Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Ukraine-Konflikt: Moskau fordert rasche Entwaffnung "faschistischer Gruppen"

Krise in der Ostukraine: Die Barrikaden bleiben Fotos
DPA

Die prorussischen Kämpfer in der Ostukraine sollen entwaffnet werden - das wurde in Genf beschlossen. Doch Russland fordert, zuerst müsste der sogenannte Rechte Sektor vom Maidan in Kiew die Waffen niederlegen.

Kiew - Die Einigung von Genf ist gerade knappe 24 Stunden alt, da zeichnen sich in der Ukraine-Krise neue Konflikte ab. Ein entscheidender Punkt des Fahrplans zu einem Frieden: Die Entwaffnung aller illegalen bewaffneten Kräfte in dem Land, wie US-Außenminister John Kerry und Russlands Außenminister Sergej Lawrow bekanntgaben. Für den Konflikt in der Ostukraine heißt das: Die prorussischen Separatisten sollen die Waffen niederlegen und die besetzten Gebäude freigeben.

Nun hat Russlands Regierung jedoch klargestellt, dass sich der Beschluss nach ihrem Verständnis nicht auf die Ostukraine beschränkt. Zuerst, so teilte das Außenministerium mit, sei Kiew am Zuge: "Selbstverständlich haben wir, wenn wir über Entwaffnung sprechen, als Erstes die Abgabe von Waffen der Milizen des Rechten Sektors und anderer faschistischer Gruppen im Auge, die an dem Februarumsturz in Kiew teilgenommen haben." Diese Unterstützer der prowestlichen Proteste müssten zudem besetzte Regierungsgebäude und andere Objekte räumen.

In Genf hatten sich am Donnerstag Russland, die USA, die EU und die Ukraine auf einen Plan zur Lösung der Krise in der Ostukraine geeinigt. Die Regierung in Kiew habe diese Einigung fehlinterpretiert, sagte der russische EU-Botschafter Wladimir Tschischow laut der Nachrichtenagentur Reuters einem staatlichen TV-Sender. Die ukrainische Regierung täusche sich, wenn sie denke, der Beschluss gelte nur für die Provinzen im Süden und Osten des Landes und nicht für Kiew und die andauernde Besetzung des Maidan.

Die russische Regierung sieht sich zudem nicht allein in der Pflicht, den Genfer Beschluss umzusetzen. Der Westen versuche, die Verantwortung auf Russland zu schieben, sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow dem Fernsehsender Rossija 1. "Aber man muss unterstreichen: Es gibt eine gemeinsame Verantwortung."

Unabhängig davon dürfte die Umsetzung des Genfer Beschlusses schwierig werden, denn die prorussischen Kämpfer widersetzen sich - und stellen ihrerseits Bedingungen. Sie forderten unter anderem das Recht auf eine russische Staatsbürgerschaft, das Ende des Militäreinsatzes in der Ostukraine, den Kiew als "Anti-Terror-Operation" bezeichnet, und die Freilassung festgenommener Separatisten. Da die Kämpfer nicht mit einer Stimme sprechen, bleibt die Lage unübersichtlich.

Nach der Einigung von Genf hatte sich auch der ukrainische Regierungschef Arsenij Jazenjuk skeptisch gezeigt. Die Ukraine habe keine allzu hohen Erwartungen, dass sich die Lage nun beruhige, sagte er. Die "Extremisten und Terroristen" in der Ostukraine forderte er zur Aufgabe auf: "Kommt raus, eure Zeit ist abgelaufen."

"Sofortige, konkrete Schritte"

Die ukrainische Regierung stellte am Freitag erneut eine Verfassungsreform in Aussicht. "Wir werden einen speziellen Status der russischen Sprache verankern", erklärten Jazenjuk und Übergangspräsident Alexander Turtschinow. Änderungen im Haushalts- und Steuerrecht sollten zudem eine Reform der lokalen Selbstverwaltung unterstützen. "Die ukrainische Regierung ist bereit für eine gesellschaftsübergreifende Verfassungsreform, die die Vollmachten der Regionen stärkt", hieß es.

