Ukraine-Konflikt Russen starten Truppenübung auf der Krim

Einen Tag vor dem Ukraine-Krisengipfel hat das russische Militär eine Großübung begonnen. Allein auf der Krim beteiligen sich 600 Soldaten. Kiews Truppen starten nach eigenen Angaben eine Offensive bei Mariupol.

Russische Soldaten auf der Krim (Archivbild von einer Parade 2014): Erhöhte Aktivität des Militärs
REUTERS

Russische Soldaten auf der Krim (Archivbild von einer Parade 2014): Erhöhte Aktivität des Militärs


Kiew/Moskau - Die Nachrichtenagentur Interfax meldet, rund 2000 Spähtrupp-Soldaten hätten ein Manöver in Südrussland begonnen. Es sei für die Dauer eines Monats angesetzt. Russlands südlicher Militärbezirk grenzt an die Ukraine.

Auch auf der von Russland annektierten Krim hätten mehr als 600 Soldaten eine Militärübung gestartet, meldet die Nachrichtenagentur Ria unter Berufung auf die Schwarzmeerflotte. Eine erhöhte Aktivität des russischen Militärs an der Grenze zur Ukraine war im Westen zuletzt kritisiert worden.

Zeitgleich starteten ukrainische Regierungstruppen in der Nähe von Mariupol eine Offensive gegen die prorussischen Rebellen. Die Nationalgarde sei in der Nähe der Hafenstadt auf dem Vormarsch, zitiert Interfax den Nationalen Sicherheitsrat der Ukraine. Die Soldaten hätten die Linien der Gegner durchbrochen. Die strategisch wichtige Stadt Mariupol liegt zwischen der russischen Grenze und der Krim.

Auch das Freiwilligenregiment Asow beteiligte sich nach eigener Darstellung an dem Vorstoß. Drei Ortschaften seien am Morgen von den Aufständischen befreit worden, teilte die Einheit mit.

Nach jüngsten Geländegewinnen der Separatisten hatten Vertreter der Regierungstruppen immer wieder Unzufriedenheit mit der Militärführung geäußert. Es gebe schwere Kämpfe mit dem Einsatz von Panzerwagen, hieß es am Dienstag.

Auch die Aufständischen sprachen von erbitterten Gefechten. "Wir schließen eine Gegenoffensive nicht aus, aber das steht für uns jetzt nicht an obersten Stelle", sagte Separatistensprecher Eduard Bassurin.

Die Offensive sowie die russische Militärübung kommen am Vortag des geplanten Krisengipfels zur Ukraine. Am Mittwoch will Bundeskanzlerin Angela Merkel im weißrussischen Minsk mit den Staatschefs von Frankreich, Russland und der Ukraine - François Hollande, Wladimir Putin und Petro Poroschenko - über eine Friedenslösung für die umkämpfte Ostukraine verhandeln.

Berlin und Washington erhöhten den Druck auf Moskau. Nach einem Treffen im Weißen Haus drohten US-Präsident Barack Obama und Merkel dem Kreml mit weiteren Sanktionen, falls es keine konkreten Fortschritte auf dem Weg zu einem Frieden in der Ostukraine geben sollte. Neue EU-Sanktionen wurden vorerst auf Eis gelegt, um den Gesprächen in Minsk eine Chance zu geben.

fab/Reuters/dpa

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 200 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
D_v_T 10.02.2015
1.
600 Soldaten klingt für mich aber nicht nach einer Großübung.
KJB 10.02.2015
2. Säbelrasseln
Im angesicht möglicher Waffenlieferungen an die Ukraine war das zu erwarten. Schade das Russland im 20. Jahrhundert gefangen zu sein scheint.
steffschmid 10.02.2015
3. Russland ist verzweifelt
Diese militärischen Muskelspiele sind ja kein Beleg für die Stärke Russlands - sondern für seine Schwäche. Putins Russland hat nichts mehr außer Militär, mit dem es andere Staaten beeindrucken oder gar in einem Bündnis halten könnte. Wirtschaftlich, gesellschaftlich, politisch sind andere Modelle viel attraktiver. Das alles - auch das Vorgehen auf der Krim in der Ostukraine - ist ein Ausdruck von Verzweiflung und Ratlosigkeit. Ich denke, das sollte man im Auge, wenn man mit Russland verhandelt. Aber es wird nichts helfen, Russland muss Abschied davon nehmen, sich als Großmacht zu fühlen und zu agieren. Die Sowjetunion kommt nicht wieder, die Nachbarstaaten wollen frei über ihren Kurs entscheiden.
Walter Sobchak 10.02.2015
4.
600 Soldaten. Großübung? Auf der Krim sind ueber 10.000 Soldaten stationiert. Was kommt denn bei SPON nach "Großübung"? Gibts da noch ne Steigerung, wenn sagen wir mal ca 2000 Soldaten in die Übung ziehen? Megaübung? GeneralÜbung? Herje, SPON gehts auch ne Nummer kleiner? Jedes Land kann auf seinem Territorium übrigens Übungen abhalten, in welcher Größe auch immer. Berichten Sie auch so eifrig über NATO Übungen in der Ukraine zum Beispiel?
10prozentfett 10.02.2015
5. auch das
werden die Putinversteher wieder als "sein gutes Recht" darstellen - der Westen aber mal wieder Öl ins Feuer kippt wenn er ... ja was eigentlich?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.