Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Ukraine-Krise: Schäuble droht Russland mit neuen Sanktionen

Gebäude in der Region Donezk unter Beschuss: In der Ostukraine sind wieder Gefechte ausgebrochen Zur Großansicht
DPA

Gebäude in der Region Donezk unter Beschuss: In der Ostukraine sind wieder Gefechte ausgebrochen

Nach dem Ende der Waffenruhe in der Ukraine sind in Donezk erneut Gefechte ausgebrochen. Russland bedauert die Offensive der ukrainischen Armee, Bundesfinanzminister Schäuble droht Moskau mit erneuten Sanktionen.

Donzek/Berlin - Die Waffenruhe in der Ukraine ist beendet, eine diplomatische Einigung ist vorerst nicht mehr in Sicht. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble drohte erneut mit Sanktionen gegen Russland, betonte jedoch: "Man sollte unsere klare Position, dass wir an Partnerschaft und nicht an Sanktionen interessiert sind, nicht falsch verstehen."

Der Kernpunkt sei, dass sich auch Russland an internationales Recht halten müsse. Mögliche Folgen für Deutschlands Wirtschaft hinderten die Bundesregierung nicht daran, "zu tun, was wir tun müssen".

Auch die Europäische Union bereitet bereits neue Sanktionen vor, sagten EU-Diplomaten in Brüssel. Angesichts der unübersichtlichen Lage werde aber vorerst mit einem Beschluss abgewartet. Bei einem weiteren Sondertreffen wollen die EU-Botschafter dann voraussichtlich am kommenden Montag entscheiden, ob die Strafmaßnahmen auch verhängt werden.

Neue Gefechte in Donezk

Russland macht derweil die Ukraine für den Rückschlag bei den Friedensbemühungen verantwortlich. Mit der Wiederaufnahme der Kämpfe habe die ukrainische Führung die wichtige diplomatische Initiative Deutschlands, Russlands und Frankreichs "gesprengt". Das teilte das Außenministerium in Moskau mit. Dass die Ukraine "im letzten Moment" ein mit Deutschland, Frankreich und Russland vereinbartes Dokument für einen Ausweg aus der Krise abgelehnt habe, rufe "tiefes Bedauern" hervor, hieß es in der Mitteilung weiter.

Russland werde auch weiterhin "ethnische Russen" im Ausland verteidigen, sagte Präsident Wladimir Putin. Dem Westen warf er vor, durch die Ukraine-Krise die gesamte Region destabilisieren zu wollen. Die Lage erinnere an die Situation im Irak, in Libyen und Syrien.

Neue Gefechte wurden am Dienstag in Donezk gemeldet: Laut der Nachrichtenagentur AP ist es in der ostukrainischen Stadt erneut zu Geschützfeuern gekommen. Demnach versuchten Bewaffnete, die Kontrolle über eine regionale Polizeistation zu erlangen.

vek/Reuters/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 85 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Mr.Bushkin 01.07.2014
Zitat von sysopDPANach dem Ende der Waffenruhe in der Ukraine sind in Donezk erneut Gefechte ausgebrochen. Russland bedauert die Offensive der ukrainischen Armee, Bundesfinanzminister Schäuble droht Moskau mit erneuten Sanktionen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/ukraine-schaeuble-droht-russland-mit-neuen-sanktionen-a-978557.html
Wenn schon irgendwelche Minister drohen, wird es sich vermutlich um eine bereits beschlossene Sache handeln.
2. Verantwortungslos
gepo37 01.07.2014
Daß der Schäuble so verantwortungslos daherredet, überrascht mich dann doch!
3. optional
Adrenalina 01.07.2014
Meine Hochachtung vor Putin. Er wird provoziert, man versucht ihn zu demütigen und vorzuführen, und trotzdem bleibt er besonnen und lässt sich nicht dazu verleiten, mit gleicher Münze zurückzuzahlen. Er weiß wohl, was der Westen mit all diesen Manövern bezweckt... Eine Schande, was der Friedensfürst aus Washington und seine europäischen Vasallen in der Ukraine veranstalten. Wenn wenigstens die hiesigen Medien mit ihrer einseitigen, interessengeleiteten Berichterstattung aufhören und endlich objektiv berichten würden. Wie hier versucht wird, die Bevölkerung für dumm zu verkaufen, ist mehr als bedenklich.
4. Ich verstehe Bahnhof.
bibabuzelmann 01.07.2014
Zitat von sysopDPANach dem Ende der Waffenruhe in der Ukraine sind in Donezk erneut Gefechte ausgebrochen. Russland bedauert die Offensive der ukrainischen Armee, Bundesfinanzminister Schäuble droht Moskau mit erneuten Sanktionen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/ukraine-schaeuble-droht-russland-mit-neuen-sanktionen-a-978557.html
Im Video heißt es: "Russland wurden verschärfte Sanktionen angekündigt, wenn es die Friedensbemühungen nicht tatkräftig unterstützt." Und jetzt will Schäuble Sanktionen? Wo ist da der Zusammenhang, hat Russland Einfluss auf Poroschenko? Ich kapiers wirklich nicht.
5. Blödsinn
sagitta 01.07.2014
Poroschenko beendet die Waffenruhe und lässt die Kampfhandlungen wieder aufnehmen, Russland bedauert das und hätte ein weitgehend verhandeltes Dokument unterschrieben. Was sollen da das Gefasel über Sanktionen gegen Russland ? Das passt doch nicht. Entweder redet Schäuble wirres Zeug, oder die Verhandlungen waren von Seiten Deutschlands nicht ernst gemeint.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fläche: 603.700 km²
(inklusive der Krim, die seit 2014 von Russland annektiert ist)

Bevölkerung: 45,363 Mio.

Hauptstadt: Kiew

Staatsoberhaupt:
Petro Poroschenko

Regierungschef: Volodymyr Hroisman

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Ukraine-Reiseseite



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: