Kämpfe in der Ostukraine Putin lobt Erfolge der Separatisten

Russlands Präsident Putin wendet sich zum ersten Mal direkt an die Separatisten in der Ostukraine - und lobt ihren Einsatz für ein "Neurussland" ausdrücklich. Er fordert sie auf, einen Fluchtkorridor für ukrainische Regierungstruppen einzurichten.

Putin (am Mittwoch bei Ukraine-Gesprächen in Minsk): "Wichtige Erfolge der Landwehr"
REUTERS

Putin (am Mittwoch bei Ukraine-Gesprächen in Minsk): "Wichtige Erfolge der Landwehr"


Moskau - Erstmals hat sich Russlands Präsident Wladimir Putin direkt an die Rebellen in Donezk und Luhansk gewandt. Putin ruft die Separatisten darin auf, einen "humanitären Korridor" zu öffnen für den Abzug eingekesselter ukrainischer Truppen. Im Zuge der Rebellenoffensive wurden in den vergangenen Tagen ukrainische Truppenteile eingekreist. Die Rede ist von mehreren Tausend Mann.

Die entsprechende Mitteilung wurde in der Nacht zum Freitag auf der Webseite des Kreml veröffentlicht. Zur Entspannung dürfte sie kaum beitragen: Der Inhalt wird weder dem Westen noch Kiew gefallen.

So ist keine Rede von den verdeckt an der Seite der Separatisten operierenden russischen Soldaten. Ihr Einsatz wurde bekannt, nachdem Kiew zehn russische Militärs festgenommen hatte und in russischen Garnisonsstädten Gefallene beigesetzt wurden. Die Nato geht von mindestens tausend russischen Soldaten im Konfliktgebiet aus.

Fotostrecke

6  Bilder
Ukraine: Nato zeigt Satellitenbilder
Stattdessen lobt Putin ausdrücklich die jüngsten "wichtigen Erfolge der Landwehr", die Separatisten würden Kiews Militäroperation unterbinden, die "eine tödliche Gefahr für die Zivilbevölkerung darstellen". Russlands Präsident richtete die Botschaft zudem nicht etwa an die Vertreter der "Volksrepubliken" Donezk und Luhansk. Der Kreml spricht stattdessen den Widerstand von "Noworossija" ("Neurussland") an.

Unter diesem Kampfbegriff fassen rechte Kreise in Russland den ganzen russisch geprägten Südosten der Ukraine zusammen. Das Gebiet ist um ein vielfaches größer als die bislang umkämpfte Region Donbass.

Putin fordert Waffenruhe von Kiew

Putin rief die Regierung in Kiew auf, "unverzüglich die Kampfhandlungen zu beenden, das Feuer einzustellen und sich an den Verhandlungstisch zu setzen". Einen Appell an die Aufständischen, das Feuer einzustellen, enthält die Mitteilung nicht.

Der Kreml selbst wollte noch am Montag nicht über eine Feuerpause verhandeln, Russland sei keine Konfliktpartei und habe keinen Einfluss auf die Separatisten, beteuerte Putin bei Gesprächen in Minsk. Der Kreml kündigte zudem weitere humanitäre Hilfe für die Zivilbevölkerung an. Erst kürzlich hatte ein russischer Hilfskonvoi Ängste vor einem verdeckten russischen Einmarsch geschürt.

Separatistenführer Alexander Sachartschenko begrüßte den Appell aus Moskau. Die "Volkswehr" sei bereit, Regierungseinheiten abziehen zu lassen - aber ohne Waffen und Munition, sagte er dem russischen Staatsfernsehen.

beb/fab/dpa

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 362 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Mali 29.08.2014
1. Da gibt es nur einen Kommentar...
raus mit den Russen aus der Ukraine! Die haben dort nichts verloren. Ich möchte mal sehen wie Putin reagieren würde wenn Angehörige von Truppen der NATO in der Ukraine einmarschieren würden um Kiew zu unterstützen. Diesem völkerrechtwidrigen Treiben Russlands muss sofort Einhalt geboten werden und das mit allen Mitteln!
RenegadeOtis 29.08.2014
2. Hm.
Erstaunlich, dass "Noworussija"s tapfere "Freiheitskämpfer" kurz nach dem Besuch der Hilfslieferungen des großen Bruders plötzlich wieder Erfolge feiern können. Dabei wurden diese doch vom "faschistischen Naziregime" und der "Junta" in Kiew gerade massiv zurückgedrängt. Wieso stellen Leute, die anhand verschwommener Twitterfotos den eindeutigen MG-Beschuss der MH17 feststellten und aus Fotos von anerkannt unabhängigen Nachrichtenseiten wie Russia Today Bauart, Umbauart, Herstellungsjahr und gefahrene Kilometer von Panzern ermittelten nicht einmal in diesen Zusammenhang eine Frage? Wo bleibt das "Cui bono?" dieser messerscharfen Analytiker? PS: An ihren Worten soll man sie erkennen: "Noworussija" sagt ja schon einiges. Die Ukraine ist in diesem Weltbild nur ein Selbstbedienungsladen territorialer Ansprüche, dem sich die dortige Minderheit von 65% Nichtrussen unterzuordnen hat. Souveränität und Völkerrecht hat dort keinen Platz.
Normalbürger 29.08.2014
3. Was soll man da noch sagen?
Ein Staatsmann der so unverblümt lügt und dabei noch den humanitären Onkel herauskehrt, verdient nicht wirklich Vertrauen. Die Regierung in Kiev kann eigentlich nur noch eines machen: die Kämpfe einstellen, die Grenzen neu ziehen, mit allen Mitteln abdichten und "Putin-Neurussland" ziehen lassen. Mit so etwas wie Putin kann man nicht verhandeln wie unter verantwortungsvollen Staatslenkern. Krim - 2. Akt!
j.c78. 29.08.2014
4. Fakten
Alle! Anführer des Aufstands sind russische Staatsbürger mit Geheimdiensthintergrund (bezweifeln nichteinmal die Separatisten). Eine Unterstützung durch (beurlaubte) russische Truppen ist durch die Separatisten selbst bestätigt worden. Hintergrund ist wohl die mangelnde Kampfbereitschaft der Ostukrainer. Bleibt: russische Anführer + russische Soldaten + russische Waffen = russischer Landraub mit Waffengewalt.
blasphemiker 29.08.2014
5. was sagt eigentlich
Putins schoßhündchen, der russengerd, dazu?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.