Besuch aus dem Bundestag Zwei Linke beim Warlord von Donezk

Eine EU-Mission in der Ostukraine? Die Rebellen machen Propaganda mit dem Besuch von zwei Abgeordneten der Linken. Die Berliner Politiker stört's nicht - sie verteidigen ihre Jeeptour mit Separatistenführer Sachartschenko.

Screenshot von "novorussia.su": Separatistenführer Sachartschenko (2.v.l.), Gehrcke, Hunko

Screenshot von "novorussia.su": Separatistenführer Sachartschenko (2.v.l.), Gehrcke, Hunko

Von


Hamburg - Es war eine Audienz beim Warlord. Zwei Bundestagsabgeordnete der Linkspartei trafen in Donezk den Separatistenführer Alexander Sachartschenko.

Ein gemeinsames Foto nutzen die Rebellen in der Ostukraine nun als Propaganda. Auf ihrer Internetseite "Novorossia.su" veröffentlichten sie das Bild vom vergangenen Samstag, auf dem Sachartschenko mit den Außen- und Europapolitikern Wolfgang Gehrcke und Andrej Hunko aus Berlin posiert.

Die Separatisten bezeichnen die Linken auf ihrer Internetseite als EU-Repräsentanten. "Seit Beginn der Kampfhandlungen ist das die erste humanitäre Mission unter Beteiligung von Vertretern der Europäischen Union", erklärte Jakow Samuschija, stellvertretender Vorsitzender der Landsmannschaft Donbass.

Tatsächlich waren die beiden Linken in die Region gereist, um Medikamente für Kinderkrankenhäuser in Donezk, Gorlowka und Luhansk zu übergeben. Nur eben auf eigene Faust, weder im Auftrag Berlins, geschweige denn mit Mandat aus Brüssel. Jetzt sind sie eine Propagandavorlage für die prorussischen Rebellen.

Doch die Vereinnahmung scheint die Linken nicht besonders zu stören. "Die Behauptung ist natürlich falsch, aber wir waren nun einmal gezwungen, uns unter die Obhut der Machthaber zu begeben", sagt Hunko SPIEGEL ONLINE. "Für uns stand im Vordergrund, unsere Lieferung ans Ziel zu bekommen."

Die EU hat gegen Sachartschenko Sanktionen verhängt. Dass das Foto wie eine symbolische Anerkennung des Rebellenführers wirken kann, weist Hunko zurück. Nur weil man mit jemandem spreche, bedeute dies nicht, dass man denjenigen auch anerkenne. "Wir haben Sachartschenko jedenfalls nicht als Präsident angesprochen."

"Sachartschenko saß am Steuer und hat geraucht"

Sachartschenko selbst bezeichnet sich als "Ministerpräsident" der selbst proklamierten "Volksrepublik Donezk", die international nicht anerkannt ist. Linkspolitiker Gehrcke nennt Sachartschenko auf seiner Homepage "örtliche Autorität".

Der Anführer selbst hatte sich bereits mit einer gemeinsamen Fahrt durch Donezk gebrüstet.

Hunko berichtet SPIEGEL ONLINE ganz entspannt von der Jeeptour durch Donezk. "Sachartschenko saß am Steuer und hat geraucht", beschreibt er die Fahrt vom Samstag, neben ihm habe sein Bodyguard gesessen. Die zwei Bundesabgeordneten quetschten sich mit einem Duma-Abgeordneten auf die Rückbank.

Der Separatistenführer habe ihn in spärlichem Englisch auf bestimmte Gebäude hingewiesen, unter anderem sein Geburtshaus. "Wir haben auch Einschläge der ukrainischen Artillerie mitbekommen, das war nicht so weit. In diesem Wohnviertel ist jedes zweite Haus zerstört", so Hunko.

Sachartschenko hat während der Waffenruhe eine Offensive auf das umkämpfte Debalzewe angeordnet und damit dem Friedensabkommen von Minsk womöglich den Todesstoß verpasst.