Trotz der Einigung von Genf drohten die USA mit weiteren Sanktionen, sollte sich Moskau nicht an die Abmachungen halten. Das russische Außenministerium wies diese Androhungen als "inakzeptabel" zurück. "Es entsteht der Eindruck, dass die Sanktionssprache für Washington immer mehr die Diplomatie ersetzt", betonte das Außenamt. "Die amerikanische Seite versucht starrköpfig, die Handlungen der aktuellen Kiewer Führung reinzuwaschen." Dabei unterdrücke die Regierung gewaltsam die berechtigten Proteste im Südosten des Landes. "Die Schuld für die ukrainische Krise und ihre aktuelle Zuspitzung wird unberechtigterweise auf Russland geschoben", hieß es.

hut/dpa/AFP/Reuters

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 367 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. für mich wie erwartet
ldsponforums 18.04.2014
Russland konnte unbesorgt den Genfer Vereinbarungen zustimmen, weil es genau wusste, was in der Ostukraine geschehen würde: Keine Zustimmung der prorussischen Separatisten, keine freiwillige Entwaffnung etc. Da die Kiewer Regierung nun Gewalt anwenden muss, kann Russland Forderungen stellen, die Genf ad absurdum führen. Russland macht das geschickt, und der Westen bzw. die Übergangsregierung haben - sofern sie versuchen, möglichst legal zu agieren - muss zusehen. Die Ostukraine, Transnistrien und andere Gebiete werden nicht direkt nach der Krimkrise annektiert werden. Putin kann sich Zeit lassen. Alle sechs Monate ein Gebiet. Wir werden alle sehen, wie es weiter gehen wird. Und ich bleibe dabei: Putin wird vom Moskauer Patriarchen die Zarenkrone angeboten werden, sobald Die Ukraine ein Binnenstaat ist.
2. ich habe das Gefühl,
goldring 18.04.2014
"Selbstverständlich haben wir, wenn wir über Entwaffnung sprechen, als Erstes die Abgabe von Waffen der Milizen des Rechten Sektors und anderer faschistischer Gruppen im Auge, die an dem Februarumsturz in Kiew teilgenommen haben", teilte das Außenministerium mit. Diese Unterstützer der prowestlichen Proteste müssten zudem besetzte Regierungsgebäude und andere Objekte räumen. --- Putin will den Westen zum Narren halten. Ein unverschämter Affront gegen alle diplomatischen Bemühungen zur Deeskalation.
3. das war abzusehen...
denkquer 18.04.2014
Weder wurde in Genf definiert, was unter "illegal" zu verstehen ist. Auch werden sich die Waffenbesitzer und Gebäudebesetzer wohl kaum selbst als ilegal bezeichnen. Eh klar, dass Russland die Kiewer Putschisten -zu Recht- als illegal sieht, die natürlich auch das illegal besetzte Parlament zu räumen haben. Es wurde offenbar auch kein Zeitplan, wer bis wann die Waffen abzugeben habe, beschlossen. Natürlich hätte die Seite verloren, die zuerst die Waffen abliefert. Wie hätte das auch umgesetzt werden sollen? Sekundengenau legen alle Illegalen (wer auch immer das sein soll) ihre zig Tausend Kalaschnikovs in Kiev auf einem Haufen ab??? Auch wurden keine operativen Überwachungs- und Durchführungsmassnahmen vereinbart. Wer hätte die Waffenabgabe auf Vollständigkeit überprüfen sollen? Und wie? Wo sind die Inventarlisten? Letztlich wird nichts passieren, Genf war eine reine Good Will Veranstaltung. Amerika hat gute Uhren, Russland hat die Zeit. Die Ukraine wird ganz oder teilweise russisch, das sagt einem die Intuition... alles andere ist Träumerei.
4. Täuschen, tricksen, lügen, betrügen,
KHPD 18.04.2014
warum verhandelt der Westen noch immer mit jenen russischen Kräften, die sie nach Strich und Faden vorführen um es nicht drastischer auszudrücken. Es ist an der Zeit, endlich Konsequenzen zu ziehen und alle Verhandlungen mit Leuten wie Lawrow abzubrechen. Wer einmal lügt dem glaubt man nicht, wer ständig lügt, dem sollte man einfach nicht mehr zuhören. Schließlich steht doch die Reputation des Westens auf dem Spiel.
5. Zurück auf Anfang!
EU kritiker 18.04.2014
So kann mann Russland trauen? Weshalb hat Russland in der Erklärung nicht geschrieben zuerst müssen die rechten Gruppierungen entwaffnet werden? Die Erklärung ist im Bezug auf die Entwaffnung ist sowieso witzfrei, weil wer soll die Gruppen entwaffnen!?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
Demo in Donezk: "Es besteht Gefahr, dass unser Land zerfällt"

Fläche: 17.098.200 km²

Bevölkerung: 143,972 Mio.

Hauptstadt: Moskau

Staatsoberhaupt:
Wladimir Putin

Regierungschef: Dmitrij Medwedew

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Russland-Reiseseite


Fläche: 603.700 km²
(inklusive der Krim, die seit 2014 von Russland annektiert ist)

Bevölkerung: 45,363 Mio.

Hauptstadt: Kiew

Staatsoberhaupt:
Petro Poroschenko

Regierungschef: Volodymyr Hroisman

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Ukraine-Reiseseite

Anzeige


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: