschinow am Donnerstag Verhandlungen mit den Kämpfern aus, die "Blut an den Händen" hätten.

Das ukrainische Außenministerium betonte in einer Mitteilung: "Ein Dialog mit Terroristen ist unmöglich und unvorstellbar." Schuld an dem Konflikt, bei dem in den vergangenen Wochen Dutzende Menschen getötet und Hunderte verletzt wurden, habe "die russische Aggression gegen unser Land".

Zuvor hatte einer der Anführer der "Volksrepublik Donezk", Denis Puschilin, gesagt, er sei bereit, sich mit der Regierung in Kiew an einen Tisch zu setzen. Es gehe darum, weiteres Blutvergießen zu verhindern. Er sei aber skeptisch, ob Kiew darauf eingehe, sagte Puschilin dem russischen Staatsfernsehen.

SPIEGEL ONLINE

beb/vek/dpa/Reuters

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 317 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
shiwo 08.05.2014
1. uKRAINE
Geben Sie den Russen endlic h ihre Ukraine komplett zurueck. Dann vermeiden wir den Krieg. Geben Sie ihnen auc h gleich Polen und die Baltische Staaten. Auch die DDR ?
ohne_benutzername 08.05.2014
2. Aber Aber Aber
Putin hat doch die 155%ige Kontrolle über die!!!!! Oder hat uns da die NSA erm USA schon wieder dreist, schamlos und in voller Absicht angelogen????
inex 08.05.2014
3. Die Ostukraine
wäre nur zur Verschiebung des Referendums bereit, wenn Kiew bereit wäre gemeinsame Gespräche zu führen. Kiew verhindert hier wieder einmal friedliche Annäherung.
kamei 08.05.2014
4. kann ich verstehen...
die haben, wie ich über YTgesehen, (oder selbst erlebt) wie ihre Gegener Swoboda & r.S. wüten & gewütet haben. Wer einmal das klatschen der Körper auf den Asphalt oder die Einschläge auf Frontscheibe & Körper gehört oder erlebt hat, will nur noch weg.
t dog 08.05.2014
5. Also doch
ein demokratischer Prozess.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.