Ukraine-Krise Russland droht westlichen Staaten mit Überflugverbot

Anfang der Woche werden neue Sanktionen der EU gegen Russland eingeleitet. Ministerpräsident Medwedew hält das für eine "dumme Idee" und deutet an, westlichen Airlines ein Überflugverbot erteilen zu wollen.

Reaktion auf Sanktionen: Russland droht mit Überflugverbot
REUTERS

Reaktion auf Sanktionen: Russland droht mit Überflugverbot


Moskau- Die EU setzt auf verschärfte Sanktionen gegen Russland. So könnten offenbar vor allem die großen Ölunternehmen in ihren Finanzierungsmöglichkeiten eingeschränkt werden. Anfang der Woche werden konkrete Schritte gegen Moskau eingeleitet. Doch dort sind bereits Gegenmaßnahmen geplant. Der russische Ministerpräsident Dmitrij Medwedew hat bei neuen Strafmaßnahmen die Möglichkeit eines Überflugverbots angedeutet.

Russland habe möglicherweise bislang zu zurückhaltend auf die Sanktionen reagiert, sagte Medwedew der Wirtschaftszeitung "Wedomosti". Dieser Fehler werde nicht wiederholt. So könnte etwa ein Überflugverbot für Fluggesellschaften aus der EU und den USA verhängt werden. "Wenn westliche Gesellschaften unseren Luftraum umfliegen müssten, könnte dies mehrere angeschlagene Fluglinien in den Bankrott treiben", sagte Medwedew. Diesen Weg sollten wir nicht gehen. Wir hoffen, dass unsere Partner dies verstehen."

Neue Sanktionen würden nicht eins zu eins sondern "asymmetrisch beantwortet", fügte der Ministerpräsident hinzu. Die EU-Botschafter hatten sich am Freitag auf eine Verschärfung der Strafmaßnahmen gegen Russland verständigt. Wirksam werden die neuen Maßnahmen erst mit ihrer Veröffentlichung im Amtsblatt der Europäischen Union. Diplomaten hatten zuletzt erklärt, dies könnte Montag oder vielleicht auch erst Dienstag geschehen.

Sanktionen gegen Russland: "dumme Idee"

Die EU erklärte, die zusätzlichen Sanktionen könnten ausgesetzt werden, wenn Russland seine Soldaten aus der Ostukraine abziehe und die vereinbarte Waffenruhe halte.

Die bislang verhängten Sanktionen des Westens bezeichnete Medwedew als "eine dumme Idee". Sie hätten nicht dazu beigetragen, die Krise in der Ukraine zu entschärfen.

Das Paket der EU sieht laut Diplomaten härtere Wirtschaftssanktionen vor als bisher. Dazu kommen Konten- und Reisesperren für rund 20 Personen, darunter ostukrainische Separatisten und Meinungsführer aus der russischen Politik und Wirtschaft. Für Staatsbanken, Rüstungsfirmen und eben Unternehmen aus der Erdölförderung will die EU den Zugang zu europäischen Krediten erschweren. Das Exportverbot für Technologie zur Erdölförderung wird ausgeweitet, ebenso die Beschränkungen zur Ausfuhr militärisch nutzbarer Güter.

Wieder Schüsse in den umkämpften Gebieten

Trotz einer vereinbarten Waffenruhe ist es im ostukrainischen Krisengebiet erneut zu Feuerstößen und Artilleriebeschuss gekommen. Bewohner der Städte Donezk und Mariupol berichteten am Montagmorgen von Detonationen und Schüssen in den Vororten. Von Opfern war zunächst nichts bekannt.

Die prowestliche Führung in Kiew und die moskautreuen Separatisten beteuerten, sich an die Feuerpause zu halten. Militärexperten zufolge könnten die Provokationen aber von regierungsnahen Freiwilligenbataillonen sowie von Freischärlern in Reihen der Aufständischen kommen. Die Separatisten ließen unterdessen wie vereinbart weitere Regierungskämpfer aus der Gefangenschaft frei.

jok/dpa/Reuters

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 463 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
luwigal 08.09.2014
1. Im Gegenzug überflugverbot für russische Fluglinien.
Was bringt ein Überflugverbot für beide?
kenterziege 08.09.2014
2. Überflugverbot....
....hatten wir doch schon mal! Früher musste ich immer über Anchorage nach Japan und Korea fliegen. Das ist etwas teurer - aber es geht. Die Russen schneiden sich selbst ins Fleisch! Gegen die westliche Welt insgesamt haben die nur eine Chance als Staat auf unterster Ebene!
maximillian64 08.09.2014
3. Unangenehm nur für wen?
Nach Uzbekistan fliegen ist bald nicht mehr nötig weil Afghanistan kein Einsatzgebiet mehr ist. Ansonsten denke ich wird es darauf hinauslaufen, das russische Airlines auch nicht mehr ueber Europa Kurven drehen duerfen und das wird den Russischen Bürgern zu denken geben. Die mehrheit wird sich eine Bunkementalität zunehmen und der Mittelständische Rest wird über die Möglichkeit aus dem Staat auszuwandern nachdenken. Hatten wir alles schon mal in den 90ern, da haben die Russen auch schon mit den Füssen abgestimmt.
Immanuel_Goldstein 08.09.2014
4. Äroflotter Otto
Ein Überflugsverbot für EU-Maschinen wäre sicher sehr hart für die Fluggesellschaften und teuer für Vielflieger. Aber eines steht fest: ein Überflugsverbot für Aeroflot in der EU wäre das Ende dieser hoch subventionierten Staatsfluggesellschaft, die im Inland nur Verluste einfliegt. Allein mit dem Mütterchen, das drei Schlachthühner zum Markt von Tomsk fliegt, ist nämlich kein Gewinn zu machen.
Eppelein von Gailingen 08.09.2014
5. Der Westen glaubt Putin mit den Sanktionen weichklopfen zu können
Bald werden sämtliche Airlines schnauben, wenn die Überflugrechte nach Asien entzogen sind. Längere Flugzeiten, mehr Treibstoffverbrauch. Vielleicht freut man sich bei Airbus und Boeing, weil noch mehr Flieger geordert werden um die Nachfrage zu erfüllen. Jeder glaubt der Stärkere zu sein. Die blöden Politiker insgesamt wollen ihre Unfähigkeit mit Populismus verschleiern, lassen sie Volkswirtschaften bluten. Die Volkswirtschaft sind die Steuerzahler und die, die in der weiteren Vergangenheit für das Steuereinkommen sorgten, damit die unfähigen Politiker mit Fadenschein-Meriten glänzen konnten. Gibt es auf der Welt nur noch politische angebrütete Eierköpfe???
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.