Krise in der Ukraine Separatisten stellen Gefangene in Donezk zur Schau

In Kiew feiern Tausende Ukrainer ihre Unabhängigkeit von Moskau. Doch im Osten des Landes lassen prorussische Separatisten ihre Gefangenen Spalier laufen und als "Faschisten" beschimpfen.

Separatist mit russischer Fahne in Donezk: Triumphgebaren auf beiden Seiten
AP

Separatist mit russischer Fahne in Donezk: Triumphgebaren auf beiden Seiten


Donezk - Nein, die Zeichen stehen nicht auf Entspannung in der Ukraine. Während in Kiew 1500 Soldaten auf dem Maidan aufmarschierten, um die Unabhängigkeit des Landes zu feiern, und Präsident Poroschenko erklärte, mehr als zwei Milliarden Euro zusätzlich ins Militär zu stecken, stellten prorussische Separatisten ihre Gefangenen in Donezk zur Schau.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 35/2014
Schuld ohne Sühne: Warum die letzten SS-Männer davonkommen

Das berichten übereinstimmend Reporter der Nachrichtenagentur AFP und Augenzeugen, mit denen Reuters gesprochen hat - und es gibt Bilder von dem Geschehen. Darauf ist zu sehen, wie Männer in der ostukrainischen Stadt vorgeführt werden, allem Anschein nach gefangengenommene Soldaten der Regierungstruppen. Sie trotten gesenkten Hauptes die Straße entlang, angepöbelt von Passanten, bewacht von Bewaffneten. Sie seien zum zentralen Leninplatz gebracht und gezwungen worden, auf einer Hauptstraße zu marschieren, heißt es. Sie seien als "Faschisten" beschimpft worden.

Donezk haben die prorussischen Rebellen unter ihrer Kontrolle. Dort und in der Stadt Luhansk nahe der russischen Grenze gab es in den vergangenen Tagen immer wieder heftige Gefechte

Die Genfer Konvention ächtet es ausdrücklich, Kriegsgefangene öffentlich zur Schau zu stellen und zu erniedrigen.

Fotostrecke

10  Bilder
Unabhängigkeitstag: Militärparade inmitten der Krise

Auf dem Maidan wiederum versuchte die Kiewer Führung Stärke zu demonstrieren: Hunderte Soldaten, Panzerfahrzeuge, Lastwagen, Raketenwerfer. Der Anlass: die Feier zum 23. Jahrestag der Unabhängigkeit, die damalige Sowjetrepublik Ukraine hatte am 24. August 1991 die Loslösung von Moskau erklärt.

Zwar betonte Präsident Poroschenko, die Ukraine wolle keinen Krieg: "Wir wählen den Frieden!" In derselben Rede kündigte der Staatschef jedoch auch an, dass er den Militärhaushalt aufstocken wolle.

Auslöser für die Gefechte in der Ostukraine war der Konflikt um die Krim. Seit April wurden laut Uno mehr als 2000 Menschen getötet. Regierungstruppen drängten die Rebellen zuletzt in ihre Hochburgen Donezk und Luhansk zurück. Bei neuen heftigen Kämpfen in Donezk beschädigten Granaten ein Krankenhaus und eine Leichenhalle. Von Opfern war zunächst nichts bekannt.

Die Separatisten teilten mit, bei einer Gegenoffensive etwa 5000 Angehörige von Regierungseinheiten und 30 Panzer eingekesselt zu haben. Dafür gab es aber zunächst keine unabhängige Bestätigung.

Bereits am Samstag hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel bei ihrem Besuch in Kiew betont, eine friedliche Lösung im Konflikt müsse her. Sie wolle zeigen, dass "die territoriale Integrität und das Wohlergehen der Ukraine wesentliche Ziele der deutschen Politik" seien, sagte sie. Dann versprach sie dem Land eine halbe Milliarde Euro Kreditbürgschaften. Zusätzliche 25 Millionen Euro sollen in den Bau winterfester Flüchtlingsunterkünfte fließen.

otr/Reuters(AFP

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 688 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
donatellab 24.08.2014
1. Worauf werden wir vorbereitet?
Die Verhältnisse in der Ukraine sind sehr unschön, dennoch frage ich mich, warum in aller Tiefe und Breite hier in Deutschland darüber berichtet wird. Laufen bzw. liefen da nicht Verhandlungen in Sachen TTiP? Sollen wir abgelenkt werden? Oder noch viel schlimmer: Sollen wir auf einen Krieg am Rande Europas "eingestimmt" werden?
mic2_de 24.08.2014
2. Wie erbärmlich,
soweit zum Stand der Zivilisation in Europa. Die Genfer Konvention scheint Anderen zu "passieren"...
Staenky 24.08.2014
3. Kriegsverbrechen: Zuschaustellung von Gefangenen...
...das also liefern die "Freiheitskämpfer" von Putins Gnaden. Erbärmlich und menschenverachtend.
kategorien 24.08.2014
4.
Die russischsprachigen Länder und ihre "Faschismus"-Phobie. Man muss immer bedenken, dass der Faschismus in ex-kommunistischen Gesellschaft als Antagonist äußerst populär ist. Mich wundert nicht, dass Russland seit Monaten mit nichts anderem als Faschismusfloskeln um sich wirft und das Volk zujubelt. Dabei ist nachgerade die russische Gesellschaft qua faschistisch (Personenkult, Starke-Mann-Gesten, Militarismus, halb-Staatswirtschaft, Politisierung der Wirtschaft, Hetze gegen Minoritäten).
sagichned 24.08.2014
5.
"Die Genfer Konvention ächtet es ausdrücklich, Kriegsgefangene öffentlich zur Schau zu stellen und zu erniedrigen." Acha, und wann hat die (nicht anerkannte und selbsternannte) Volksrepublik Donezk die Genfer Konvention unterzeichnet?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.