Auf den Linken Hunko, der in der Friedensbewegung aktiv ist, wirkte der Warlord des Donbass "entschlossen und zielstrebig". "Ich würde jetzt nicht unbedingt mit ihm zu Abend essen", sagt er, "aber ich fand ihn auch nicht extrem unsympathisch."

mit Material von dpa

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 106 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hdudeck 18.02.2015
1. Wo ist das Problem, rechtzeitig vor der Entgueltigen Teilung
der Ukraine mit den neuen Machthabern Kontakt aufzunehmen. Ach ich vergass, Weitsicht ist nicht die Staerke der dt Politiker und Journalisten. Die jubeln lieber ueber jeden geglueckten Umsturz, den sie mit angezettelt haben, bis ihnen das Jubeln vor lauter Blut und Totschlag vergeht.
thomweb 18.02.2015
2. Sie vergessen die Lügenpresse
Zitat von hdudeckder Ukraine mit den neuen Machthabern Kontakt aufzunehmen. Ach ich vergass, Weitsicht ist nicht die Staerke der dt Politiker und Journalisten. Die jubeln lieber ueber jeden geglueckten Umsturz, den sie mit angezettelt haben, bis ihnen das Jubeln vor lauter Blut und Totschlag vergeht.
Wo ist Ihr Problem? Warum haben Sie nicht Lügenpresse geschrieben?
NauMax 18.02.2015
3.
Zitat von hdudeckder Ukraine mit den neuen Machthabern Kontakt aufzunehmen. Ach ich vergass, Weitsicht ist nicht die Staerke der dt Politiker und Journalisten. Die jubeln lieber ueber jeden geglueckten Umsturz, den sie mit angezettelt haben, bis ihnen das Jubeln vor lauter Blut und Totschlag vergeht.
Eine demokratisch gewählte Regierung bezeichnen sie als illegitim, während Sie den selbsternannten Herrscher des Donbass bejubeln? Merken Sie es selbst oder haben Sie ihren politischen Kompass in Moskau vergessen? Janukovitsch wurde damals entmachtet, als er geflüchtet ist, kurz bevor er mit seiner illegitimen Vollmacht zur Invasion Russischer Truppen Landesverrat begangen hat. Ich betrachte es gelinde gesagt als eine Frechheit, wenn sich Politiker einer kleineren radikalen Oppositionspartei anmaßen, im Namen des gesamten Deutschen Volkes einen Diktator, der sich ein Stück von einem anderen Land zum Beherrschen gekrallt hat hofieren. Da die Bundesrepublik die "Volksrepublik Donbass" hoffentlich niemals anerkennen wird, erwarte ich, dass die betreffenden Linken Politiker umgehend ihr Bundestagsmandat niederlegen! Können ja in der Russischen Botschaft anfangen.
DerDodga 18.02.2015
4. Die Bezeichnung Warlord passt noch auf eine andere Gruppe sehr gut:
auf die Oligarchen und ihre von ihnen finanzierten Batallione, die ja in bestimmten Gebieten etwa als Gouverneur eingesetzt wurden wenn sie nicht gleich über Abgeordnete weitergehende Kontrolle ausüben. Dass diese Truppen gegenüber Kiev und somit der Regierung nicht besonders pflichtergeben sind, konnte ja nun schon öfters aus den Nachrichten herausgelesen werden. Somit passt die Definition von Wikipedia wie die Faust aufs Auge: "Ein Warlord beherrscht als „Gewaltunternehmer“ und alleiniger Machtinhaber ein mehr oder weniger regional abgegrenztes Gebiet, das sich innerhalb eines Staatsgebietes befindet. Dies ist nur möglich, wenn der Zentralstaat einem Warlord Autonomie zugesteht oder vielmehr nicht in der Lage ist, das staatliche Gewaltmonopol gegenüber dem Warlord durchzusetzen. Darum findet man Warlords oft in Bürgerkriegsregionen."
spiegelneuronen 18.02.2015
5. Respekt
Es gab im Vorfeld eine Spendenaktion für dringend benötigte Medikamente. Die Sachen wurden persönlich übergeben. Ja, man hat nicht gewartet, bis Brüssel irgendetwas dazutun würde oder vielleicht auch nicht. Man hat auch nicht Frau Timoschenkos Rückenleiden kuriert. Man hat versucht ein wenig zu helfen. Es hat sogar noch länger als 17 Stunden gedauert. Und es stimmt, man hat mit Menschen in der Ostukraine direkt gesprochen, anstatt sich dem politischen Aschermittwoch in Deutschland hinzugeben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.