Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Kämpfe in der Ostukraine: Separatisten schießen zwei ukrainische Militärjets ab

Ostukraine: Neue Provokation der Separatisten Fotos
AFP

Schon wieder sind in der Ostukraine zwei Flugzeuge abgestürzt: Die prorussischen Milizen haben zwei Militärjets der Armee abgeschossen - nahe dem Unglücksort des Malaysian-Airlines-Fluges MH17.

Donezk - Prorussische Separatisten haben zwei ukrainische Militärflugzeuge abgeschossen. Das teilte ein Sprecher der Armee von Staatspräsident Petro Poroschenko mit. Die Suchoi-Maschinen seien nahe dem Ort Sawur Mohyla im Osten des Landes zerschellt, etwa 25 Kilometer vom Unglücksgebiet der Malaysia-Airlines-Maschine entfernt (verfolgen Sie die weiteren Ereignisse im Liveticker hier).

Über den Verbleib der Piloten gab es zunächst keine offiziellen Informationen. "Das Schicksal der Piloten ist ungeklärt", sagte der Presseoffizier Alexej Dmitraschkowski in Kiew.

Ein Rebellenkommandeur bestätigte den Abschuss in russischen Medien. Die Kampfjets seien mit tragbaren Flugabwehrraketen abgeschossen worden, sogenannten Manpads, sagte der Kommandeur. Mindestens ein Pilot habe sich retten können, man habe seinen Fallschirm gefunden. Vom Piloten selbst fehle aber bislang jede Spur.

Bild aus einem Video der Separatisten: Es soll Trümmer eines der abgeschossenen Jets zeigen - die Echtheit des Fotos kann bisher nicht verifiziert werden Zur Großansicht

Bild aus einem Video der Separatisten: Es soll Trümmer eines der abgeschossenen Jets zeigen - die Echtheit des Fotos kann bisher nicht verifiziert werden

Bei den abgeschossenen Maschinen soll es sich laut Angaben der Separatisten um ein Su-25 Erdkampfflugzeug handeln und um einen Jagdbomber des Typs Su-24. "Ein Pilot rettete sich bei Sneschnoje per Schleudersitz, die zweite Maschine flog zunächst schwer getroffen Richtung Norden weiter", sagte ein Sprecher der Milizen.

Bereits am Vortag habe die "Volkswehr" zwei Suchoi-Jets abgeschossen, behauptete er. Die Rebellen benutzen dazu nach eigenen Angaben tragbare Raketenwerfer, die laut Experten aber nur für Treffer in niedrigen Flughöhen geeignet sind.

Abschuss erfolgt fünf Tage nach Absturz von Flug MH17

Vergangenen Donnerstag war ein malaysisches Passagierflugzeug auf dem Weg von Amsterdam nach Kuala Lumpur in der Region vermutlich von einer Rakete getroffen worden. Alle 298 Insassen wurden getötet. Die Ukraine und die USA machen die Rebellen dafür verantwortlich. Diese bestreiten die Verantwortung.

Die ukrainischen Streitkräfte liefern sich seit Monaten heftige Kämpfe mit den Milizen. Erst am Dienstag hatte die ukrainische Regierung eine Teilmobilmachung der Bevölkerung beschlossen, durch die die Soldaten in der Ostukraine abgelöst werden sollen.

Trotz der zugespitzten Lage in der Ukraine verzichteten die EU-Außenminister bei ihrem Treffen am Dienstag auf weitere Sanktionen gegen Russland. Frankreich will ungeachtet der Querelen noch im Herbst den ersten von zwei Hubschrauberträgern des Typs "Mistral" im Wert von insgesamt 1,2 Milliarden Euro an Russland ausliefern - zum großen Ärger der US-Regierung und einiger EU-Mitgliedstaaten.

Deutsche Politiker stellen inzwischen die Ausrichtung der Fußball-WM 2018 in Russland infrage. "Sollte Präsident Putin nicht einlenken und die Krise weiter anheizen, darf es auch kein Tabu mehr sein, Russland die Fußball-WM 2018 zu entziehen", sagte etwa der innenpolitische Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, Stephan Mayer (CSU).

kes/heb/syd/AFP/Reuters/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 73 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
überzwerg 23.07.2014
Tja, Übung macht den Meister, na hoffentlich waren es auch Militärjets diesmal...
2. merkt Ihr noch etwas: militär. Mobilmachung gegen eigene Bevölkerung
sok1950 23.07.2014
Wer das zuläßt sollte wie die Verbrecher des II Weltkrieges behandelt werden - lebenslange Verfolgung
3.
Saturn 23.07.2014
David wehrt sich gegen Goliath. Und diesmal ganz ohne Kollateralschaden.
4.
Walther Kempinski 23.07.2014
Ist zwar kein Beweis, aber so wie ich das sehe sind die Pro-Russen dort in der Region die einzige Kraft, die fleißig Flugzeuge abschießt. Wäre auch unsinnig, wenn die Ukrainer das tun würden. Innerhalb der Ukraine haben sie schließlich 100% Luftüberlegenheit. Die russische Luftwaffe überfliegt ja (noch) nicht ukrain. Luftraum. Wenn nicht die Pro-Russen die Malaysier abgeschossen haben, dann weiß ich auch nicht. Putin kann fabulieren wie er will, aber er steht auf verlorenem Posten. Putin der Fabulierer...so wird er in den Geschichtsbüchern stehen, zumindestens im Westen.
5. Wann wird endlich gegen Kiev vorgegangen?
fernossi 23.07.2014
Warum gibt es hier keine Flugverbotszone, wie sie sonst in allen Konflikten, in denen regulaere Armeeverbaende gegen Milizen vorgehen, vom Westen immer wieder gefordert wird? Warum lassen wir es zu, dass selbst nach dem tragischen Abschuss des Jumbos noch immer ukrainische Luftwaffe in dem Gebiet verkehrt? Warum zwingen wir nicht Poroschenko mit Androhung von Sanktionen zu einem Waffenstillstand, zu dem die Milizen ja offenbar bereit sind? Was fuer Heuchler hier im Westen!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
Leichen von MH17: Ermittlungen am Zug des Todes

Fläche: 603.700 km²
(inklusive der Krim, die seit 2014 von Russland annektiert ist)

Bevölkerung: 45,363 Mio.

Hauptstadt: Kiew

Staatsoberhaupt:
Petro Poroschenko

Regierungschef: Volodymyr Hroisman

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Ukraine-Reiseseite

Fläche: 17.098.200 km²

Bevölkerung: 143,972 Mio.

Hauptstadt: Moskau

Staatsoberhaupt:
Wladimir Putin

Regierungschef: Dmitrij Medwedew

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Russland-Reiseseite



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: