Janukowytsch nach dem Sturz Fluchthelfer Putin

Wladimir Putin hat bestätigt, was als offenes Geheimnis galt: Russland hat dem gestürzten ukrainischen Präsidenten Wiktor Janukowytsch im Februar bei seiner Flucht aus der Ukraine geholfen.

Putin und Janukowytsch (Archivbild): Er bat darum, nach Russland gebracht zu werden
AFP

Putin und Janukowytsch (Archivbild): Er bat darum, nach Russland gebracht zu werden


Sotschi - Russland hat Fluchthelfer gespielt. Präsident Wladimir Putin hat erstmals eingeräumt, dass seine Regierung dem gestürzten ukrainischen Präsidenten Wiktor Janukowytsch bei seiner Flucht half.

"Ich werde es offen sagen. Er bat darum, nach Russland gebracht zu werden. Das haben wir getan", sagte der Kreml-Chef in Sotschi bei einer Sitzung des Waldai-Klubs, einem Treffen von Politikwissenschaftlern.

Janukowytsch war im Februar dieses Jahres nach monatelangen Protesten auf dem Kiewer Maidan vom ukrainischen Parlament als Staatschef abgesetzt worden. Er selbst und auch die russische Führung betrachteten die Amtsenthebung als illegal.

Das ukrainische Innenministerium hat Haftbefehl gegen Janukowytsch erlassen und fahndet nach dem Politiker. In den ersten Wochen nach seiner Flucht aus Kiew hatte sich Janukowytsch mehrfach in TV-Ansprachen aus der russischen Stadt Rostow am Don an die Ukrainer gewandt. Sein derzeitiger Aufenthaltsort ist unbekannt.

Russland bestreitet Intervention in der Ukraine

Erneut machte Putin die USA für den Konflikt in der Ukraine verantwortlich. Washington und die Europäische Union hätten das Land durch ihr Handeln ins Chaos gestürzt. Die "sogenannten" Sieger des Kalten Krieges wollten eine neue Weltordnung, die nur ihnen selbst passe.

Putin behauptete weiter, dass er keine Wiedererrichtung eines "Imperiums" beabsichtige. Ebenso wenig wolle er die Souveränität von Nachbarstaaten untergraben. Anderslautende Behauptungen seien nicht wahr.

Russland hatte im Zuge der Krim-Krise zu Jahresbeginn die ukrainische Halbinsel im Schwarzen Meer annektiert. Als sich der Konflikt später auf den Osten der Ukraine ausweitete, waren auch russische Kämpfer an den gewaltsamen Auseinandersetzungen beteiligt. Russland hat stets jede militärische Intervention bestritten.

syd/Reuters



© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.